Ausschreibungen:

Letzte Neuigkeiten  - hier klicken -

Breaking News  - click here -



Team von Eiche lässt Federn

Mario Mahn, Freie Presse vom 14.11.2017

Turnierseite

Für den bisherigen Spitzenreiter der Schach-Sachsenliga, Eiche Reichenbrand, gab es am dritten Spieltag ein böses Erwachen. Bis dahin ohne Verlustpunkt, kassierten die Chemnitzer gegen Neuling TU Dresden III eine unerwartete 3,0:5,0-Niederlage. Den acht Eiche-Denksportlern gelang kein einziger Partie-Gewinn. Die vier Remis durch Jürgen Kyas, Janek Weißpflog, Ingo Sambale und Stefan Ullmann waren viel zu wenig. Auch die Vertretung der USG Chemnitz bekleckerte sich nicht mit Ruhm, kam im Heimduell gegen den VfB Schach Leipzig nicht über ein 4,0:4,0 hinaus - und das, obwohl der Vorjahreszweite nach Siegen von Tobias Kulke, Stefan Ellemann und Alexander Schenk bereits mit 3:0 geführt hatte.


Umkämpfte Partien zum Auftakt

Mario Mahn, Freie Presse vom 4.11.2017

Turnierseite

Mit vielen umkämpften Partien und einer Überraschung haben die Offenen Chemnitzer Stadtmeisterschaften im Schach begonnen. Dabei bezwang Titelverteidiger Matthias Hörr vom SK König Plauen nach zähem Ringen Rainer Staudte aus Wilkau-Haßlau. Auch Mitfavorit Edwin Fischer (ebenfalls Plauen) und die gleichfalls hoch gehandelten früheren Stadtmeister Stanislav Azimov (USG Chemnitz) und Birger Watzke (Elstertal-Langenberg) hielten sich schadlos. Dagegen musste sich Alfred Pfeiffer, Stadtmeister von 1998, seinem Vereinskameraden Rainer Günnel (beide USG) überraschend geschlagen geben. 24 Denksportler aus acht Vereinen ermitteln bis Mai kommenden Jahres den neuen Stadtmeister. Die zweite der insgesamt neun Runden wird am 16. November ausgetragen.


11. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2017/18

Edwin Fischer vor Kay Kempe und David Möller

Frank Schröder, 3.11.2017

Ergebnisse und Gesamtwertung


Siegertrio: Kay Kempe, Edwin Fischer, David Möller
Das Burgstädter Turnier wurde von 20 Schachfreunden bestritten. Nicht nur die große Anzahl, sondern die enorme Qualität war heute beeindruckend. Für das leibliche Wohl war wie immer gut gesorgt. Die Bewirtung durch den SV 1878 ist die Fahrt nach Burgstädt schon fast schon alleine wert! Neben den späteren drei Erstplatzierten, Edwin Fischer (König Plauen), Kay Kempe und David Möller (beide CSC Aufbau), gaben sich noch Stanislav Azimov, Günter Sobeck (beide USG), Günter Schmidt und Jörg Dölle (beide Eiche) ein Stelldichein. Begleitet von weiteren 13 Spielern gab es ein zügiges, aber spannendes Turnier. Der eine oder andere Favorit strauchelte gegen vermeintlich schwächere Gegner. Am Ende entschied die erste Wertung zugunsten von Edwin Fischer, der mit seinem zweiten Sieg die Führung auf 25 Zähler und einen Vorsprung von 9 Punkten ausbauen konnte. So folgen Stanislav Azimov und David Möller mit je 16 Zählern, Kay Kempe mit 14 und Günter Schmidt mit 11 Punkten. Sie bilden also die Verfolgergruppe. Auch die Vereinswertung gestaltet sich sehr spannend. Es führt Aufbau mit 34, knapp vor der USG 32, sowie Plauen 25 und den Spielern von Eiche mit 21 Vereinspunkten!

Diesmal vor allem auch Dank an die Burgstädter Organisatoren und Sponsoren!

Das nächste Turnier der Grand-Prix-Serie des CSV im Blitzschach findet bereits am Mittwoch den 29.11.2017 beim SV Erzgebirge Stollberg im Bürgerzentrum „Das Dürer”, Albrecht-Dürer-Str. 85, 09376 Stollberg, statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Reichenbrander mit starkem Saisonstart

Mario Mahn, Freie Presse vom 24.10.2017

Turnierseite

Die Schachspieler des SV Eiche Reichenbrand präsentieren sich zu Beginn der Sachsenliga-Saison in Bestform. Nach dem 7,0:1,0-Auftakterfolg über Lok Engelsdorf siegten die Chemnitzer nun auch beim Vorjahresdritten SV Dresden-Leuben mit 5,5:2,5. Der erstmals für Eiche zum Einsatz gekommene Internationale Meister Stefan Mazur gewann seine Partie am Spitzenbrett ebenso wie Ulrich Kötzsch und Ingo Sambale. Florian Fuchs, Jürgen Kyas, Janek Weißpflog, Michael Fehlhammer und Stefan Ullmann spielten allesamt remis. Auch die USG Chemnitz kehrte siegreich aus Ostsachsen zurück, sie bezwang den SV Ebersbach 4,5:3,5. Während Sebastian Lämmel, Günter Sobeck und Falk Eidner ihre Kontrahenten zur Aufgabe nötigten, spielten Tobias Kulke, Alexander Schenk und Alfred Pfeiffer remis. Mit 3:1 Punkten rangiert die USG damit auf Platz 3. Ob beide Teams ihre tolle Startbilanz fortsetzen können, wird sich in der 3. Runde am 12. November zeigen.


11. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2017/18

Plauener Edwin Fischer setzt sich an die Spitze des GP

Frank Schröder, 19.10.2017

Ergebnisse und Gesamtwertung


Siegertrio: Günter Schmidt, Edwin Fischer, Kay Kempe
Bei sommerlichen Temperaturen und Sonnenschein, schreckte die „ewige” Baustelle auf der Hauptstraße erneut ab. Immerhin konnten wir die Teilnehmerzahl von 11 im Vorjahr auf 13 in dieser Saison steigern.

Die fünf Neukirchner Vertreter hatten sich mit wieder einem kleinen, aber erlesenem Feld „herum zu schlagen”. Kay Kempe (Chemnitzer SC Aufbau´95) war heute dabei, und natürlich gewillt seine Turniersiege von 2015 und 2016 zu wiederholen. Seine Dauerrivalen Dr. Günter Schmidt (Eiche Reichenbrand) und Stanislaw Azimow (USG Chemnitz), sowie Jörg Dölle (Eiche) schenkten sich und ihm nichts. Aber an diesem Abend hatte am Ende ein ganz anderer Spieler - ohne eine Partie zu verlieren - 10,5 Punkte auf dem Konto und die „Nase” vorn. Edwin Fischer vom Schachclub König Plauen gewann souverän das Turnier. Mit lediglich drei Remispartien wohl ein weiterer Anwärter auf den Gesamt- Einzel- Sieg!

Er führt nach den ersten beiden Turnieren die Wertung mit 15 Zählern vor Stanislav Azimov von der USG Chemnitz mit 11 und David Möller (Sieger des ersten Turniers) mit 10 Wertungspunkten an. Kay Kempe musste sich in diesem Jahr mit der gleichen Punktzahl in der 1. Wertung gegen Dr. Günter Schmidt geschlagen geben, wohl eine Revanche für 2016. Beide fehlten beim ersten Turnier. Für sie gilt es, Punkte zu sammeln. Nur einen halben Zähler dahinter kam Stanislav Azimov auf Rang 4. Wieder einen halben Zähler dahinter platzierte sich Jörg Dölle, vor Frank Schröder vom Gastgeber, der immerhin 6,5 Punkte erzielte.

Das nächste Blitzturnier dieser Grand-Prix-Serie findet am Freitag, dem 03.11.2017, beim Burgstädter TSV 1878, Turnhalle Turnerstr. 6 (nahe Tankstelle), 09217 Burgstädt statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Ebrahim Ahmadinia (Iran) gewinnt 21. Chemnitzer Turm Open

Mario Mahn, 3.10.2017

Turnierseite


Siegerquintett:
Ahmadia, Womacka, Starostits, Wichmann und Vogel (v.r.n.l)
Die 90 limitierten Plätze für die 21. Auflage des wichtigsten Schachturniers der Chemnitzer Region waren zeitig ausgebucht. Das zeigt die Wertschätzung, die dieses seit über 20 Jahren ausgetragene Turnier unter dem Logo des Chemnitzer Wahrzeichens genießt. 12 Titelträger aus 6 Ländern, dazu Akteure u. a. aus Rostock, Berlin, Schwerin, Fürth oder Schwäbisch-Hall und in großer Zahl natürlich hiesiger Vereine fanden den Weg ins Kulturkaufhaus ´DAStietz´. Würde es einem bisherigen Sieger gelingen, zum zweiten Mal den Pokal zu holen? Mit Günter Sobeck (Sieger 2002) von der heimischen USG Chemnitz, dem „Ex-Chamtzer” und Großmeister Mathias Womacka (2003), seit einigen Jahren schon beim Bundesligisten SK Schwäbisch-Hall, sowie dem lettischen Großmeister Ilmars Starostits (2015), zuletzt für die SG Speyer-Schwegenheim aktiv, waren immerhin drei einstige Titelträger am Start.

Zunächst ließen die Topfavoriten bis zu den ersten direkten Vergleichen nichts anbrennen. Ausnahmen bestätigten die Regel: in Runde 2 traf es ausgerechnet die Nummer 1 der Setzliste, Roven Vogel vom Bundesligisten USV TU Dresden, der sich Markus Bindig (Muldental Wilkau-Haßlau) geschlagen geben musste. Doch Vogel wäre eben nicht jener Roven Vogel, U-16-Weltmeister 2015, als dass er sich nicht zurückkämpfen würde. Er gab in der Folge nur noch einen halben Zähler ab und errang am Ende punktgleich mit dem Sieger noch Platz 5. Besagter Bindig wurde übrigens Sechster und unterstrich als Setzlisten-23. sein bemerkenswertes Potenzial.

Mathias Womacka indes gab seinen ersten halben Zähler in Runde 3 ab, Ebrahim Ahmadinia, der Vorjahreszweite vom SF Berlin 1905, in Runde 4, und Starostits gar erst im Topduell der 5. Runde gegen Womacka. Die Spannung wurde immer größer. Nach den Siegen Ahmadinias in Runde 5 über Edwin Fischer (SK König Plauen) und Womackas in Runde 6 über Till Heistermann (SG Leipzig) rückten alle zusammen und auch Cliff Wichmann vom Zweitbundesligisten Nickelhütte Aue gesellte sich mit Siegen in Runde 4 und 5 hinzu. Vor der Schlussrunde trennten den Ersten (Starostits) und Vierten (Wichmann) gerade mal eine Winzigkeit von 1,5 Wertungspunkten und beide saßen sich final ebenso gegenüber wie der Zweite (Ahmadinia) und Dritte (Womacka). Durch Remisen der Protagonisten genügten erstmals seit 2009 wieder 5,5 Zähler zum Sieg, doch die endgültige Entscheidung wurde dem Modus (Schweizer System) entsprechend an Bretter „verlagert”, deren Spieler sich dessen nicht bewusst waren. Die äußerst geringen Abstände der ersten und zweiten Wertung ließen selbst in den letzten Minuten nach jedem neuen Ergebnis, sei es von Tisch 20 oder 30, Einfluss auf die Reihenfolge an der Spitze nehmen. Danach gab es doch tatsächlich wieder einen neuen Sieger: den Iraner und Internationalen Meister Ebrahim Ahmadinia, nach 2. Wertung vor Womacka. Dritter wurde GM Starostits vor IM Wichmann und IM Vogel - alle 5,5 Punkte.

Die Chemnitzer Vertreter kamen weniger zum Zuge als erhofft. Alexander Schenk, zwar ohne Niederlage, aber mit nur mit 2 Siegen, ist als bester Chemnitzer 19., gefolgt von Stanislav Azimov und Günter Sobeck (alle USG) als 23. und 24. Der durchaus als Mitfavorit gehandelte zweifache Sachsenmeister Florian Fuchs (Eiche Reichenbrand) geriet nach der Niederlage in Runde 3 außer Tritt und musste sich gar mit Platz 27 begnügen.

Bei den Damen das ganze Gegenteil. Seriensiegerin Claudia Steinbacher (Rodewischer Schachmiezen) gewann wieder die Frauenkategorie. Ihr gilt die Gratulation wie auch den Gewinnern der vielen Sonderwertungen. So wurde Maximilian Hüls (SV Mattnetz Berlin) bester Jugendlicher; der Preis des besten Seniors ging an Stanislav Azimov. Die TWZ-Kategorie-Wertungen (2000 - 2199, 1800 - 1999, 1600 - 1799 und < 1600) gewannen Markus Bindig (Muldental Wilkau-Haßlau), Ingo Voigt (BSV 63 Chemie Weißensee), Michel Zimmer (Ludwigsfelder SC) und Timon Bauer (VfB Schach Leipzig).

Die Teilnehmer spendeten dem Organisationsteam um Dr. Günter Schmidt herzlichen Applaus und würdigten somit die Arbeit von Schiedsrichter Jürgen Rudolph, Turnierleiter Andreas Schulze und Ausrichter Günter König. Des Weiteren richtet sich der Dank an die Sponsoren: die Sparkasse Chemnitz, dem Schachartikelvertrieb Heinz Bunk - nicht zuletzt an das Kulturkaufhaus DAStietz. Die Veranstalter luden alle Teilnehmer schon mal ganz herzlich zum 22. Chemnitzer Turm Open vom 27. - 30. 09.18 ein.


11. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2017/18

David Möller gewinnt Auftakt in Abwesenheit des Pokalverteidigers Kay Kempe

Frank Schröder, 22.9.2017

Ergebnisse und Gesamtwertung


Rekordbeteiligung zum Auftaktturnier bei Aufbau
Auch in dieser Saison begann das Turnier des schnellen Schachspiels traditionell beim Chemnitzer SC Aufbau 95. In den bewährten Händen von Mathias Becker wurde das sehr gut besetzte Turnier zu einer gelungen Veranstaltung! 22 Schachfreunde kämpften bis 23.3o Uhr um die Wertungspunkte für Einzel- und Vereinswertung. Das Turniergericht hatte keine Arbeit, also wieder eine freundschaftliche Atmosphäre! Die diesmal rekordverdächtige Teilnehmerzahl zeigt, dass solche Turniere einen regen Zuspruch finden. Mal sehen, ob ein Verein in den verbleibenden Runden eine größere Riege an Kämpfern zu Stande bekommt.

Nachdem David Möller 21 Runden gejagt wurde, konnte er doch einen kleinen Vorsprung herausarbeiten. Lange sah es nach einem intensiven Kampf an der Spitze aus, doch der eine oder andere Ausrutscher der Verfolger spielte dem späteren Sieger in die Karten. So hatte der USG-Spieler Sebastian Lämmel bereits einen kleinen Abstand zu David. Dritter wurde durch die bessere Wertung Stanislav Azimov, ebenfalls von der USG, vor dem punktgleichen Edwin Fischer (SK König Plauen). Auch Kevin Dannhäuser vom Zwickauer SC mischte lange vorn mit.

Für die Mannschaftswertung sammelten die USG 18, der Gastgeber Aufbau 11, Plauen 5, die Eiche 3 und Zwickau 2 Punkte ein.

Das nächste Turnier der Grand-Prix-Serie des CSV im Blitzschach findet am Donnerstag, den 19.10.2017, bei der SG Neukirchen in der Oberschule, Hauptstraße 56, in 09221 Neukirchen/Erzgebirge, statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Sachsenligist enttäuscht

Mario Mahn, Freie Presse vom 20.9.2017

Turnierseite

Mit einem mageren 4,0:4,0-Unentschieden ist die Schach-Mannschaft der USG Chemnitz in die Sachsenliga gestartet. Obwohl die favorisierten Gastgeber in Bestbesetzung antreten konnten, reichte es gegen Neuling TU Dresden III nicht zum Sieg. Lediglich Stanislav Azimov und Günter Sobeck konnten ihre Partien gewinnen. Eiche Reichenbrand als zweiter städtischer Vertreter in dieser Spielklasse greift erst am nächsten Wochenende ins Geschehen ein. Die Reichenbrander haben sich mit dem Internationalen Meister Stefan Masur aus der Slowakei verstärkt und rechnen sich gute Chancen aus, weit vorn mitspielen zu können.


Deutsche Einzelmeisterschaften

Eiche-Spieler schlägt sich wacker

Mario Mahn, Freie Presse vom 8.7.2017

Turnierseite

Florian Fuchs vom SV Eiche Reichenbrand hat sich bei den deutschen Schach-Meisterschaften in Apolda wacker geschlagen. In neun Partien holte der 27-Jährige, der sich als Sachsenmeister für die Endrunde qualifiziert hatte, 5,0 Punkte und belegte im 40 Teilnehmer starken Feld einen beachtlichen 15. Platz. Allein zehn Großmeister - die höchste Einstufung im Schachsport - waren bei diesen Titelkämpfen an den Start gegangen. Fuchs landete im Verlauf des Wettbewerbs drei Siege und musste sich nur zweimal geschlagen geben. Hinzu kamen vier Remis. Zu seinen wertvollsten Partien zählte das Remis gegen die Nummer drei der Setzliste, Großmeister Rainer Buhmann von Bundesligist SV Hockenheim.


16. Chemnitzer Sparkassen-Cup

Hans Möhn wiederholt Vorjahreserfolg

Mario Mahn, 17.6.2017

Druckversion mit Tabelle


FIDE-Schiedsrichter André Martin

Siegertrio Wichmann, Möhn, Schunk
Nach 15 Jahren erfreut sich der Chemnitzer Sparkassen-Cup als Schnellschachevent am Saisonende weiterhin großer Beliebtheit. Er lockte auch in diesem Jahr 70 Teilnehmer ins Sparkassen-Veranstaltungs-Center im „Moritzhof”. Chemnitzer Top-Leute wie Sachsenmeister FM Florian Fuchs (Eiche Reichenbrand) oder der zweifache Stadtmeister FM Stanislav Azimov (USG Chemnitz) kamen ebenso wie der in der Bundesliga spielende Cup-Verteidiger FM Hans Möhn (USV TU Dresden), die Zweitligisten IM Cliff Wichmann (Nickelhütte Aue) und FM Thomas Schunk (SG Leipzig) nach Chemnitz. Auch aus mehreren Bundesländern und Tschechien reisten etliche Spieler an, darunter mit FM Jiri Soukup der Sieger des Jahres 2015.

Bereits nach wenigen der 7 Runden á 20 Minuten pro Spieler zeigte sich eine erste Tendenz. Zogen die Sieganwärter Möhn und Cliffmann verlustpunktfrei ihre Kreise, gaben die übrigen mehr oder weniger unerwartet Punkte ab. So büßte die Nummer 1 der Setzliste, der Tscheche Soukup, bereits in der 1.Runde einen halben Zähler ein; in der 2. und 3. erwischte es dann Florian Fuchs, der gleich zwei Mal nicht über Remis hinaus kam. Später blieben auch Azimov und nochmals Soukup hängen, während der gleichfalls mitfavorisierte Schunk noch Anschluss hielt, nach der Niederlage gegen Möhn aber seine Ambitionen streichen musste. Nachdem das direkte Duell des Spitzenduos in Runde 5 remis endete, siegten beide unangefochten weiter und kamen am Ende mit jeweils 6,5 Punkten ungeschlagen ins Ziel. Die Wertung entschied schließlich zu Gunsten von Hans Möhn, dem es damit als erstem Spieler seit GM Mathias Womacka 2005 gelang, den Vorjahreserfolg zu wiederholen. Nach Cliff Wichmann ging Platz 3 mit einem Punkt Rückstand an den Leipziger Thomas Schunk. Den besten Chemnitzer stellte mit Jörg Albert auf Rang 7 einmal mehr Eiche Reichenbrand mit 5,0 Punkten, unmittelbar gefolgt von Stanislav Azimov und Alexander Schenk, beide von der USG, die vor Turnierbeginn vom Vorstand des SVS als Vizemeister der Sachsenliga geehrt wurde.

Von den zahlreichen Sonderwertungen holte der 16-Jährige Florian Schreiber (Brackweder Schachklub) gleich zwei, die des besten Jugendlichen und die des besten Spielers mit TWZ < 1799. Erfolgreichste Dame des Feldes wurde wie schon im Vorjahr Antonia Ziegenfuß vom ESV Rot-Weiß Göttingen. Den Preis des besten Seniors nahm Stanislav Azimov in Empfang. Die Ehrung der DWZ-Besten bis < 1999 und < 1599 erhielten Thomas Schreiter (SG Leipzig) und Kevin Matthes vom SV Lengefeld. Doch auch der jüngste Teilnehmer, Yannik Müller, 9 Jahre, von Grün-Weiß Niederwiesa, und der mit 92 (!) Jahren Älteste, Joachim Schleicher (SV Springer Leipzig), der schon zu Zeiten von Emanuel Lasker oder Alexander Aljechin gespielt hat, sind eine Erwähnung wert.

Gewohnt souverän leitete das Turnier FIDE-Schiedsrichter André Martin, dem die turniererprobte technische Leitung um Tobias Mühlpfort zur Seite stand. Dank gilt dem Förderverein SV ROCHADE Chemnitz e. V. und dem Veranstalter USG, d. h. den Günters namens Schmidt und Sobeck. Vor allem aber danken die Schachfreunde Frau Rother und der Sparkasse Chemnitz, die seit Jahren dieses inzwischen so bedeutende Turnier toll unterstützen und für eine schachfreundliche Atmosphäre sorgen.

Der 17. Chemnitzer Sparkassen-Cup findet am 16.06.2018 zur selben Zeit des Jahres am selben Ort statt.


CSC-Aufbau-Mannschaftsblitzturnier

37. Pokalturnier des CSC Aufbau '95 e.V.

Mathias Becker, 10.6.2017

Druckversion mit Tabelle

Mit der wohl zu erwarteten Verspätung hämmerten flinke Blitzhände die ersten Züge in die Uhren. Verspätung, weil wir doch auf mehrere (ziemlich sicher) gemeldete Mitblitzer warteten und das Fehlen solcher Mitfavoriten wie der USG Chemnitz, die in diesem Jahrtausend erst einmal nicht mitblitzte und dem Pokalsieger von 2015 Lausitzer Zwerge, auch seit 2008 stets dabei, macht eine kleine Verzögerung verständlich. Dafür gelang den Freunden von Muldental Wilkau- Haßlau der ultimative Paukenschlag, denn erstmals in den vielen Jahren der Geschichte unseres Turnieres erschienen mehr Gastmannschaften als sie der Gastgeber selbst an die schnellen Bretter setzen konnte. Muldental Wilkau- Haßlau warf unglaubliche 3 Mannschaften ins Rennen und diese auch noch stark besetzt, ich ziehe tief den Hut! Diese Tatsache wurde umgehend mit 3x je 4 Freigetränken gewürdigt! Der Gastgeber hatte nämlich einmal mehr alle Mühe wenigstens 2 Mannschaften für die eigenen Farben an die Uhren zu locken.

Zumindest sorgten ausreichend Getränke für erwartete 13 Mannschaften und unser bewährter Küchenchef Dirk Böhme für einen sehr angenehmen Rahmen. Die Favoriten zeichneten mit Pokalverteidiger Nickelhütte Aue, der stark besetzten SG Leipzig, SV Eiche Reichenbrand und auch Wilkau- Haßlau musste beachtet werden. Vielleicht könnte sogar einmal wieder der Gastgeber vorn mitmischen, denn wir konnten eine recht starke Vertretung in die Blitzschlachten werfen. Weiterlesen ...


Vogtländer holt Chemnitzer Titel

Mario Mahn, Freie Presse vom 6.6.2017

Turnierseite

Matthias Hörr vom SK König Plauen hat die offenen Chemnitzer Meisterschaften im Schach gewonnen. Mit einem Sieg in der neunten und letzten Runde gegen Julian Kabitzke (USG Chemnitz) verteidigte der Vogtländer seinen Vorsprung von einem halben Zähler und holte den Siegerpokal zurück, den er bereits in den Jahren 2005, 2013 und 2014 in den Händen hielt. Hinter dem 32-jährigen Hörr belegte Titelverteidiger Stanislav Azimov, der in der Schlussrunde gegen Alfred Pfeiffer (beide USG) erfolgreich war, Platz zwei. Bronze ging an seinen Vereins-kameraden Günter Sobeck. Seit Oktober vergangenen Jahres hatten 23 Denksportler aus neun Vereinen um die Chemnitzer Stadtmeisterschaft gerungen. Der Wettbewerb wird in dieser Form seit 1993 ausgetragen.


Chemnitzer Verbandspokal im Schnellschach 2017

Der „Pott” bleibt in Neukirchen!

Ulrich Popp, 21.5.2017

Turnierseite


Das glückliche Siegerteam Neukirchen I:
Thomas Gritz, Olaf Dietz, Mario Studnicka und Marcel Dian (v.l.n.r.)
Der diesjährige Chemnitzer Verbands-Pokal wurde am 21.5.2017 beim Vorjahressieger in Neukirchen in der „Villa Stern” ausgetragen. Leider hatten sich nur vier Vereine des CSV gemeldet, um den begehrten Pokal und die Preisgelder einzuheimsen. Reichenbrand, Burgstädt und Gastgeber Neukirchen waren mit zwei und IFA mit einer Mannschaft angetreten. Es ging um viel, denn Neukirchen hatte 2015 und 2016 den Pokal erkämpft und wollte ihn zum dritten Mal hintereinander gewinnen. Die Neukirchner patzten zwar schon in der 2. Runde gegen die Mitfavoriten von IFA 1,5:2,5, aber das rüttelte die Mannschaft auf und so ging in Folge kein weiteres Spiel mehr verloren. Durch die hohen Punktsiege hatte man zum Schluss 3 Brettpunkte mehr als die Schachfreunde von IFA, die ihr Spiel gegen Burgstädt I verloren. Auf den sicheren 3. Platz landete Eiche Reichenbrand I mit 9:5 und bekam dafür noch 20 € Preisgeld. Damit verbleibt der Pokal nach hintereinander dreimaligem Gewinn im Besitz von Neukirchen!

Die Neukirchner Schachfreunde sind nun auch 2018 wieder Ausrichter des Turniers und der Chemnitzer Schachverband muss einen neuen Pokal stiften! Sehr zu loben war auch dieses Mal wieder die Betreuung durch das Gaststättenteam und vor allem die gute Turnierdisziplin; das Wettkampfgericht hatte nichts zu tun!


Chemnitzer Verbandsliga 2016/17

VfA Rochlitzer Berg e.V. Sieger der Verbandsliga 2017

Stefan Ullmann, 16.5.2017

Turnierseite


Staffelleiter Stefan Ullmann überreicht Falk Mäder den Siegerpokal
Nach einer spannenden Saison in der Chemnitzer Verbandsliga gratuliere ich ganz herzlich dem diesjährigen Sieger:

VfA Rochlitzer Berg e. V.

Die Verbandsliga wurde ins Leben gerufen, um auch jungen Spielern die Möglichkeit zu geben, gegen starke „ältere” Spieler anzutreten und sich zu messen. Dies führte auch in dieser Saison wieder zu spannenden Partien und einem souveränen Staffelsieger, der bereits zum 2. Mal gewinnen konnte. Nach einem dritten Sieg wird der Pokal dann endgültig bei Rochlitz bleiben.

Dank ebenfalls an alle Mannschaften für die fairen Wettkämpfe und reibungslosen Ablauf. Ich freue mich auf die neue Saison und die neuen Duelle.


18. Offene Chemnitzer Senioren-Schnellschach-Einzelmeisterschaft

Plätze 1 und 2 für TSV IFA Chemnitz

Günter König, 13.5.2017

Druckversion mit Tabelle


Peter Höhne, Roland Ketzscher, Gerd Schwier
Am 13.05.2017, pünktlich 9.00 Uhr, begrüßte der Turnierleiter 12 Teilnehmer und den Schiedsrichter Andreas Schulze zur 18. Offenen Chemnitzer Senioren-Schnellschach-Einzelmeisterschaft in der Spielstätte des TSV IFA Chemnitz an der Eubaer Str. Mit dabei der Sieger des Vorjahres Peter Höhne, TSV IFA, der Seriensieger der vergangenen Jahre und Vorsitzende des Chemnitzer Schachverbandes Dr. Günter Schmidt, SV Eiche Reichenbrand, FM Stanislav Azimov, USG Chemnitz und weitere zum Favoritenkreis zählende Schachspieler wie Günter Sobeck, USG Chemnitz, Roland Ketzscher, TSV IFA, Norbert Molzahn, SV Hainichen, Dr. Gerd Schwier, SG Neukirchen. Erfreulich die Teilnahme von vier Sportfreunden des SV Hainichen und Rudolf Hertel, SV Grün-Weiß Niederwiesa, während der gastgebende TSV IFA in diesem Jahr nur mit zwei Schachfreunden vertreten war. Gespannt war der Berichterstatter auch auf das Abschneiden des syrischen Schachfreundes Ahmad Abo Elaziz, gegen den er in der letzten Runde beim Punktspiel der 1. Bezirksklasse am 07.05.2017 in Hainichen eine Niederlage hinnehmen musste.

Diskussionen gab es auch in diesem Jahr wieder um den Austragungsmodus. Der Vorschlag, diesen mit 7 Runden a 20 min plus 5 sec pro Zug dem Modus bei der Ermittlung des Senioren-Sachsenmeisters anzupassen, wurde von den Teilnehmern abgelehnt. Es wurde entsprechend der Ausschreibung verfahren (30 min pro Spieler und Partie). Eine richtige Entscheidung, denn es gab im Verlauf des Turniers nur wenige nervenaufreibende Zeitnotduelle und lediglich eine Partie wurde durch Bedenkzeitüberschreitung verloren.

Doch nun zum Turnierverlauf: In der 1. Runde musste Peter Höhne seinen ganzen Kampfgeist aufwenden, um die Partie nach Damenverlust doch noch zu gewinnen. Manfred Günther, USG und Ahmad Abo Elaziz konnten ihre Partien gegen die Favoriten Stanislav Azimov bzw. Roland Ketzscher remis gestalten. In Runde 2 besiegten Peter Höhne - Günter Sobeck und Roland Ketzscher - Stanislav Azimov. In Runde 3 gewann Peter Höhne gegen Dr. Günter Schmidt und Norbert Molzahn gegen Stanislav Azimov, während Roland Ketzscher sich mit Rudolf Hertel den Punkt teilen musste. In Runde 4 gab es nur Schwarzsiege! Molzahn - Höhne 0-1, Dr. Schmidt - Ketzscher 0-1, Günther - Sobeck 0-1, Ahmad Abo Elaziz - Dr. Schwier 0-1, Hertel - Krabbe 0-1, Richter - Azimov 0-1. Vor der 5 und letzten Runde führte P. Höhne mit 4 aus 4 vor G. Sobeck mit 3 aus 4, R. Ketzscher 3 aus 4 und Dr. G. Schwier mit 2,5 aus 4. Mit Spannung wurden die Ergebnisse der 5. Runde erwartet. Brett 1: R. Ketzscher - P. Höhne, Brett 2: G. Sobeck - Dr. G. Schwier. In Erwartung der Punkteteilung spielte P. Höhne zu passiv, während R. Ketzscher seine Stellung Zug um Zug verstärken und schließlich den Sieg und damit den Gesamterfolg erreichen konnte. Bei Punktgleichheit nur mit einer um 0,5 besseren Buchholzwertung! Am Brett 2 besiegte Dr. G. Schwier G. Sobeck und konnte damit den 3. Platz erringen.

Vor der Siegerehrung gab der Turnierleiter noch die in diesem Jahr in Chemnitz stattfindenden Schachveranstaltungen bekannt:

  • 28.05.2017 8. Offene Chemnitzer Senioren-Blitzschach- Einzelmeisterschaft 2017 bei IFA
  • 10.06.2017 15. Sachsenmeisterschaft der Senioren im Schnellschach bei IFA
  • 10.06.2017 Blitzturnier bei Aufbau ( Beginn 13.00 Uhr)
  • 17.06.2017 16. Chemnitzer Sparkassen- Cup bei Sparkasse Moritzhof
  • 30.09.- 03.10.2017 21. Chemnitzer Turm Open im DAStietz
Zur Siegerehrung gab der Turnierleiter den Endstand bekannt, gratulierte den drei Erstplatzierten und übergab die Urkunden und Preise. Gleichzeitig dankte er Andreas Schulze für die zügige Durchführung und allen Teilnehmern für die faire Spielweise. Er wünschte allen beste Gesundheit und gab der Hoffnung Ausdruck, dass ein Wiedersehen zu den oben genannten Veranstaltungen, spätesten jedoch in einem Jahr erfolgen sollte.

Sachsenliga

Uni-Team verpasst Aufstieg

Mario Mahn, Freie Presse vom 10.5.2017

Turnierseite

Die Schachspieler der USG Chemnitz haben den Aufstieg in die Dritte Liga (Oberliga) knapp verpasst. Am letzten Spieltag der Sachsenliga bezwang das Uni-Team Lok Engelsdorf mit 5,0:3,0, war aber auf die Schützenhilfe der beiden anderen städtischen Mannschaften Eiche Reichenbrand und CSC Aufbau angewiesen. Die Eiche-Denksportler bezwangen den bis dahin auf Rang zwei platzierten SV Dresden-Leuben mit 4,5:3,5, wodurch die USG an den Landeshauptstädtern vorbeiziehen konnte. Zu Aufstiegsplatz eins reichte es jedoch nicht, weil sich Spitzenreiter SG Leipzig III beim Chemnitzer Aufbau-Team 5,5:2,5 durchsetzte. In der Abschlusstabelle belegt die USG Platz zwei, Eiche ist Fünfter. Neuling Aufbau muss die Sachsenliga als Zehnter und Letzter wieder verlassen.


10. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2016/17

Kay Kempe erneut Grand-Prix-Sieger - Vereinspokal für Eiche Reichenbrand

Frank Schröder, 21.4.2017

Ergebnisse und Gesamtwertung


Stanislav Azimov und Günter Schmidt
Am 21. April 2017 fand das abschließende Turnier bei der Eiche Reichenbrand mit 16 zum Großteil hochklassigen Teilnehmern statt. Zwei Neukirchner Ulrich Popp, sowie Dr. Gerd Schwier stellten sich zum 10. Mal dem Kampf um Punkte beim schnellen Schach.

Der Gesamtsieger Kay Kempe stand bereits fest, doch die weitere Platzierung bzw. die Mannschaftswertung waren noch veränderbar. Die Delegation von Aufbau konnte den Mannschaftssieg von Eiche nicht mehr gefährden, auch die USG war mit einem Vertreter nicht sehr schlagkräftig. Nach fünfzehn Runden stand der Freiberger Daniel Juhrs mit 14 Punkten ohne Verlustpartie als Tagessieger fest. Dr. Günter Schmidt konnte sich wiederholt in der Spitzengruppe platzieren. Punktgleich mit dem Neukirchner Gerd Schwier, den Schmidt in der letzten Runde besiegte, hatten beide bereits 2 Punkte weniger als der Sieger. Doch für den gesamt silbernen Platz reichte es dem Organisator des 10. Blitz- Grand-Prix! Gut lief es auch bei Hans-Ulrich Döring, der Vierter wurde, so noch 5 Wertungspunkte einkassierte. Die weitere Platzierung: Stanislav Azimov (USG) mit 9,5 Punkten vor Marco Sussbauer (9/Aufbau) , Dmitrijs Cernins, (8,5/Burgstädt) und Alexander Knorr (7,5/Aufbau) mit noch einem Wertungspunkt. Stanislav hat so seinen Bronzeplatz behauptet. Ohne Verwertbares reihen sich Thomas Gritz (Neukirchen), Volkmar Brand (Aufbau), Frank Schröder (Nkn), Clemens Göhler und Kay Schäfer (beide Freiberg), Sven Halbeck (Aufbau), Ulrich Popp (Nkn), sowie Rolf Romanowski (Eiche) in die Tabelle ein.

Bei der Summierung der Vereinswertung brachte der Freiberger Sieg die Spitze nicht mehr durcheinander. Eiche holte am Ende den Mannschaftspokal ungefährdet vor CSC Aufbau Chemnitz und der USG! (wieder als Dritter) - Gratulation!


Sachsenliga

Chemnitzer siegen beim Spitzenreiter

Mario Mahn, Freie Presse vom 18.4.2017

Turnierseite

Mit einem 5,5:2,5-Sieg bei Spitzenreiter SG Dresden-Leuben hat die USG Chemnitz das Aufstiegsrennen in der Schach-Sachsenliga wieder spannend gemacht. Fünf Spieler des Uni-Vereins - Tobias Kulke, Günter Sobeck, Falk Eidner, Julian Kabitzke und Stanislav Azimov - konnten ihre Partien gewinnen. Da auch die SG Leipzig III siegte, bleibt die USG mit jeweils einem Punkt Rückstand zu Leipzig und Dresden auf Rang drei. Unterdessen hat der Chemnitzer SC Aufbau das vorentscheidende Duell um den Klassenerhalt in Wilkau-Haßlau mit 2,0:6,0 verloren. Auch Eiche Reichenbrand ging leer aus, verharrt nach der 3,5:4,5-Niederlage beim SV Bannewitz im Mittelfeld der Tabelle.


10. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2016/17

Kay Kempe erneut vorzeitig Grand-Prix-Sieger

Günter Schmidt, 2.3.2017

Ergebnisse und Gesamtwertung


Stefan Ellemann, Robert Wetzel, Kay Kempe
Am 02.03.2017 fand das 6. Blitzschach-Turnier der Grand-Prix-Serie 2016/17 bei der USG Chemnitz statt. Bei einer entsprechend guten Platzierung konnte der Pokalverteidiger Kay Kempe (CSC Aufbau) für die Endplatzierung in der Einzelwertung den „Sack zubinden”. Im vorigen Turnier war Kay nicht dabei, diesmal fehlte der Verfolger Günter Schmidt (Eiche Reichenbrand). Da war also die Spannung schon etwas ´raus. Es sei denn, Kay käme an diesem Abend nicht auf mindestens vier Wertungszähler, d. h. wenigstens auf den 5. Platz in der Tabelle. Dann hätte es im letzten Turnier noch einmal spannend werden können. Aber diesen Gedanken ließ Kay nicht aufkommen. Zwar gewann der starke „Blitzer” Robert Wetzel (Grün-Weiß Niederwiesa) das Turnier knapp vor dem sich auch im Blitzschach in den Blickpunkt rückenden Stefan Ellemann (USG Chemnitz). Aber dann sicherte sich Kay Kempe den dritten Platz und gewann damit den Pokal - egal wie das letzte Turnier ausgeht.

Herzlichen Glückwunsch Kay!

Alle anderen Platzierungen in der Einzelwertung sind noch nicht entschieden - wie auch die Vereinswertung. Da konnten sowohl Eiche wie auch Aufbau und USG punkten, jedoch noch nicht entscheidend. Allerdings führt die Eiche mit 73 Zählern relativ klar vor Aufbau (54 Zähler) und USG (48 Zähler). Kann Aufbau wie im Vorjahr noch „in der Nachspielzeit” der Eiche den Triumph verwehren?

Das siebente und letzte Blitzturnier findet am Freitag, den 21.04.2017, beim SV Eiche Reichenbrand im Sportlerheim Ostwaldweg 2 / Ecke Mitschurinstr. statt. Beginn wie immer: 19:00 Uhr; Meldeschluss 18:45 Uhr.


Sachsenliga

Uni-Team landet vierten Sieg in Folge

Mario Mahn, Freie Presse vom 14.2.2017

Turnierseite

Die schwach in die Saison gestarteten Schach-Spieler der Universitätssportgemeinschaft (USG) haben in der Sachsenliga das Feld von hinten aufgerollt. Nach ihrem mittlerweile vierten Sieg in Folge, einem 5,0:3,0 beim bisherigen Tabellenführer SG Leipzig III, kletterten die Chemnitzer auf den zweiten Tabellenplatz. Auch das Team vom SV Eiche Reichenbrand lieferte überzeugende Partien ab und setzte sich zuletzt im Stadtderby beim Chemnitzer SC Aufbau ebenfalls mit 5,0:3,0 durch. Damit verbesserten sich die Eiche-Denksportler auf Rang vier, während sich Aufbau im Feld der zehn Mannschaften mit Platz neun begnügen muss.


10. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2016/17

Führender „Blitzer” fehlte bei der Station TSV IFA Chemnitz

Frank Schröder, 20.1.2017

Ergebnisse und Gesamtwertung


Stanislav Azimov, Günter Schmidt, Jörg Dölle
Am 20. Januar 2017 kämpften 16 Freunde des schnellen Schachspiels um Punkte für die Wertung im Einzel- und Vereinswettbewerb. In Abwesenheit des Gesamtführenden Kay Kempe (CSC Aufbau) kristallisierte sich bald ein Trio im Kampf um die Führung heraus. Ohne Partieverlust setzte sich am Ende Dr. Günter Schmidt (Eiche Reichenbrand) mit 13,5 Punkten aus 15 Runden mit einem Punkt Vorsprung gegen Stanislav Azimov (USG) durch. Günter hatte das direkte Duell für sich entscheiden können. Den bronzenen Platz belegte eine weitere Eiche. Jörg Dölle konnte bei der Jagd auf die Spitze weitere 1,5 Zähler zwischen sich und dem viertplatzierten Stefan Kapp als damit Besten des gastgebenden Vereins bringen. Platz 5 belegte Roland Ketzscher (IFA) vor Prof. Dr. Karli Döring (Eiche), Frank Kapp und Peter Höhne (beide IFA). Auf eine Pause wurde verzichtet, doch der gesponserte Imbiss hat geholfen, die eine oder andere verloren gegangene Partie zu verkraften.

Die Einzelwertung führt weiterhin Kay Kempe mit 38 Zählern an. Günter Schmidt holte 10 Punkte auf und kam damit bis auf 5 Punkte an Kay Kempe heran. Dritter bleibt Stanislav Azimov jetzt mit 27 Punkten, gefolgt von Jörg Dölle mit 24 Punkten. Seine ersten 5 Wertungspunkte holte Stefan Kapp. Leer gingen die ab Platz 9 eingekommenen Spieler aus: Thomas Gritz Neukirchen), Günter Sobeck (USG), Carsten Reiner (IFA), Ulrich Popp, Frank Schröder (beide Neukirchen), Mahmoud Alidelbi, Günter König (beide IFA) und Dr. Gerd Schwier (Neukirchen).

In der Vereinswertung konnte die Eiche ihren knappen Vorsprung vor Aufbau auf 20 Punkte erheblich ausbauen. Weitere 16 Punkte zurück liegt die USG auf dem 3. Platz.

Am Donnerstag, den 2. März 2017, wird die USG Chemnitz Gastgeber sein. Gespielt wird in der Mensa der TU, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Sachsenliga

USG-Team gewinnt Derby

Mario Mahn, Freie Presse vom 18.1.2017

Turnierseite

Die USG Chemnitz hat auch ihr zweites Chemnitzer Derby gewonnen und damit ihren Aufwärtstrend in der Sachsenliga fortgesetzt. Die Mannschaft schlug den Liga-Neuling Chemnitzer SC Aufbau klar mit 5,5 : 2,5. Mit 7:3 Punkten hat die USG nur noch einen Zähler Rückstand auf den Tabellenführer. Günter Sobeck, Stanislav Azimov und Ulrich Wünsch konnten ihre Partien gewinnen, alle übrigen endeten mit einem Remis. Auch Eiche Reichenbrand fegte seinen Kontrahenten, den Tabellenletzten MT Wilkau-Haßlau, mit 6,0 : 2,0 von den Brettern. Florian Fuchs, Jörg Albert, Hans-Ulrich Döring, Janek Weißpflog und Udo Waltenberger waren siegreich.