ACHTUNG:
Der gesamte Spielbetrieb wurde bis auf Weiteres ausgesetzt!
Alle Runden und Turniere sowie auch die Delegiertenversammlung finden vorerst nicht statt.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft 2019/20

Hinweis zur Verlegung der Runden 7 - 9

Mario Mahn, 27.5.2020

Turnierseite

Viele nach wie vor ungeklärte Fragen zu Vorgehensweise, Einschränkungen und Auflagen mit ´Corona´ lassen selbst eine einigermaßen vernünftige Fortsetzung, geschweige denn Beendigung der OCSM1920 noch in dieser Spielzeit leider nicht mehr zu.

Unter der nach wie vor geltenden und weithin akzeptierten Maßgabe, das Turnier über volle 9 Runden zu Ende spielen zu wollen, wurde daher festgelegt, die 7. bis 9. Runde in die Monate September/ Oktober ´20 zu verlegen, wobei die genaue Terminierung rechtzeitig vorgenommen und bekannt gegeben wird.

Die Vorteile liegen auf der Hand: verbunden mit der Hoffnung, die Corona-Pandemie schwächt sich weiter ab, steigt die Wahrscheinlichkeit enorm, das Turnier auf „normalem” Wege, also ohne Änderungen am Modus und bestenfalls bis dahin auch ohne die ehedem unerwünschten, momentan aber teils erheblichen Auflagen sportlich-fair zu beenden.

Der zeitliche Rahmen hierfür ist mit 7 Wochen (Ende Sommerferien bis Beginn Herbstferien 2020) ebenso gegeben, wie für den noch rechtzeitigen Start der neuen OCSM2021 im November 2020.

Möge sich Corona weiter zurückziehen und zu gravierenden Rückschlägen nicht mehr imstande sein!


9. Jugendsportler-Ehrung

Paula Czäczine ist Nachwuchssportlerin 2019

Stadtsportbund Chemnitz, 25.4.2020

Veröffentlichung aller Preisträger

Als Preisträgerin der 9. Jugendsportler-Ehrung der Sportjugend Chemnitz unter der Schirmherrschaft von Max Heß, Europameister im Dreisprung, wählte die Jury Paula Czäczine vom Chemnitzer Schachclub Aufbau 95 zur Nachwuchssportlerin 2019.


Corona-Pandemie

Alle Turniere und Veranstaltungen ausgesetzt!

Jörg Weißglog, 18.3.2020

Hallo Schachfreunde/-innen,

der Corona-Virus hat uns als Chemnitzer Schachverband e.V. auch erreicht, die Entwicklung / Ausbreitung und Umgang verursacht einschneidende Maßnahmen. Ich möchte euch darüber informieren, dass alle Veranstaltungen (Delegiertenversammlung) und Turnieraktivitäten ausgesetzt sind. Ich hoffe, wir werden diese angespannte und unbekannte Zeit gesund und unbeschadet überstehen. Einen Zeitplan gibt es nicht, wir werden weitere Meldungen an Euch weiterleiten.

Viele gesunde Grüße
Jörg Weißflog
Vorsitzender CSV e.V.


13. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

Mit dem Turnier in der Mensa der TU Chemnitz biegt die Serie auf die Zielgerade ein

Frank Schröder, 5.3.2020

Ergebnisse und Gesamtwertung


Die Tagessieger: Robert Wetzel, Edwin Fischer, Kay Kempe.
In diesem Jahr beteiligten sich 13 Schachfreunde am Turnier der Universitäts-Sport-Gemeinschaft! Das mit starken Blitzschachspielern besetzte Turnier war hart umkämpft. Zwei defekten Uhren sorgten für eine holprige Phase während des Spielens. Doch nach dem Tausch der Spielgeräte wurde die Partien nachgespielt, und so Alles wieder ins Lot gebracht.

Beim vorletzten Turnier der Serie ergatterte Edwin Fischer von Eiche Reichenbrand mit dem 4. Sieg beste Voraussetzungen den Titel der Einzelwertung zu gewinnen. Doch Robert Wetzel von GW Niederwiesa kann seinen Vorjahreserfolg noch verteidigen. Wenn Robert das Turnier bei Eiche gewinnt, hat er 41 Wertungspunkte. Fehlt Edwin Fischer, bzw. bekommt keinen Wertungspunkt, ... würde Robert wieder gewinnen! Also ein Spannungsgeladenes Abschlussturnier.

Für die Mannschaftswertung konnte Eiche 11 Zähler einfahren, doch die Entscheidung fällt schier erst beim Abschluss am Freitag dem 3. April beim SV Eiche Reichenbrand, im Sportlerheim Ostwaldweg 2 / Ecke Mitschurinstraße, in 09117 Chemnitz! (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Skype-Schach-Freundschaftsspiel

Mario Mahn, 3.3.2020

Druckversion

Zu den über 70 Veranstaltungen im Rahmen der 29. Tage der jüdischen Kultur Chemnitz zählte auch eine Premiere: zum 1. Mal nämlich wurde zwischen Chemnitzer Nachwuchsspielern und einer Auswahl israelischer Jugendlicher des Schachvereins von Kiryat Bialik ein Schach-Freundschafts-spiel via Skype ausgetragen.

Die Stadtbibliothek im Kulturkaufhaus DAStietz stellte hierzu Computer inklusive Übertragungs-technik bereit. Als zur Erleichterung des Projektleiters der Jüdischen Gemeinde Chemnitz, Chris Münster, die Leitung nach Israel stand und man sich zunächst kurz über das Wetter und die örtlichen Gegebenheiten ausgetauscht hatte, nahmen Jakob Matthäi, Leon-Chris Ehrig, Quentin Heiser, Lorenz Mehner, Phiphat Würker (allesamt von der USG Chemnitz), Paula und Laura Czäczine sowie Moritz Brand (Chemnitzer SC Aufbau ´95) ihre Partien zu je 1 Stunde Bedenkzeit auf.

Unter den Augen u.a. des Vorsitzenden Egmont Elschner oder des Linke-Abgeordneten im Chemnitzer Stadtrat Hubert Gintschel entwickelten sich acht spannende Partien, wobei es für die meisten schon etwas Besonderes war, den Gegner eben nicht am Brett, sondern etwa 3200 Kilometer entfernt, etwa 10 Kilometer nordöstlich von Haifa gleichfalls am Monitor zu erleben.

Am Ende hatten die Chemnitzer mit 5,5 : 2,5 das bessere Ende für sich, nachdem zuerst Laura Czäczine, kurz darauf Phiphat Würker und Leon Chris Ehrig gewannen, später dann Moritz Brand und Jakob Matthäi nachlegten, während Lorenz Mehner als Letzter remis spielte.

Auch Trainer Günter Sobeck und der Technische Leiter Matthias Rüdrich zeigten sich über die gelungene Veranstaltung sehr zufrieden. Es wurde erfolgreich fortgesetzt, was im März 2019 mit dem ersten Aufeinandertreffen beider Teams im Sächsischen Museum für Archäologie (SMAC) und dem darauffolgenden Gegenbesuch von Matthäi und Ehrig im Oktober in Israel begann.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft 2019/20

Bericht von der 6. Runde

Mario Mahn, 27.2.2020

Turnierseite

Trotz umkämpfter Partien erbrachte die 6. Runde keinerlei Änderungen an der Spitze. Vom Zuwachs je eines halben Punktes abgesehen verbleiben die ersten Sieben auf ihren Plätzen, d.h. Matthias Hörr ist nach dem Remis gegen Vladimir Shikman weiterhin Spitzenreiter vor dem punktgleichen Edwin Fischer, der den Punkt mit Stanislav Azimov teilte. Martin Kapp - er spielte gegen Titelverteidiger Birger Watzke ebenfalls unentschieden - führt nach wie vor als Dritter das Verfolgerquintett mit nunmehr 4,0 Zählern an. Zur längsten Partie des Tages geriet der „Klassiker” schlechthin, nämlich die Partie zwischen Rainer Staudte und Alfred Pfeiffer. Im 27. Jahr OCSM saßen sich beide zum 13. Mal gegenüber und trennten sich nach aufopferungsvollem Kampf bis zum Fall des letzten Bauern remis. In der recht ausgeglichenen internen Bilanz hat Staudte so zunächst weiter die Nase mit 7:6 knapp vorn. Apropos: auch die Spitzenpaarung der 7. Runde zwischen Watzke und dem Führenden Hörr zählt inzwischen zur Institution des Turniers, trafen die zwei bei gemeinsamer Teilnahme doch jedes Mal aufeinander. Die bisherige Bilanz von +1 =4 -1 läßt allerdings schwerlich einen Favoriten ausmachen.


Bezirkseinzelmeisterschaft Chemnitz U10 - U20

Mario Mahn, 11.2.2020

Ergebnisse und Gesamtwertung

Ginge es allein nach den jüngsten Erfolgen des Nachwuchses - die USG Chemnitz bräuchte sich um ihre Zukunft wohl keine Sorgen machen. Bei der BEM diesen Jahres in Hormersdorf fielen sage und schreibe 6 der 11 möglichen Titel an den Verein; hinzu kommen 1 Silber- und 3 Bronzemedaillen. Ob Clara Mehner in der Altersklasse der Jüngsten (U10), Quentin Heiser bei den Zweitjüngsten (U12), Leon Chris Ehrig quasi in der „Mitte” (U14) oder Nadine Hartl, Manfred Fridland (U18) sowie Stefan Hermann (U20) für die Jugend: in allen AK wurde kräftig abgeräumt, wobei es keine Rolle spielte, ob Favorit oder nicht. So schoß Fridland in der AK U18 den Vogel ab, als er - mit NWZ 1378 an Nummer 5 gesetzt - den 2000-er Niklas Preißler (GW Niederwiesa) oder zwei Plauener im gut 1700- bzw. 1800-er Bereich hinter sich ließ. Auch Hartl, Heiser und selbst Hermann im direkten Duell gegen Vereinskamerad Alexey Medvedev gaben den jeweils Top-Gesetzten das Nachsehen, während Mehner und Ehrig ihrer Favoritenrolle klar gerecht wurden. Medvedev mit Silber, dazu Tamino Hensel (U10), Lorenz Mehner (U12) und Jakob Lorenz (U16) mit Bronze rundeten die stolze USG-Bilanz ab. Als weitere Chemnitzerin war Laura Czäczine vom Chemnitzer SC Aufbau ´95 erfolgreich und holte in der AK U12 souverän Gold! Allen sei schon jetzt viel Erfolg für die SEM Mitte April in Sebnitz gewünscht.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft 2019/20

Bericht von der 5. Runde

Mario Mahn, 30.1.2020

Turnierseite

Wieder war das Top-Spiel das längste; wieder zog der rasante Spielverlauf die meisten Blicke auf sich und wieder sah dieses am Ende einen Sieger. Nur diesmal hieß jener Edwin Fischer und brachte dem bis dato verlustpunktfreien Matthias Hörr die erste Niederlage bei. Damit schloß die „Eiche” mit gleichfalls 4,0 Punkten zum Plauener auf, der nach Wertung dennoch knapp in Führung bleibt. Im Verfolger-Quintett findet sich derweil alles, was in Sachen Aufholjagd Rang und Namen hat: Titelverteidiger Birger Watzke nach seinem schwer erkämpften Sieg über Alfred Pfeiffer ebenso wie dessen Vorgänger Stanislav Azimov und den an Nummer 1 Gesetzen Martin Kapp, die sich beide im direkten Duell remis trennten. Dazu Günter Sobeck und schließlich Fischer-Bezwinger Vladimir Shikhman, der nun auch Norbert Molzahn das Nachsehen gab. Entsprechend reizvoll der Blick auf die Ansetzungen der 6. Runde am 27.02.20, wenn sich die ersten sechs in den Paarungen Hörr - Shikman, Azimov - Fischer und Watzke - Kapp gegenübersitzen werden. Aber auch für manch andere besteht in den ausstehenden 4 Runden durchaus noch Gelegenheit, in den illustren Kreis der 2000-er vorzudringen.


Verbandsliga Chemnitz

Stollberger kassieren klare Niederlage

Karl-Heinz Lange, Freie Presse vom 29.1.2020

Turnierseite

Die vierte Mannschaft des SV Erzgebirge Stollberg hat in der Schach-Verbandsliga Chemnitz eine deutliche Auswärtsniederlage erlitten. Gegen den SV Eiche Reichenbrand IV unterlagen die Erzgebirger mit 0,5:3,5 und behalten damit auch die Rote Laterne. Das einzige Remis des Tages erreichte Edmund Reißmann, der gegen Michael Mehlhorn in eingeengter, gedrückter Stellung immerhin den halben Punkt sicherte. "Der Endstand spiegelt leider die Überlegenheit der Chemnitzer in diesem Match deutlich wieder", so Vereinsmitglied Steffen Hold.


Verbandsliga Chemnitz

Rabenschwarzer Tag für Neukirchen

Karl-Heinz Lange, Freie Presse vom 28.1.2020

Turnierseite

In der Schach-Verbandsliga Staffel A hat die Mannschaft von Neukirchen III mit 0:4 bei Sachsenring Hohenstein-Ernstthal II verloren. Abteilungsleiter Ulrich Popp sprach von einem "rabenschwarzen Tag". Die Neukirchener Mannschaft konnte nicht komplett antreten und musste einen Punkt kampflos abgeben. Am Spitzenbrett wehrte sich zwar Altmeister Lutz Gerstenberg gegen seine Gegnerin nach einem Bauernverlust lange Zeit. Nachdem aber seine Gegnerin den Damentausch erzwungen hatte, war die Partie verloren. Am zweiten Brett konnte Popp lange gegenhalten. Nach einen Fehler mit Materialverlust gab er aber sofort auf. Am vierten Brett musste Mike Naumann die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. In der Tabelle belegt Neukirchen III Rang 5, Stollbergs Vierte steht auf Platz 6.


Sachsenliga

Reichenbrander in der Sachsenliga vorn

Mario Mahn, Freie Presse vom 25.1.2020

Turnierseite

Der SV Eiche Reichenbrand hat nach einem 5,5:2,5-Auswärtssieg bei der SG Leipzig III erstmals die Führung in der Schach-Sachsenliga übernommen. Florian Fuchs, Edwin Fischer und Wolfgang Beyer konnten ihre Partien gewinnen, während Jürgen Kyas, Ingo Sambale, Marco Sussbauer, Dirk Wetzig und Udo Waltenberger remis spielten. Nach sechs von neun Runden liegt Eiche nun mit einem Punkt Vorsprung in Front, nachdem der bisherige Spitzenreiter USV TU Dresden II verlor.

Unterdessen siegte die USG in der 1. Landesliga 7,5:0,5 gegen Eiche II, kommt aber als Zweiter am siegreichen Spitzenreiter Wilkau-Haßlau nicht vorbei. Auch der Chemnitzer SC Aufbau 95 gewann und sprang auf Rang fünf, während Eiche II Vorletzter bleibt.


13. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

Qualitativ kaum zu übertreffen - DWZ-Durchschnitt 1903

Frank Schröder, 17.1.2020

Ergebnisse und Gesamtwertung

Am Freitag, dem 17. Januar, kamen 16 Schachfreunde, aus 6 Vereinen in das Spiellokal des TSV IFA Chemnitz. Das hochkarätige Spielerfeld jagte von der ersten Runde an Edwin Fischer von Eiche Reichenbrand. Er meisterte alle Herausforderungen, verlor keine Partie und gewann am Ende mit einem halben Zähler vor David Möller vom CSC Aufbau Chemnitz.

Um die folgenden Plätze kämpften Wolfgang Beyer von Eiche Reichenbrand und Robert Wetzel, Grün-Weiß Niederwiesa. Bei gleicher Punktzahl entschied das Spiel gegeneinander für die Eiche auf drei. Auf den noch mit Wertungspunkten belohnten Plätzen reihten sich nach Kay Kempe, Alexander Knorr (beide CSC Aufbau Chemnitz), Jörg Dölle (SV Eiche Reichenbrand) und Stefan Kapp vom Schachverein Erzgebirge Stollberg.

Das gewohnt gut organisierte Turnier lag in den bewährten Händen von Andreas Schulze. In der Pause wurde ein Snack gereicht, anschließend zügig weitergespielt. So war das Turnier in diesem Jahr bereits 22.00 Uhr beendet. Bereits 39 Schachfreunde haben sich am Turnier beteiligt.

Die Mannschaftswertung ist in dieser Saison noch nicht entschieden. SV Eiche Reichenbrand führt mit 74 Punkten wie im Vorjahr vor dem CSC Aufbau Chemnitz mit 65 und SV Grün-Weiß Niederwiesa mit 27 Punkten.

Am Donnerstag dem 5. März 2020 wir die USG Chemnitz Gastgeber sein. Gespielt wird in der Mensa der TU, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Sächsische Schulschacholympiade

Regionalolympiade Grundschulen Chemnitz

Harald Niesch, 15.1.2020

Turnierseite

Am 15. Januar 2020 fand in der Luther-Schule Chemnitz die Regionalolympiade Chemnitz statt. Zuerst Danke an die Schule für die gute Vorbereitung, Hilfe und Unterstützung beim Turnier.

Im diesem Jahr traten 15 Mannschaften und vier Mädchenmannschaften an den Start. Es waren diesmal auch wieder neue Schulen dabei. Am Ende gewann die Seeber-Grundschule Niederwiesa mit 13:1 Mannschaftspunkten. Den 2. Platz belegte die Grundschule Reichenbrand mit 11:3 Punkten. Diese beiden Mannschaften werden Chemnitz zum Landesfinale vertreten. Den 3. Platz belegte die Baumgarten-Schule Grüna. Die Mädchenmannschaften spielten ein Extraturnier. Den 1. Platz belegte die Heine-Grundschule Chemnitz, 2. wurde die Regenbogen-Grundschule Chemnitz, den 3. Platz erreichte die Grundschule Reichenhain.

Danke an alle Helfer und Schiedsrichter. Leider gab es am Schluss des Turniers noch einen Protest seitens der Evangelischen Grundschule Chemnitz zur Auslosung der letzten Runde. Auf der Grundlage der Regeln für den Spielbetrieb Schulschach in Sachsen (Punkt Wettkämpfe) wird es keine Änderung des Abschlussstandes geben. Die Evangelische Grundschule wird aber dennoch durch den Schulschachreferenten informiert.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft 2019/20

Bericht von der 4. Runde

Mario Mahn, 9.1.2020

Turnierseite

Das Top-Spiel dieser Runde war auch das längste. Nach gut 4 Stunden schließlich verließ Matthias Hörr als Sieger das Brett und liegt mit makelloser Bilanz und einem ganzen Punkt Vorsprung nun ziemlich einsam an der Spitze. Der unterlegene Martin Kapp führt als Zweiter das Verfolger-Quartett an, dem desweiteren Edwin Fischer, Stanislav Azimov und Günter Sobeck angehören. Gaben die USG-er Azimov und Sobeck den CSC-ern Frank Buschmann und Volkmar Brand das Nachsehen, erwies sich Fischer im Reichenbrander Duell gegen Wolfgang Beyer als die stärkere Eiche und erklomm wieder das Podest. Immerhin sind noch 5 Runden zu absolvieren, weshalb im Kampf um die Medaillen gewiß auch jene mit derzeit 2,5 Zählern, darunter u.a. Titelverteidiger Birger Watzke (SZ Elstertal-Langenberg), weiter mitmischen werden. Fischer indes wird am 30.01.20 der Nächste sein, der den Spitzenreiter vom SK König Plauen fordern wird. Die Verfolgerduelle Kapp - Azimov oder Pfeiffer - Watzke stehen dem an Spannung sicherlich kaum nach.


Verbandsliga Chemnitz

Kampf gegen die Rote Laterne

Karl-Heinz Lange, Freie Presse vom 3.1.2020

Turnierseite

In der Chemnitzer Verbandsliga steht am Sonntag das Kreisderby zwischen dem SV Erzgebirge Stollberg IV und Neukirchen III auf dem Programm. Die Gäste, die in den bisherigen Spielen zweimal knapp geschlagen wurden, wollen dabei die Rote Laterne den Gastgebern überlassen. Stollberg IV hat in der letzten Runde überraschend einen Punkt gegen Hohenstein-Ernstthal II geholt und ist Tabellenvorletzter. Auf dem Papier sind die Neukirchener Favorit - allerdings muss abgewartet werden, wie viele Ersatzspieler beide Mannschaften aufbieten werden. Beginn ist 9 Uhr im Stollberger Kulturzentrum Dürer.