Ausschreibungen:

12. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

Pokalverteidiger gewinnt Grand-Prix-Finale und Vereinswertung

Jens Arnold, 12.4.2019

Ergebnisse und Gesamtwertung


Sieger der Grand-Prix-Serie 2018/19 Robert Wetzel (SV Grün-Weiß
Niederwiesa) mit den Platzierten und Gewinnern der Vereinswertung
Edwin Fischer und Wolfgang Beyer (SV Eiche Reichenbrand).
Im 12. Spieljahr verlässt der Grand-Prix-Pokal des Chemnitzer Schachverbandes erstmals die Stadt. Was jedoch nicht die Überraschung des Tages war, denn der Niederwiesaer Robert Wetzel stand als „Entführer” schon vor dem diesjährigen Finale am 12.4.2019 bei den in der Vereinswertung führenden Eichen fest. Natürlich wollten diese ihren Vorsprung gegen die Verfolger von Aufbau beim „Heimspiel” unbedingt verteidigen und hatten daher alle ihre Top-Blitzer aus der diesjährigen Grand-Prix-Serie aufgeboten. Nicht zuletzt deshalb, weil auch noch einige „Mäuse” auf den Plätzen 2 und 3 zu ergattern waren. Jedoch fochten die 4 Aufbauer ohne ihre Superblitzer Kay Kempe und Peter Müller einen unerwartet aussichtslosen Kampf. Lediglich Marco Sussbauer konnte der ansonsten ungeschlagenen Eiche des Tages Edwin Fischer einen „Ast abbrechen”. Souveräner Zweiter wurde „Altmeister” Günter Schmidt, trotz Niederlage gegen den (zu) entspannt aufspielenden Robert Wetzel. Trotz dreier Remis und zweier Niederlagen, darunter gegen den Burgstädter Marcel Krüger, kam Robert noch auf dem Bronzeplatz ein.

Mit seinem 2. Turniersieg bei nur drei Teilnahmen katapultierte sich Vorjahressieger Edwin Fischer gleich auf Platz 2 der Gesamtwertung. Anders hingegen Wolfgang Beyer: Die „Neueiche” spielte als einziger (!) alle Turniere und sammelte dabei fleißig Punkt um Pünktchen ein. Dank diesem Bienenfleiß konnte er am Ende noch Kay Kempe, immerhin Sieger der Serien 2016 und 2017, aus den Preisrängen auf den 4. Platz verweisen.

In der Vereinswertung übernimmt Eiche mit komfortablen 34 Punkten Vorsprung den historischen Wanderpokal von Aufbau. Dritter ist - aufgrund Robert Wetzels furioser One-Man-Show - Niederwiesa.

Spielleiter Dr. Günter Schmidt und CSV-Schatzmeister Marcel Krüger übereichten die Pokale und Siegprämien. Der Dank aller Teilnehmer geht ebenfalls an den an diesem Abend leider verhinderten Turnierorganisator und -berichterstatter Frank Schröder. Mit 13 Blitzern traf das Finale ziemlich genau den Teilnehmerdurchschnitt aller Turniere der diesjährigen Serie und liegt damit etwas unterhalb der letzten Jahre. Nichtsdestoweniger erwarten alle Recken des rasanten Spiels schon gespannt den Start der nächsten Grand-Prix-Serie 2019/20, wenn es dann nach der Sommerpause im September bei Aufbau wieder heißt: Bretter frei!


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Bericht von der 8. Runde

Mario Mahn, 11.4.2019

Turnierseite

Die 8. und vorletzte Runde erbrachte nach durchweg Remis an den ersten vier Brettern zwar keine Änderung an der Spitze, immerhin aber tauschten die Plauener Erik Fischer und Matthias Hörr nach 2. Wertung hauchdünn getrennt ihre Plätze auf 2 und 3. Dabei hatte es Hörr sogar in der Hand, die Führung des Klassements zu übernehmen, verdarb aber in den letzten Zügen des Spitzen- und auch deutlich längsten Spiel des Tages gegen Birger Watzke seine Siegchance. So bleibt Watzke vor der abschließenden Runde mit einem halben Zähler Vorsprung in Front und allenfalls Alfred Pfeiffer, der sich mit einem attraktiven Matt im Mittelspiel (!) in die 5,0-Punkte-Gruppe spielte, kann den 60-Jährigen auf dem Weg zum 2. Titelgewinn nach 2012 noch stoppen. Für den Fall der Fälle, vor allem aber im Kampf um die Medaillen sitzen sich im Finale Hörr und der Eiche Reichenbrander Edwin Fischer sowie im USG-vereinsinternen Duell Günter Sobeck und Titelverteidiger Stanislav Azimov gegen-über, während Erik Fischer auf den starken USG-Newcomer Vladimir Shikhman trifft. Zudem völlig offen ist die Ermittlung des besten Jugendlichen, liegen doch beide verbliebenen Kandidaten, Alexey Medvedev und Oyunbat Gantogoo nach Punkten gleichauf. Für Spannung zum Finale am 16.Mai ist also reichlich gesorgt.


Erster Burgstädter Schachklub 1914 e.V.

Ehrenvorsitz an Gert Leichsnering

Harald Adam und Marcel Krüger, 4.4.2019

Druckversion


Harald Adam und Marcel Krüger mit dem Jubilar Gert Leichsnering
in ihrer Mitte.
In Anerkennung für seine unermüdliche Arbeit und mit Stolz auf seine sportlichen Leistungen im Verein beriefen die Burgstädter Schachfreunde anlässlich seines 85. Ehrentages ihren langjährigen und ehemaligen Abteilungsleiter Gert Leichsnering zum Ehrenvorsitzenden des Ersten Burgstädter Schachklub 1914 e.V.

Gert prägt seit mehr als 70 Jahren aktiv das Schachleben in Burgstädt. Er ist nicht nur eine unbestrittene und langlebige Führungsfigur der Schachspieler, sondern auch ein nimmermüder Repräsentant unseres Vereines. Von 1982 bis 1989 fungierte er als Kreisgruppen-Vorsitzender der Kreise Karl-Marx-Stadt, Glauchau, Stollberg, Hainichen und Rochlitz. Gleichzeitig war Gert als Staffelleiter in der 1. Bezirksklasse im Einsatz und erhielt für seine Verdienste zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem die Ehrennadel in Gold des Sächsischen Schachverbandes.

Des Weiteren stand Gert unserem Verein als Abteilungsleiter von 1971 bis 1983 vor und übergab danach dieses Amt an Claus Härtig und übernahm nun die Position seines Stellvertreters bis 2012. Die Funktion des Turnierleiters übte er ebenfalls seit 1971 aus und sicherte die ordnungsgemäße Durchführung des vereinsinternen Spielbetriebes.

Mit der Burgstädter Jugendmannschaft erkämpfte Gert 1951 in Gröditz den 3. Platz bei der Sächsischen Mannschaftsmeisterschaft und im folgenden Jahr 1952 in Freiberg verpasste man mit dem 4. Platz nur knapp einen Podiumsplatz. Über lange Jahre spielte er mit Eifer in unseren ersten und zweiten Mannschaften und agierte dabei als umsichtiger Mannschaftsleiter.

Mit Gert eng verbunden ist der Aufbau des Burgstädter Jugendschachs in den 70er bis 90er Jahren. Zu seinen erfolgreichsten Schützlingen gehören der heutige Jugendtrainer Harald Adam und der ehemalige DDR-Jugend-Fernschachmeister Axel Härtig.

Auf seinen Rat und seine tatkräftige Unterstützung können wir uns jederzeit verlassen. Die sportliche Langlebigkeit und organisatorische Weitsicht Gert Leichsnerings verdient nach Ansicht der Burgstädter Schachfreunde diese Würdigung durch unseren Verein.


Pokal-Mannschaftsmeisterschaft des SVS

Bericht vom Sachsenpokal 2019 der Vorrundengruppen A und B

Ulrich Popp, 16.3.2019

Druckversion mit Tabellen


Das Siegerquartett der A Gruppe

Sieger der B Gruppe
Am 16.3.2019 fanden die Vorrunden des SVS Pokals statt. Neukirchen hatte sich wieder einmal um die Austragung im Spielbezirk Chemnitz beworben und durfte das Turnier organisieren. Angereist waren neun Mannschaften. Laut Ausschreibung wurden deshalb zwei Vorgruppen gebildet, wovon sich die jeweils ersten beiden für die nächste Runde qualifizierten.

In der Vorgruppe A, die 5 Runden absolvierte, spielten: Neukirchen, Glauchau, Aue I, Zwickau II und König Plauen. Crimmitschau, Burgstädt, Aue II und Zwickau I bildeten die Vorgruppe B. Im Turnierverlauf zeichnete sich ab, dass in der Gruppe A Aue I mit Gunter Spieß, Hannes Langrock, Cliff Wichmann und Lutz Diebl unangefochten durchmarschiert! Kein Spiel wurde verloren und mit 8 Mannschaftspunkten und 14 Brettpunkten siegten die Auer vor den Schachfreuenden aus Plauen, die 6 Mannschaftspunkte und 10 Brettpunkte erkämpften. Dritter wurde Glauchau vor Zwickau II und Schlusslicht dieser Gruppe waren leider die Gastgeber aus Neukirchen.

In der Vorgruppe B, die nur 3 Wettkämpfe bestritt, siegte Crimmitschau mit 5 Mannschaftspunkten und 9 Brettpunkten vor Zwickau I 4 und 7,5 Punkte. Dritter wurde Aue II vor den Burgstädter Schachfreunden. Für Crimmitschau kämpften: Constanze Jahn, Stefan Tilch, Jens Kristensen und Peter Napirala.

Der Beste Dritte aus den beiden Vorrunden qualifiziert sich ebenfalls für die nächste Runde! Schade dass keine Vertreter von den Chemnitzer Schachvereinen vertreten waren, es hätte bestimmt für die nötige Würze gesorgt! Das Turnier unter Leitung von Daniel Erath und Ulrich Popp verlief in einer freundschaftlichen und fairen Atmosphäre, das Wettkampfgericht hatte nichts zu tun!


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Bericht von der 7. Runde

Mario Mahn, 14.3.2019

Turnierseite

Die sieben Remis täuschen gewaltig darüber hinweg, wie umkämpft, bisweilen dramatisch und nicht zuletzt historisch diese 7. Runde war. Dass nämlich erstmals seit fast 16 Jahren nicht eine Weiß-Partie gewonnen wurde, deutet schon eher auf die teils enorme Gegenwehr vor allem der Nachziehenden hin. Gleich mehrfach wurden zudem klarste Gewinnstellungen vergeben bzw. Spiele noch komplett gedreht. Aber damit nicht genug: Zum 1. Mal in der fast 26-Jährigen Geschichte des Turniers hat - Mario Mahn´s kampfloser Punkt mal außen vor gelassen - kein einziger der gastgebenden USG-Spieler seine Partie gewinnen können! Was sich natürlich umgehend im Klassement niederschlug, zumal die Top-Spiele Sobeck - Watzke und Kabitzke - Hörr gar verloren gingen und sich Titelverteidiger Stanislav Azimov gegen Erik Fischer nur überaus glücklich ins Remis rettete. Spitzenreiter Birger Watzke, Titelträger von 2012, führt nun mit einem halben Punkt Vorsprung und schickt sich damit an, nach den Plätzen 2, 3, 4 und 4 in den Vorjahren den Spieß wieder umzudrehen. Mit jeweils 5,0 Punkten folgt ihm das Duo aus Plauen, danach, wiederum einen halben Zähler dahinter, Azimov wie auch Edwin Fischer und Vladimir Shikhman mit 4,5 Zählern. Die Duelle Watzke - Hörr, Shikhman - Azimov und das der beiden Fischers versprechen am 11.04.19 u.U. bereits vorentscheidenen Charakter zu haben.


12. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

6. Turnier der Serie in der Mensa der TU Chemnitz

Frank Schröder, 7.3.2019

Ergebnisse und Gesamtwertung

In diesem Jahr beteiligten sich 16 Schachfreunde am Turnier der Universitäts-Sport-Gemeinschaft! Beim vorletzten Turnier der Serie ergatterte der Gastgeber fast die Hälfte aller Wertungspunkte. Mit 23 Zählern steht nun auch die USG in der Vereinswertung. Durch seinen zweiten Platz sicherte sich Robert Wetzel vorzeitig den Einzeltitel. Gratulation!

Auch die Vereinswertung ist wohl schon entschieden. Im finalen Turnier wir sich die Eiche wohl die Butter nicht vom Brot nehmen lassen.

Am Freitag dem 20. April 2018 fällt die Entscheidung. Das 7. Turnier der Serie findet bei SV Eiche Reichenbrand im Sportlerheim Ostwaldweg 2 / Ecke Mitschurinstraße, in 09117 Chemnitz statt! (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Führungswechsel bei Stadtmeisterschaft

Mario Mahn, Freie Presse vom 25.2.2019

Turnierseite

Im Wettbewerb um die Offene Chemnitzer Stadtmeisterschaft im Schach hat es einen Führungswechsel gegeben. Mit seinem Sieg im Topspiel der sechsten Runde über den vormaligen Spitzenreiter Julian Kabitzke von der Universitätssportgemeinschaft (USG) Chemnitz eroberte Birger Watzke (SZ Elstertal-Langenberg) den ersten Platz. Der Stadtmeister von 2012 führt das Klassement nun mit 4,5 Zählern vor dem punktgleichen Erik Fischer vom SK König Plauen an, der seine Partie gegen Roland Ketzscher (USG) ebenfalls siegreich gestalten konnte. Der immer spannender werdende Titelkampf der Denksportler wird mit dem siebenten Turnier am 14. März fortgesetzt.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Denksportler verteidigt Führung

Mario Mahn, Freie Presse vom 12.2.2019

Turnierseite

Julian Kabitzke hat seine Führungsposition in Runde fünf der Offenen Chemnitzer Stadtmeisterschaft im Schach verteidigt. Das Spiel des Spitzenreiters gegen Titelverteidiger und Mannschaftskamerad Stanislav Azimov, beide von der USG Chemnitz, endete ebenso remis wie das Verfolgerduell zwischen Erik Fischer (SK König Plauen) und Birger Watzke (SZ Elstertal-Langenberg). Großer Gewinner dieser Runde war allerdings Edwin Fischer vom SV Eiche Reichenbrand, der im Spiel zweier Titelanwärter Günter Sobeck (USG) bezwang und somit zur ersten Verfolgergruppe aufschließen konnte.


Sachsenliga

Chemnitzer Teams starten mit Siegen

Mario Mahn, Freie Presse vom 22.1.2019

Turnierseite

Besser konnte das Schachjahr 2019 für die beiden Chemnitzer Sachsenligisten nicht beginnen. Während die USG beim vormals punktgleichen SV Muldental Wilkau-Haßlau trotz kurzfristigen Ausfalls des zweiten Bretts 4,5:3,5 gewinnen konnte, bezwang Eiche Reichenbrand zu Hause den SV Dresden-Leuben problemlos 5,0:3,0. Damit rückten die Chemnitzer mit nunmehr jeweils fünf Punkten nach fünf Spieltagen auf Platz vier (USG) beziehungsweise sechs (Eiche) vor. Insbesondere die Brettsiege durch Julian Kabitzke, Stefan Ellemann und Stanislav Azimov ebneten der USG den Weg zum Sieg. Eiche dagegen profitierte vom Ausfall gleich zweier Dresdner Spieler, die übrigen Punkte wurden durch Remis geholt. In zwei Wochen trifft die USG auf die Dresden-Leubener und Eiche reist zur USV TU Dresden III.


12. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

Qualitativ und quantitativ das erfolgreichste Turnier der 12. Serie

Frank Schröder, 18.1.2019

Ergebnisse und Gesamtwertung


Die Erstplatzierten: Günter Schmidt, Robert Wetzel, Martin Kapp
Am Freitag, dem 18. Januar, kamen 18 Schachfreunde aus 9 Vereinen in das Spiellokal des TSV IFA Chemnitz. Das hochkarätige Spielerfeld bot alle Herausforderungen, die es geben kann. Sogar ein Bundesliga-Verein war dabei. Der führende Robert Wetzel (SV Grün-Weiß Niederwiesa) konnte durch einen erneuten Sieg sein Punktekonto auf 38 ausbauen. Nach einem spannenden Wettkampf, zwischenzeitlich von einem Führungsquartett mit je 9,5 Punkten angeführt, konnte Günter Schmidt (SV Eiche Reichenbrand) durch ein gutes Turnier den FIDE-Meister Martin Kapp (SV Erzgebirge Stollberg) auf Rang drei drängen. Auf den noch mit Wertungspunkten belohnten Plätzen reihte sich nach Johannes Pfadenhauer (TSV Bindlach Aktionäre), Kay Kempe (CSC Aufbau Chemnitz) , Stanislav Azimov (USG Chemnitz), Jörg Dölle (SV Eiche Reichenbrand) mit Jens Arnold noch eine Eiche ein.

Das gewohnt gut organisierte Turnier lag in den bewährten Händen von Andreas Schulze. In der Pause wurde ein Snack gereicht, anschließend zügig weitergespielt. So war das Turnier in diesem Jahr eher als letztes Jahr zu Ende. Bereits 36 Schachfreunde, aus 10 Vereinen spielten in 5 Turnieren mit. Das ist zwar ein leichter Rückgang, doch die Spannung ist zurückgekehrt.

Die Mannschaftswertung ist in dieser Saison noch nicht entschieden. SV Eiche Reichenbrand führt mit 66 Punkten, vor dem CSC Aufbau Chemnitz 50 und SV Grün-Weiß Niederwiesa mit 38 Punkten.

Am Donnerstag dem 7. März 2019 wird die USG Chemnitz Gastgeber sein. Gespielt wird in der Mensa der TU, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

USG-Spieler übernimmt Führung

Mario Mahn, Freie Presse vom 12.1.2019

Turnierseite

Julian Kabitzke von Gastgeber USG Chemnitz ist aus der vierten Runde der Offenen Chemnitzer Stadtmeisterschaft als klarer Gewinner hervorgegangen. Während der 29-Jährige im Topspiel gegen Edwin Fischer (SV Eiche Reichenbrand) gewann, endeten die weiteren Spitzenduelle Birger Watzke (SZ Elstertal-Langenberg) gegen Stanislav Azimov (USG) sowie Günter Sobeck (USG) gegen Erik Fischer (SK König Plauen) remis. Damit hat Kabitzke mit 3,5 Punkten die alleinige Führung übernommen, gefolgt von Watzke, Azimov, Sobeck und Erik Fischer mit jeweils 3,0 Zählern. Edwin Fischer hingegen fiel mit 2,5 Zählern auf Rang 6 zurück, wo er sich in Gesellschaft mit fünf weiteren Akteuren gleicher Punktzahl befindet.