Ausschreibungen:

Chemnitzer Stadtmeisterschaft 2019/20

Bericht von der 3. Runde

Mario Mahn, 12.12.2019

Turnierseite

Richtig Muse auf einen langen Schach-Abend hatte so kurz vor Weihnachten offenbar niemand mehr. Nur Fischer und Staudte brachten es in ihrer Partie auf über 3 Stunden, alle anderen konnten es zeitlich durchaus noch auf einen Glühwein in der nahen Innenstadt schaffen. Umkämpft allerdings waren die meisten Spiele schon, wobei Martin Kapp und Matthias Hörr mit ihren Siegen über Vladmir Shikhman bzw. Norbert Molzahn zu den großen Gewinnern dieser Runde avancierten. Mit jeweils 3,0 Punkten liegen beide zu diesem Zeit-punkt bemerkenswert einsam an der Spitze, gefolgt von fast der halben Teilnehmerschaft - zehn Mann (!) - mit je 2,0 Punkten. Darunter auch Titelverteidiger Birger Watzke, der sich im im Duell mit seinem Vorgänger Stanislav Azimov remis trennte. Das Top-Spiel der 4. Runde am 09.01.19 zwischen Hörr und Kapp liegt auf der Hand. Hinzu kommen noch solch interessante Paarungen wie u.a. das vereinsinterne Duell zwischen Beyer und Fischer oder das von Watzke gegen Shikhman.


24. Offene Chemnitzer Seniorensportspiele

Favorit holt Pokal und Goldmedaille

Günter König, 6.12.2019

Druckversion mit Tabelle

Im Rahmen der 24. Offenen Chemnitzer Seniorensportspiele im Schach trafen sich im Spiellokal des TSV IFA an der Eubaerstr. in Gablenz am Nikolaustag 12 Schach- Senioren aus 6 Vereinen ( davon einer vereinslos ) zum Wettstreit um die vom Stadtsportbund gestifteten Medaillen, Urkunden und einen Pokal. Mit den TWZ- zahlenmäßig am höchsten antretenden Schachfreunden Stanislav Azimov und Günter Sobeck ( beide USG ) und Wolfgang Beyer ( Eiche Reichenbrand) waren die Favoriten gegeben, jedoch sollte es ihnen, wie der Verlauf des Turnieres zeigte, nicht leicht gemacht werden. Gespielt wurden entsprechend der Ausschreibung 7 Runden Schweizer- System mit 15 min. pro Partie und Spieler. Ein für Senioren anspruchvolles System, welches nur durch eine Pause für einen kleinen Imbiß unterbrochen wurde.

Gleich in der ersten Runde mußte Günter Sobeck gegen seinen Vereinskameraden Wiktor Korsunskij eine Niederlage hinnehmen. Auch bei Christian Posthoff war die Auftaktniederlage gegen seinen Vereinskameraden Michael Mikhalev ( IFA ) nicht eingeplant. Während Stanislav Azimov und Wolfgang Beyer von Runde zu Runde an den Spitzenbrettern ausgelost wurden, wurde auch an den mittleren und hinteren Brettern um jeden halben Punkt gekämpft und einige „Zeitnotschlachten geschlagen”. Allein Michael Mikhalev verlor drei Partien durch Zeitüberschreitung. Die untenstehende Tabelle zeigt den Endstand nach 7 Runden an. Obwohl Stanislav Azimov keine Partie verlor, wurde es am Ende für ihn nochmals eng, da Wolfgang Beyer die meisten Siege einfahren konnte. Letztlich entschied bei Punktgleichheit (je 5.5 Punkte ) die Buchholzwertung für den USG- Aktiven. Den dritten Platz belegte Roland Ketzscher von der USG vor Günter Sobeck ebenfalls USG. Bester Starter vom gastgebenden Verein IFA wurde Christian Posthoff mit dem 7.Rang.

Zur Siegerehrung überreichte der Turnierleiter folgende Auszeichnungen :

  • Azimov, Stanislav : Pokal, Goldmedaille, Urkunde
  • Beyer, Wolfgang : Silbermedaille, Urkunde
  • Ketzscher, Roland : Bronzemedaille, Urkunde
Die übrigen Teilnehmer erhielten für ihren Kampfgeist einen kleinen Gruß vom Nikolaus. In seinem Schlußwort dankte der Turnierleiter Andreas Schulze für den zügigen Ablauf des Turniers und für die Gestaltung der Urkunden sowie den Teilnehmern für die faire Spielweise. Das Schiedsgericht mußte kein einziges Mal in Aktion treten.

Gleichzeitig gab er die nächsten interessanten Termine bekannt : alle bei IFA

  • 17.01.2020 5. Runde Grand Prix Blitzturnier des CSV, Beginn 19.00 Uhr, Meldung bis 18.45 Uhr
  • 17.05.2020 11. Chemnitzer Senioren EM-Blitzschach
  • 30.05.2020 21. Chemnitzer Senioren EM-Schnellschach
Die entsprechenden Ausschreibungen werden auf chemchess.de veröffentlicht.

Mit guten Wünschen zum Weihnachtsfest und für das neue Jahr und auf ein Wiedersehen 2020 verabschiedete sich die Turnierleitung!


Verbandsliga Chemnitz

Niederlagen im Duell der Ersatzleute

Karl-Heinz Lange, Freie Presse vom 3.12.2019

Turnierseite

In der Chemnitzer Schach-Verbandsliga hat Neukirchen III ersatzgeschwächt gegen Burgstädt III beim 1,5:2,5 nicht gepunktet. Auch die Gäste traten nicht in ihrer Stammformation an, fanden aber den besseren Ersatz. Während der Gastgeber an den beiden Spitzenbrettern mit einem Sieg und einem Remis das bessere Team war, sicherten die beiden Burgstädter Reservespieler mit Siegen den Gesamterfolg. In der Begegnung Sachsenring Hohenstein-Ernstthal II gegen Stollberg IV gab es keinen Sieger. Alle vier Partien endeten beim 2:2 remis. In der Tabelle sind die beiden Kreisvertreter die Schlußlichter.


Heinz Bunk erhält die Goldene Ehrennadel des Schachverbandes Sachsen e. V.

Jörg Weißflog, 2.12.2019

Druckversion


Der Vizepräsident des SVS Ronald Wilhelm (links) überreicht
Heinz Bunk die Goldene Ehrennadel.
Zu seinem 80.Geburtstag bekam Heinz Bunk die Goldene Ehrennadel des Schachverbandes Sachsen überreicht. Damit wurde sein Lebenswerk und der damit verbundene Beitrag für die Entwicklung des sächsischen Schachs geehrt.

Heinz kam 1970 nach Karl-Marx-Stadt / Chemnitz, spielte 4 Jahre für die BSG Motor Altendorf, ehe er 1974 zur damaligen BSG Aufbau K.-M.-Stadt dem heutigen CSC Aufbau '95 e.V. wechselte. Dort begann seine erfolgreiche Trainerkarriere, in der Otto-Grotewohl-OS/ Flemming-GS leitete er die AG Schach über 30 Jahre lang. In dieser Zeit entwickelten sich unter seiner Betreuung viele leistungsstarke Nachwuchsspieler /-innen, so z.B. Anne Czäczine, Franziska Fey, David Möller, Frank Herrmann u.v.a., welche mit Erfolgen bei DDR- und Deutschen Meisterschaften glänzten.

Im Kreisverband Schach Chemnitz e. V. war er viele Jahre als verantwortlicher Kinder- und Jugendtrainer aktiv.

Seine Jahrzehnte lange Unterstützung und Arbeit im Verein ist heute noch prägend für Heinz, so z.B. seine jährliche Mitarbeit und Gestaltung der Kinderweihnachtsfeier im Verein.

Heinz ist mit Leib und Seele Schachspieler und vor allem Trainer gewesen, deshalb wünschen wir ihm weiterhin viel Spaß und Erfolg.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft 2019/20

Bericht von der 2. Runde

Mario Mahn, 28.11.2019

Turnierseite

Hatte es zum Auftakt vor 2 Wochen noch ausnahmslos Favoritensiege gegeben, mußte in der 2. Runde der OCSM1920 so mancher Titelaspirant bereits federn lassen. Titelverteidiger Birger Watzke beispielsweise rang gegen den aufopferungsvoll kämpfenden Volkmar Brand fast 5 Stunden um den Sieg und willigte dem Remis schließlich erst mit blanken Königen nach hunderten von Zügen ein. Auch der vierfache Stadtmeister Stanislav Azimov kam gegen Vereinskamerad Alfred Pfeiffer nicht über ein Remis hinaus, während die Nummer 3 der Setzliste, Edwin Fischer, seinem Kontrahenten und „Geheimtipp” Vladimir Shikhman gar unterlag. Mit jeweils 2,0 Punkten gehören dem Führungsquartett neben Shikhman auch Martin Kapp, Matthias Hörr und Norbert Molzahn an, die ihrerseits Günter Sobeck, Wolfgang Beyer bzw. Christan Posthoff das Nachsehen gaben.

Die 3. Runde am 12.12.19 hält mit dem Duell der beiden letzten Stadtmeister Azimov - Watzke die nächste Top-Ansetzung bereit. Aber auch die übrigen Paarungen, wie u.a. Kapp - Shikhman oder Molzahn - Hörr, versprechen jede Menge Spannung.


13. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

Eiche Reichenbrand im Angriffsmodus auf Einzel- und Vereinswertung

Frank Schröder, 27.11.2019

Ergebnisse und Gesamtwertung


Die Sieger Wolfgang Beyer, Edwin Fischer, Kay Kempe.
Das 4. Turnier der Serie, fand wie gewohnt beim Schachverein Erzgebirge Stollberg, in diesem Jahr wieder im „Dürer”, statt. Robert Wetzel aus dem „entfernten” Niederwiesa schickte sich an, sein Punktekonto zu füllen. Die Gastgeber und Eiche Reichenbrand stellten mit je 5 Spielern das Gros des Feldes. Ergänzt durch Kay Kempe und Alexander Knorr vom CSC Aufbau Chemnitz, sowie Ulrich Popp von der SG Neukirchen.

Der Kampf um die Wertungspunkte war spannend, endete jedoch mit der einen oder anderen überraschenden Platzierung. Der Sieger war am Ende der DWZ- Favorit Edwin Fischer von der Eiche Reichenbrand. Er kassierte seine zweiten 10 Punkte für die Einzel- und Vereinswertung. Gut lief es diesmal für Wolfgang Beyer, ebenfalls Eiche, der jetzt 19 Punkte hat. Auf dem bronzenen Platz rangiert Kay Kempe vom Chemnitzer CSC Aufbau, nun mit 17 Zählern. In der Gesamtwertung auf „Drei” rangiert sich mit Alexander Knorr, jetzt 18 Wertungspunkte, ein weiterer Aufbau- Spieler ein. Bester Stollberger ist Wolfgang Bär vor Jürgen Steinhardt mit 2 bzw. einem Wertungspunkt.

Die Gesamt-Einzelwertung konnte Robert Wetzel (SV GW Niederwiesa) knapp mit 2 Punkten vor Edwin Fischer und Wolfgang Beyer (beide Eiche Reichenbrand) behaupten. Diesem Trio folgen mit Alexander Knorr und Kay Kempe zwei Aufbauspieler. Stanislav Azimov als Vertreter der USG Chemnitz, ist wohl schon zu weit weg vom Spitzenfeld. Die Mannschaftwertung führt nach dem Stollberger Turnier Eiche Reichenbrand mit 56, vor CSC Aufbau mit 50 und Niederwiesa mit 22 erkämpften Punkten an!

Das 5. Turnier der Grand-Prix-Serie des CSV im Blitzschach findet am Freitag, dem 17. Januar 2020 bei dem TSV IFA Chemnitz im Funktionsgebäude am Sportplatz, Eubaer Str. 71, 09127 Chemnitz statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).

Bis dahin einen fleißigen Weihnachtsmann und einen guten Start in das Neue Jahr!


Chemnitzer Nachwuchs-Kreiseinzelmeisterschaft 2019

Günter Sobeck, 24.11.2019

Turnierseite

Die Kreiseinzelmeisterschaften im Nachwuchs wurden am 23. und 24.11.2018 in den Räumen der VBFA-Berufsschule in der Chemnitztalstraße 66 durchgeführt. Erstmalig durften BEM-Vorberechtigte nicht in ihren Altersklassen an den Start gehen. Wir fanden gute Bedingungen vor.

Die AK U16 + U18 spielten ein gemeinsames Turnier und nahmen als einzige den zusätzlichen Sonntag in Anspruch. Neben 46 Vereinsspielern waren 22 Kinder aus Schul-AG's am Start. Das Gros kam dabei aus von der USG betreuten Schulen. Von 27 Medaillen gingen 23 an Vereinsspieler und 4 an Schul-AG-Kinder bei den Jüngsten. Leider waren nur 4 Vereine am Start.

Ich bedanke mich bei Hauptschiedsrichter Tom Seifert, den Schiris Anne Czäczine, Jörg Weißflog, Jonas Uhlig, Gantogoo Oyunbat, Joachim Schreiber, Viktor Korsunskij und Steffen Hold sowie bei PC-Bediener und Spiritus rector Rainer Kutscha. Besonderer Dank an die Helferinnen Frau Mehner und Frau Kiehl, die neben anderen zum Gelingen beitrugen! Den Qualifizierten für die BEM wünsche ich bestmöglichen Erfolg!


Sachsenliga

Reichenbrander jetzt auf Rang zwei

Mario Mahn, Freie Presse vom 22.11.2019

Turnierseite

Sachsenligist SV Eiche Reichenbrand hat sich mit einem 6,0:2,0-Auswärtssieg bei der SG Leipzig IV auf Rang zwei der Tabelle verbessert, den Abstand von zwei Punkten zu Spitzenreiter USV TU Dresden II aber nicht verkürzen können. Fünf Spieler - Stefan Mazur, Edwin Fischer, Ulrich Kötzsch, Michael Fehlhammer und Marco Sussbauer - gewannen ihre Partien, die Remis steuerten Florian Fuchs und Jürgen Kyas bei. Eine Klasse tiefer fuhr die USG einen klaren 5,5:2,5-Erfolg über den VfB Schach Leipzig ein und ist auch Tabellenzweiter.


13. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

Titelverteidiger Robert Wetzel (GW Niederwiesa) kam, sah und siegte

Frank Schröder, 1.11.2019

Ergebnisse und Gesamtwertung


Die Sieger Dr. Günter Schmidt, Robert Wetzel, Wolfgang Beyer.
Das Burgstädter Turnier wurde von 14 Schachfreunden bestritten. Auch hier wieder ein geringer Teilnehmerrückgang. Der Trend hält leider seit 2018 an, ... Doch der Kampf um die begehrten Einzel- und Vereinspunkte ist beeindruckend. Von der ersten Runde an bildete sich ein Dreigestirn. Robert strebte den 100% entgegen, doch Dr. Günter Schmidt und Wolfgang Beyer (beide Spieler von der Eiche Reichenbrand) blieben dran. Am Ende hat das Trio einen komfortablen Abstand von zwei Punkten zum 4. Alexander Knorr (CSC Aufbau Chemnitz). Dritter wurde, wie im letzten Jahr Wolfgang Beyer (Eiche Reichenbrand), der sich Robert Wetzel und seinem Teamkollegen Dr. Günter Schmidt beugen musste.

Erfreulich ist immer das familiäre Klima in Burgstädt. Für das leibliche Wohl war gesorgt, so das ist die Fahrt nach Burgstädt es immer Wert ist! Bei den ersten drei Turnieren waren wieder keine Stollberger, keine IFA- und nur ein USG-Spieler dabei! Mit seinem heutigen Sieg konnte Robert Wetzel die Führung der Einzelwertung mit 18 Punkten vor Alexander Knorr (15), der heute ebenfalls punktete übernehmen. Auf den folgenden Plätzen können aber noch einige Spieler um den Gesamtsieg kämpfen. Siehe Tabelle! Die Mannschaftswertung wird souverän vom CSC Aufbau Chemnitz (41 Punkte), vor Eiche Reichenbrand (mit 32 Punkten) und dem Einzelkämpfer aus Niederwiesa angeführt.

Das nächste Turnier der Grand-Prix-Serie des CSV im Blitzschach findet bereits am Mittwoch, dem 27.11.2019, beim SV Erzgebirge Stollberg im Bürgerzentrum „Das Dürer”, Albrecht-Dürer-Str. 85, 09376 Stollberg, statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


13. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

Bericht vom 2. Turnier

Ulrich Popp, 17.10.2019

Ergebnisse und Gesamtwertung


Die Sieger Robert Wetzel, Edwin Fischer und Kay Kempe.
Am 17.10.2019 fand in der Aula der Oberschule Neukirchen das zweite Turnier des diesjährigen Blitz-Grand-Prix des Chemnitzer Schachverbandes statt. Dieses Mal waren 12 Freunde des schnellen Spiels angetreten, allerdings nur 4 Mann aus der 1. Runde. Die beiden Favoriten Stanislav Azimov und David Möller waren nicht erschienen. Dafür kämpften Edwin Fischer (Reichenbrand), Robert Wetzel (Niederwiesa), Kay Kempe (CSC Aufbau) und Wolfgang Beyer (Reichenbrand) an vorderster Front. Den Sieg trug mit nur einem halben Verlustpunkt gegen Robert Wetzel Edwin Fischer davon. Robert mit noch einem Unentschieden gegen Dr. Gerd Schier wurde Zweiter. 9 Punkte reichten Kay Kempe zum dritten Platz (siehe Foto). Vierter wurde Wolfgang Beyer vor Thomas Gritz, beide 6 Punkte, der aber das Spiel gegeneinander für sich entschied. Platz 6 mit 5 Punkten Volkmar Brand, Platz 7 Alexander Knorr (beide CSC Aufbau). Den letzten Wertungspunkt holte unser Olaf Dietz. Leider hatten Marcel Dian und Daniel Erath heute nicht ihren guten Tag. Marcel holte nur 4 Punkte und Daniel war mit 3 Punkten punktgleich mit Ulrich Popp. Schlusslicht wurde völlig unerwartet unser Dr. Gerd Schwier.

Offene Chemnitzer Stadtmeisterschaft 2019/20

Mario Mahn, 8.10.2019

Turnierseite

Etwas später als gewohnt - mit der 1. Runde diesmal erst am 14.11.19 - startet in gut 1 Monat die Offene Chemnitzer Stadtmeisterschaft 2019/20. Zu den gewohnten Bedingungen und Konditionen wird wieder bis zum Mai nächsten Jahres in 9 Runden der Nachfolger von Birger Watzke gesucht, der das Turnier 2019 nach 2012 zum 2. Mal gewann.

Spiellokal, Bedenkzeit, AUSSETZEN-Regelung, Turnierleiter - alles bleibt praktisch beim alten. Fast alles. Denn zum 1. Mal wurde das Preisgeld für den Sieger neu ausgelobt: Statt bisher 100 Euro erhält der neue Stadtmeister ab sofort und garantiert 150 Euro! Alle weiteren bzw. die ausführlichen Informationen sind der Ausschreibung zu entnehmen.

Zur Einstimmung auf das Turnier ist des Weiteren eine Liste mit sämtlichen Stadtmeistern + Podestplätzen ab der Einführung der Stadtmeisterschaft in der jetzt durchgeführten Form 1993/94 beigelegt.


Chemnitzer Turm Open 2019

Mario Mahn, 6.10.2019

Turnierseite


Turniersaal im Kulturkaufhaus DAStietz.

GM Ilmars Starostits, IM Stefan Mazur, IM Ebrahimi Ahmadinia.
Schon Wochen vor Turnierbeginn waren sämtliche 90 Startplätze vergeben, was Indiz unter anderem dafür ist, dass Schach in Chemnitz im Allgemeinen und das Turm Open im Besonderen nach wie vor sehr gut funktioniert. 4 Tage und gut 300 Partien später hat sich daran nichts geändert, allenfalls brachte die 23. Auflage des Turniers einiges Neue hervor.

An Mitfavoriten mangelte es abermals nicht; neben Groß- und Internationale Meistern aus 4 Ländern waren auch sechs einstige Sieger darunter. Bis dato gelang noch keinem ein zweiter Erfolg und für Ebrahim Ahmadinia, dem Gewinner von 2017, sanken die Chancen bereits in Runde 1 beträchtlich, als er überraschend Christoph Lehmann (TuS Gersdorf-Möhrsdorf) unterlag. Hingegen machten Stefan Mazur, Lokalmatador vom heimischen SV Eiche Reichenbrand (Sieger von 2016), Großmeister Ilmars Starostits aus Lettland (2015), der Ex-Chemnitzer Großmeister Mathias Womacka, inzwischen seit 1 Jahr für den SV Hofheim aktiv (2005) und der Erfurter Ferenc Lang-heinrich (2013), ernst und gaben sich bis zu den Direktduellen keine Blöße. In denen jedoch hatte Mazur klar die Nase vorn. Erst besiegte er in Runde 4 Langheinrich, zwei Runden später dann Womacka, wonach der Weg zum ersten Zweifacherfolg praktisch frei war. Eiches Topspieler gab nur Starostits in Runde 5 einen halben Zähler ab, was ihm erst als drittem Spieler überhaupt 6,5 (7) Punkte einbrachte. Platz 2 ging mit 6,0 Zählern an den gleichfalls ungeschlagenen Letten, der bereits in der 4. Runde gegen Gunter Spieß (ESV Nickelhütte Aue) remisierte und abschließend Langheinrich bezwang. Und obwohl Ahmadinia in Runde 3 erneut ins Straucheln kam - Remis gegen den jungen John Heinrich vom SV Lengefeld - rollte er das Feld tatsächlich von hinten auf und sprang mit 4 Siegen am Stück und 5,5 Zählern sogar noch auf´s Podest. Dieses verpaßten dagegen Spieß und Womacka bzw. Edwin Fischer (Eiche) und Cliff Wichmann (Aue) in jeweils direkten Duellen ebenso wie Matthias Hörr (SK König Plauen), die in der finalen Runde allesamt remis spielten und so nicht über 5,0 Punkte hinauskamen.

Aus Reihen des Chemnitzer Schachverbandes überzeugten neben Mazur vor allem Jakob Matthäi von der USG Chemnitz. Mit 4,5 Punkten heimste der 14-Jährige gleich zwei Preise ein: Platz 1 in der Kategoriewertung TWZ 1600 - 1799 sowie Platz 2 bei den Jugendlichen (U16). In der Seniorenwertung holten die USG-Spieler Günter Sobeck und Roland Ketzscher mit Silber und Bronze zwei weitere Preise, auch Mannschaftskameradin Claudia Steinbacher ging mit Rang 3 bei den Damen ein weiteres Mal mehr nicht leer aus. Edwin Fischer (Eiche) als Neunter und FM Martin Kapp vom SV Erzgebirge Stollberg auf Platz 15 rundeten das stolze Bild aus Chemnitzer Sicht ab.

Neben vielen auch sehr jungen Spielern, die das Leben manch „Alten” oftmals schwer machten, waren auch 6 Damen dabei, von denen sich Elisa Silz (SV Empor Berlin) mit 5,0 Punkten als Beste erwies. Ihr folgten die Vorjahressiegerin Kerstin Arnold (SC Einheit Bautzen) und Claudia Steinbacher auf den Plätzen 2 und 3. Glückwünsche erhielten zudem die zahlreichen Gewinner der Sonderpreise. Diese gingen an den Besten Jugendlichen Nikita Schubert (ESV Gera) und Besten Senior Reinhard Nosek (SF Torgau) sowie die TWZ-Besten(2000 - 2199 / 1800 - 1999 / 1600 - 1799 / < 1600): Matthias Hörr (SK König Plauen), Martin Sechting (SC Weisse Dame), Jakob Matthäi (USG Chemnitz) und Victor Stefan Ciuloi (SV Liebschwitz). Siehe auch (www.turmopen.de).

Abgesehen vom erstmals gelungenen 2. Titelgewinn war dieses Turnier auch aus anderem Grund ein ganz Besonderes, ging mit diesem doch eine große Ära zu Ende. SVS-Präsident André Martin hatte die ehrenvolle Aufgabe, unter großem Beifall Dr. Günter Schmidt als langjähriger Turnierleiter und unermüdlichem Organisator zu verabschieden, dessen maßgeblicher Anteil am Chemnitzer Turm Open nicht hoch genug zu schätzen ist.

Umso erfreulicher, mit Heiko Berthold einen turniererprobten (Döbelner Stadtmeisterschaft) und würdigen Nachfolger gefunden zu haben, dem der Dank aller Teilnehmer ebenso sicher war, wie dem überaus kompetenten Schiedsrichter-„Kollektiv” André Martin und Stefan Ewert. Des Weiteren gedankt sei Ausrichter IFA Chemnitz um Andreas Schulze und Günter König, dem SV ROCHADE e.V., nicht zuletzt dem Kulturkaufhaus DAStietz und dem Biendo-Hotel sowie insbesondere dem Sponsor eins energie in sachsen wie auch dem Schachartikelvertrieb Heinz Bunk.

Mit dem 24. ist das nächste CTO ist in der Zeit vom 1. bis 4. Oktober 2020 bereits angesetzt.


Sachsenliga

SV Eiche rückt auf Rang zwei vor

Mario Mahn, Freie Presse vom 5.10.2019

Turnierseite

Den Schachspielern des SV Eiche Reichenbrand ist in der Sachsenliga ein 4,5:3,5-Auswärtssieg gegen Turm Leipzig gelungen. Damit haben sich die Chemnitzer auf Platz zwei der Tabelle vorgeschoben. Der Slowake Stefan Mazur gewann am Spitzenbrett seine Partie ebenso wie Michael Fehlhammer, Florian Fuchs, Jürgen Kyas und Edwin Fischer. Jeweils Remis zum Reichenbrander Erfolg steuerten Marco Sussbauer und Udo Waltenberger bei. Unterdessen hat die Vertretung der USG Chemnitz in der 1. Landesklasse bei Wilkau-Haßlau III mit 6,5:1,5 gewonnen und ist nun alleiniger Spitzenreiter.


13. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

Ohne Titelverteidiger gewinnt Stanislav Azimov das Auftaktturnier nach spannendem Kampf

Frank Schröder, 20.9.2019

Ergebnisse und Gesamtwertung


Die Sieger David Möller, Stanislav Azimov und Alexander Knorr.
Auch in dieser Saison wurde das Turnier beim CSC Aufbau durch Matthias Becker organisiert und durchgeführt! Da ich vor zwei Wochen keine Erinnerung herumposaunte kamen wohl lediglich 11 Schachfreunde des Schnellen Spieles zur Serieneröffnung. Lediglich 3 Vereine kämpften um die ersten Wertungspunkte für Einzel- und Vereinswertung. Das Turniergericht hatte keine Arbeit, also wieder eine freundschaftliche Atmosphäre! Auch die Bockwurst war wieder Spitze.

Von der ersten Runde an war es spannend. Ständige Wechsel an der Spitze war das Salz in der Suppe. Am Ende hatte Stanislav Azimov (USG Chemnitz) einen halben Punkt Vorsprung. Gratulation zum Sieg! Die Verfolger Alexander Knorr mit 8 Zählern und David Möller mit 7 lieferten sich ein spannendes Rennen. (Beide CSC Aufbau). Auf dem 4. Platz landete Kay Kempe, der sich lange mit an der Spitze aufhielt. Fünfter wurde der Neukirchner Thomas Gritz (4 Wertungspunkte) Danach reihten sich Volkmar Brand, Sven Hahlbeck, Frank Buschmann, Frank Schröder, Jörg Puschmann und Danny Brand in das übersichtliche Starterfeld ein.

Für die Mannschaftswertung sammelte Aufbau 25 Punkte, vor USG Chemnitz 10 Punkte und der SG Neukirchen, die nächstes Jahr 100 Jahre organisiertes Schachspiel in Neukirchen feiert, mit 4 Punkten.

Das nächste Turnier der Grand-Prix-Serie des CSV im Blitzschach findet am Donnerstag dem 17.10.2019 bei der SG Neukirchen, in der Oberschule, Hauptstraße 56, in 09221 Neukirchen Erzgebirge, statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Sachsenliga

Remis für Reichenbrand

Mario Mahn, Freie Presse vom 17.9.2019

Turnierseite

Zum Auftakt in die neue Sachsenliga-Saison kam der SV Eiche Reichenbrand zu Hause gegen Neuling SG Grün-Weiß Dresden II nicht über ein 4,0 : 4,0 hinaus. Einzig Udo Waltenberger konnte gewinnen, gleich sechs Spiele endeten remis, während eine Partie verloren ging. Eiche musste drei Spieler ersetzen, darunter auch den Internationalen Meister Stefan Mazur. In der 1. Landesklasse gewann Absteiger USG Chemnitz mit 6,5 : 1,5 gegen den SC Zwickau.


18. Chemnitzer Jugend-Open

Mario Mahn, 7.9.2019

Turnierseite

Nicht nur Udo Lindenberg, Florian Silbereisen oder die Niners gastieren hier, sondern seit 2002 stets Anfang September auch hunderte junge Schachspieler. Vergangenen Samstag war es wieder soweit und bereits zum 18. Mal fand sich der Nachwuchs des Königlichen Spiels vornehmlich aus Sachsen, aber auch darüber hinaus in Halle 2 der Messe Chemnitz ein, um in den Altersklassen U8 bis U25 ihre MeisterInnen zu ermitteln. 222 Teilnehmer aus 35 Vereinen waren dabei und legten trotz der langen Spielzeit von 7 Runden á 30 Minuten pro Spieler und Partie durchweg großes Engagement und reichlich Spielfreude an den Tag. Insgesamt 14 Einzeltitel und der Pokal für die beste Mannschaftsleistung wurden vergeben, wobei immerhin 9 Vereine Sieger hervorbrachten. Darunter leider kein Chemnitzer, dennoch konnte sich aus Reihen des CSV insbesondere die Bilanz der USG Chemnitz sehen lassen. Gleich fünf ihrer Schützlinge erklommen das Podest und mit Silber in der Mannschaftswertung erzielte das Team ihr bisher bestes Resultat seit 2009. Während Rafif Sayouf und Quentin Heiser in der AK U12 auf Platz 2 einkamen, holten Jennifer Wolf (U8), Leon Chris Ehrig (U14) und Jakob Lorenz (U16) jeweils Bronze. Zu den großen Gewinnern des Turnieres zählten das Team von Grün-Weiß Dresden, die zwei Einzel- und den Mannschaftstitel holten, oder die Mädchen vom SV Muldental Wilkau-Haßlau, die gleich drei der sieben AK-Titel errangen. Neben den übrigen Titel- und Medaillenträgern haben aber auch alle anderen irgendwie gewonnen, sei es an neuen Erfahrungen, Freundschaften oder einfach „nur” dem guten Gefühl, ein von Steffen Mittelbach, Günter Sobeck und deren zahlreichen Helfern toll organisiertes Turnier erlebt zu haben.


1. Langenchursdorfer Schach-LEADER-Open

Mario Mahn, 25.8.2019

Druckversion mit Tabellen


Siegertrio: Günter Sobeck, FM Thomas Schunk, Jakob Matthäi.

Spielstätte Luisenhof in Langenchursdorf
Während sich im Schach-Kalender Jahr für Jahr meist nur die Termine ändern, fiel dem Betrachter 2019 ein völlig neues Turnier ins Auge: das 1. Langenchursdorfer Schach-LEADER-Open. Ausgetragen im Luisenhof, gelegen inmitten der historischen Ortslage von Langenchursdorf, einem Ortsteil der Gemeinde Callenberg im Zwickau Land, bot dieses in ganz besonderem Ambiente erst¬mals ausgetragene Open Alt und vor allem Jung beste Gelegenheit, sich ausgangs der Ferienzeit für die neue Saison einzuspielen. Immerhin 51 Teilnehmer aus 21 Vereinen fanden sich zur Premiere in der Scheune des aufwendig und liebevoll sanierten denkmalgeschützten Vierseitenhofes ein, um in A- und B-Gruppe zwischen Strohballen und landwirtschaftlichem Gerät in überaus natürlicher Umgebung Schach zu spielen. Selbst die hofeigene Katze schien beeindruckt und schaute in angemessener Ruhe wohl an jedem Brett einmal vorbei, während der Esel gegen die ungewohnte Stille mitunter lautstark protestierte.

Sportlich lief das Turnier, in durchweg sehr angenehmer Atmosphäre im Übrigen souverän geleitet von Andreas Schulze und Schiedsrichter Alrik Schubert, vor allem für die USG Chemnitz recht erfolgreich. Für den Sieg reichte es zwar nicht - den holte FIDE-Meister Thomas Schunk (SG Leipzig) mit 5,5 von 6 möglichen Punkten ziemlich souverän - doch gewannen Günter Sobeck und Jakob Matthäi mit jeweils 5,0 Zählern immerhin Silber und Bronze. Die Sonderpreise des Besten Jugendlichen und Besten Seniors gingen mit Leon Chris Ehrig bzw. Alfred Pfeiffer ebenfalls an die USG. Als Beste Dame und DWZ-Beste (<1800, <1600) wurden Carolin Benecke (SC Sachsenring), Boris Kuznetsov (USV TU Dresden) und Bert Jahn (SV Empor West) geehrt. In der B-Gruppe setzte sich mit Nico Aniol vom VfL 1990 Gera einer jüngstem im Feld - Jahrgang 2010 (!) - vor dem vereinslosen Frank Feuerbaum und Silvio Thoß (SV Lieb¬schwitz) durch. Auch hier gingen die USG-Starter keineswegs leer aus: Clara Mehner (U8w) wie auch Aron Lichtenstein (U12m) belegten in ihren Altersklassen jeweils Platz 1. In der B-Gruppen-Gesamtwertung rangierte Phiphat Würker, ein weiteres der zahlreichen USG-Nachwuchstalente, als bester Chemnitzer auf Platz 4.

Im Anschluss an vollbrachte geistige Arbeit war insbesondere den Kindern reichlich Ausgleich in Form körperlicher Betätigung wie Fußball oder Tischtennis ge¬boten, was trotz bisweilen hoch¬sommerlicher Temperatu¬ren ger¬ne und reichlich angenom¬men wurde. Bleibt den rührend um das Wohl ihrer Gäste gelegenen Ausrichtern, der Luisenhof-Ge¬meinschaft um Robby Hammer und Marco Witte, dem Mitinitia¬tor Holger Ehrig anbei der zahl¬reichen Unterstützer wie Günter Sobeck, Ulrich Wünsch oder Gemeinde und Grundschule Callenberg sehr zu wünschen, dass dieses Open seine Fortsetzung findet und die Pferde so auch nächstes Jahr nicht nur grasen, sondern 3 Tage lang gegebenenfalls auch wieder schlagen können.


Schachsommer

Auch im Urlaub wird gespielt

Mario Mahn, 16.8.2019

Druckversion


IM Stefan Mazur in der 6. Runde des AFRO mit Weiß gegen den
viertplatzierten Münchner IM Christoph Singer.
Von wegen Sommerpause. Zwar ruht der Punktspielbetrieb in all den Ligen von Mai bis September ziemlich lang, doch gerade in der Urlaubszeit das Reisen mit einem schönen Turnier zu verbinden, hält so manchen Denksportler dennoch auf Trab. Und das mitunter sogar mit Erfolg: Stefan Mazur, Spitzenbrett beim SV Eiche Reichenbrand, hat nämlich das 26. Augsburger Friedensfest-Open gewonnen! Im Feld von 98 Teilnehmern setzte sich der als Nummer 1 gesetzte Slowake mit 6 von 7 möglichen Punkten souverän durch. Aber auch Mannschaftskamerad Dr. Günter Schmidt, mit Platz 25 von 112 beim 23. Godesburg-Open in Bonn, Ulrich Wünsch von der USG Chemnitz, als 17. von 74 in Liberec oder Lutz Spreer vom Burgstädter SK, der bei den Czech Open in Pardubice immerhin 73. von 265 wurde, kehrten durchaus zufrieden aus der Ferne zurück.

Bevor auch für die Chemnitzer Mitte September der Saisonstart naht, steht indes ganz in der Nähe noch eine attraktive Turnier-Premiere ins Haus: das 1. Langenchursdorfer Leader-Open, ausgetragen vom 23. bis 25. August im Luisenhof bzw. der Doege-Mühle in Langenchursdorf, bietet nochmals eine wunderbare Gelegenheit, zum Abschluss der Ferien- bzw. Urlaubstage „in Form” zu kommen.


SG Neukirchen

Bericht vom 20. Neukirchner Sommerblitzturnier

Ulrich Popp, 26.7.2019

Druckversion mit Tabelle


Das Siegertrio: Jörg Dölle, Jörg Albert und Kay Kempe (v.l.n.r.).
Am 26. Juli war es wieder soweit. Im Neukirchner Sportlerheim fand zum 20. Mal unser traditionelles Sommerblitzturnier statt. Trotz Urlaubszeit und Hochsommerlichen Temperaturen waren diesmal 20 Schachfreunde aus 6 befreundeten Vereinen am Start um den Besten zu ermitteln. 8 Schachfreunde hatten eine DWZ über 1800, der Rest über 1500 - 1800! Ein starkes Teilnehmerfeld! Die Entscheidung auf den ersten 4 Plätzen machte zum Schluss jeweils nur einen halben Punkt aus!

Jörg Albert von Eiche Reichenbrand, der nur in der Partie gegen Kay Kempe schwächelte, holte sich unangefochten mit 16,5 Punkten den Sieg! Gratulation! Mit nur einem halben Punkt weniger, aber 3 Niederlagen, erkämpfte sich Kay Kempe vom CSC Aufbau `95 die Silbermedaille. In seiner gewohnt ruhigen Art und mit 15,5 Punkten wurde der Reichenbrander Jörg Dölle dritter und mit 15 Punkten auf Platz 4 war Stefan Kapp erfolgreich.

Auf den Plätzen folgten Wolfgang Beyer (Reichenbrand) und Thomas Gritz SG Neukirchen. Bemerkenswert ist, dass es im starken Mittelfeld von Platz 6 bis Platz 17 nur 4 Punkte unterschied gab. Unerwartet schlecht spielte diesmal Frank Blaser, der mit nur 5,5 Punkten 18. wurde. Unser Lutz Gerstenberg konnte das Turnier aus gesundheitlichen Gründen leider nicht bis zum Ende mitspielen.

Sehr zu loben war wieder die faire, freundschaftliche Atmosphäre und die hervorragende Turnierdisziplin aller Teilnehmer!


12. TuS-Coswig-Open

Mario Mahn, Freie Presse vom 13.7.2019

Turnierseite

Martin Kapp vom SV Erzgebirge Stollberg hat beim stark besetzten 12. TuS-Coswig-Open einen hervorragenden 2. Platz belegt. Im Feld der 214 Teilnehmer, darunter zahlreiche Groß- und Internationale Meister, holte der Stollberger Top-Spieler 5,5 von 6 möglichen Punkten. Von den zahlreichen Akteuren aus den Reihen des Chemnitzer Schachverbandes ragten Falk Eidner (USG), Florian Fuchs (Eiche) und Anne Czäczine (CSC Aufbau 95) heraus, die mit jeweils 4,5 Zählern auf den Rängen 14, 18 und 19 einkamen. Jeweils 4,0 Punkte holten Günter Sobeck, Julian Kabitzke (beide USG), Stefan Kapp und Edwin Fischer (Eiche), die das Turnier allesamt noch unter den Top 50 beendeten.


26. Kinder- und Jugendsportspiele 2019

Günter Sobeck, 15.6.2019

Turnierseite

Vor zwei Jahren gab es 100 Starter - und diese Zahl war auch dieses Mal unser Ziel. Leider fanden nur 79 Teilnehmer bei schönstem Sommerwetter in die Luther-Berufsschule, wo wir wieder gute Bedingungen vorfanden.

Dreiviertel der Teilnehmer stellte wieder die USG. Nur noch Aufbau, Eiche und Neukirchen schickten Spieler. Das Gros der Teilnehmer kam aus den Grundschulen, die selbst in der AK u16 dominierten, denn die beiden USG-Talente Leon Chris Ehrig und Quentin Heiser sind noch u12-spielberechtigt, ebenso die Fünftplazierte Laura Czäczine (CSC Aufbau). Zu großen Hoffnungen berechtigen auch in der AK u8 Till Weißbach (Eiche) und Peter Brand (Aufbau), der noch den Kindergarten besucht. Erwähnenswert auch die Leistungen der Geschwister Lorenz sowie Aron Lichtenstein (alle USG).

19 Mädchen im Teilnehmerfeld sind ausbaufähig, trotzdem ein gutes Verhältnís, wenn man bedenkt, dass im Erwachsenenbereich der Frauenanteil nur 5% beträgt. Die Kinder, die noch nicht in Vereinen spielen, hatten es erfahrungsgemäß schwer. Hier gewann Jennifer Wolf vom Kindergarten Bunte Gärten eine Bronzemedaille bei den Jüngsten, ebenso wie Keyou Mo in der AK u10.

Dank gilt den Schiedsrichtern Edith Schmidt, Jörg Weißflog, Joline Fuchs, Peter Müller und Jonas Uhlig, die es ebenso wie die beiden Techniker Rainer Kutscha und Tobias Mühlpfort bei den Temperaturen nicht leicht hatten.


USG Chemnitz

„Spieler des Monats”: Leon Chris Ehrig

Mario Mahn, 8.6.2019

Druckversion


Gäbe es in der USG Chemnitz einen „Spieler des Monats”, so fiele die Wahl diesmal ziemlich klar auf Leon Chris Ehrig. Innerhalb weniger Tage sammelte der (noch) 11-Jährige (!) Preise und DWZ-Punkte zuhauf; viele neue Erkenntnisse aus all den Partien inklusive. Zunächst gewann der Langenchursdorfer das 10. Leipziger BSG-Jugendopen, setzte sich dort mit 5,5 von 6 Punkten unter 43 Teilnehmern souverän durch und gab erst in der Schlußrunde seinen ersten und einzigen halben Zähler an Teamkamerad Quentin Heiser ab - der übrigens mit Bronze den USG-Erfolg noch stolzer machte. Nur 1 Tag später startete Ehrig beim Schnellschachturnier der USG Chemnitz, dem 18. Chemnitzer Sparkassen-Cup, und holte gegen einen 1790-er DWZ-Schnitt 3,5 (7) Punkte, was ihm gleich zwei weitere Preise bescherte: Gewinn der Kategoriewertung bis DWZ 1599 und Titel des Besten Jugendlichen. Darüber hinaus fuhr Leon Chris als erstmals aufgestellter Stammspieler in der II. Mannschaft zuletzt 2 Siege und damit insgesamt 4,5 von 8 möglichen Punkten ein, womit er wesentlich zum Erfolg des Teams in der 2. Landesklasse - am Ende Platz 3 - beitrug. Natürlich auch sehr zur Freude von Trainer Ulrich Wünsch, der mit seinen Schützlingen wie Ehrig oder dem in der vergangenen Saison gleichfalls überaus erfolgreichen Jakob Matthäi (13 Jahre) einer zuletzt arg gebeutelten USG neue Zuversicht einhauchte.

18. Chemnitzer Sparkassen-Cup

FM Jiri Soukup wiederholt Vorjahreserfolg

Mario Mahn, 1.6.2019

Druckversion mit Tabelle


Peter Höhne - Bester DWZ<1800

Das Siegertrio: Robert Wetzel, Jiri Soukup, Robin Jacobi (v.l.n.r.)
Herrliches Sommerwetter und viele Veranstaltungen lockten an diesem 1. Juni zahlreiche Menschen in die Stadt, so u.a. auch zur 18. Auflage des Chemnitzer Sparkassen-Cup, erstmals ausgetragen in den Universitäts-Mensa des Veranstalters, der USG Chemnitz. Selbst aus Bayern, Schleswig-Holstein oder Nordrhein-Westfalen waren sie gekommen, um zum Ende einer langen Saison am traditionellen Schnellschachturnier mit 7 Runden á 20 Minuten pro Spieler/ Partie teilzunehmen.

Als Favorit ging der Vorjahressieger Juri Soukup vom SV Letmathe ins Rennen, aber auch Robin Jacobi (SV Empor Erfurt), Robert Wetzel (SV Grün-Weiß Niederwiesa) oder die Lokalmatadoren Günter Sobeck, Stanislav Azimov (beide USG) und der Auftaktsieger im Jahre 2002, Dr. Günter Schmidt (SV Eiche Reichenbrand) wollten eine gehöriges Wörtchen im Kampf um Titel und Medaillen mitreden. Und das erst recht, als Soukup bereits in der 2. Runde strauchelte und dem USG-Newcomer Vladimir Shikhman unterlag. Dieser wiederum zog in der nächsten Runde gegen Schmidt den Kürzeren, der daraufhin die alleinige Führung übernahm.

Doch Schmidt, gleichzeitig umsichtiger Turnierleiter, verlor in der Folge zwei Partien, während Soukup mit 4 Siegen am Stück wieder nach oben preschte. Derweil hatte sich Wetzel in Runde 5 an die Spitze gesetzt, aber auch Felix Bräuer (SG Blumenau), der wie Wetzel im gesamten Turnier ungeschlagen blieb, Jacobi, Sobeck und Shikhman mischten bis zuletzt ganz vorne mit.

Nachdem Soukup in der Vorschlussrunde Jacobi bezwang und Wetzel gegen Bräuer remisierte, lief alles auf den Showdown zwischen den punktgleichen Soukup und Wetzel hinaus. Die intensive und bis zuletzt spannungsgeladene Partie sah schließlich keinen Sieger, wonach die Wertung für den Tschechen entschied, dem somit nicht nur die Titelverteidigung, sondern nach 2015 und 2018 bereits der 3. Turniersieg gelang. Rang 3 ging mit 5,0 Zählern an Jacobi, gefolgt von Bräuer und Shikhman mit der gleichen Punktzahl.

Bei den Frauen gewann erstmals Anke Schönfeld und holte damit einen weiteren Preis nach Niederwiesa. Bester Senior wurde Günter Sobeck und Bester Jugendlicher wie auch Gewinner der Kategorie-Wertung DWZ bis 1599 Leon Chris Ehrig (USG). Die weiteren Preise für DWZ-Beste gingen an Vladimir Shikhman (DWZ bis 1999) und Peter Höhne (DWZ 1799).

Die Teilnehmer fanden auch im neuen Domizil sehr angenehme Bedingungen vor und deren Dank galt neben Turnierleiter Günter Schmidt auch dem Veranstalter USG Chemnitz um Günter Sobeck und nicht zuletzt der technischen Leitung Tobias Mühlpforts sowie Pia Spangenberg, die souverän als Schiedsrichterin agierte. Bereits jetzt sind alle für kommendes Jahr eingeladen, wenn das USG-Schnellschachturnier dann zum 19. Male zur Austragung kommt.


10. Offene Chemnitzer Senioren-Blitzschach-Einzelmeisterschaft

Wolgang Beyer Chemnitzer Blitzmeister der Senioren

Andreas Schulze, 26.5.2019

Turnierseite

Zum 10. Mal trafen sich Senioren zum Blitz-Schach in Chemnitz. Diesmal waren nicht nur Schachfreunde aus der Umgebung gekommen. Sogar aus Oberfranken war ein Schachfreund angereist. Das Turnier konnte Wolfgang Beyer von SV Eiche Reichenbrand gewinnen. Durch seine kontinuierliche Leistung kämpfte er von Anfang an um den Turniergewinn. Da im 2. Durchgang überwiegend die Sieger des ersten Durchganges verloren haben, wurde es um Platz 2 bis 4 eine knappe Angelegenheit, die nur durch die Feinwertung entschieden werden konnte. So konnte sich Platz 2 Ulrich Wünsch von der USG Chemnitz und Platz 3 Liubov Orlova von der TSV IFA Chemnitz sichern. Mit der gleichen Punktezahl belegte der Schachfreund Bernd Kreßner leider nur Platz 4.


25. Offene Neukirchner Meisterschaft 2018/19

3. Dr. Wolfgang Uhlig Gedenkturnier

Frank Schröder, 23.5.2019

Druckversion mit Tabelle


Das Siegertrio: Uwe Müller, Daniel Erath, Frank Schröder

100 Jahre Schach in Neukirchen:
Schachfigurenpräsentation in der
Erzgebirgssparkasse Neukirchen.
Der Sieger des Turnieres und neue Meister von Neukirchen heiß Daniel Erath. Durch die ausgeglichenen Leistungen an den Spitzenbrettern konnten wir ihm den Titel nicht mehr streitig machen.

Die letzten acht Partien zeigten einmal mehr, dass um jeden Zentimeter des „Schlachtfeldes” gekämpft wurde. Doch nur 4 Schachfreunde fanden den Weg zum Gewinn ihrer Partie. So wurde die Reihenfolge kaum noch verändert. Im unteren Tabellenabschnitt konnte Dirk Böhme, vom Chemnitzer Schachclub Aufbau, durch einen Sieg gegen den Neukirchner Karl-Heinz Lange seine Platzierung noch auf 11 verbessern. Mike Naumann hatte gegen unseren Abteilungsleiter Ulrich Popp keine Chance. So kletterte Uli noch von Platz 10 auf 9. Jens Heidrich und Herbert Hösel trennten sich friedlich, für den nach DWZ Unterlegenen eine beachtenswerte Leistung. Lutz Gerstenberg, der immer an der Spitze mit mischte, beendete das Turnier mit einer „standesgemäßen” Partie. Er krönte sein gutes Abschneiden mit einem Sieg gegen den wohl noch zu naiv spielenden Amateurspieler Marcus Rei. Am Ende 5 Punkte bedeutet lediglich einen halben Zähler weniger als der Sieger! Auch Thomas Gritz fand noch ein versöhnliches Turnierende. Er hat mit dem Sieg gegen Wolfgang Knoll seine Platzierung auf 7 verbessert. An den drei vorderen Bretter einigten sich die Spieler nach dem Motto, erst einmal nicht verlieren, nach relativ langer Spielzeit, doch auf Remis. So blieb es aber bei der Reihenfolge aus der Runde 7. Die Wertung entschied!

Bleibt zu hoffen, dass beim nächsten Turnier, unter dem Motto 100 Jahre Schach in Neukirchen, die Teilnehmerzahl etwas höher ist. Die ersten Aktionen zum Jubiläum im Jahr 2020 laufen bereits. So ist eine Schachfigurenpräsentation mit Unterstützung der Erzgebirgssparkasse in der Neukirchner Filiale zu sehen.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Birger Watzke Chemnitzer Stadtmeister 2019

Mario Mahn, 16.5.2019

Druckversion mit Tabelle


Birger Watzke - Chemnitzer Stadtmeister 2019 - Foto: Mario Mahn
Birger Watzke heißt der neue Chemnitzer Stadtmeister 2018/19! Letztlich genügte dem SZ Elstertal-Langenberger in der letzten Runde ein Remis gegen Alfred Pfeiffer, um zum 2. Mal nach 2012 den Titel zu erringen. „Nur” 6,5 von 9 möglichen Punkten reichten hierfür - sogar mit Vorsprung (0,5 Zähler auf den Zweiten) - aus, doch um sicher zu sein, musste er lange warten, sehr lange sogar. Denn das Verfolgerduell zwischen Matthias Hörr und Edwin Fischer endete per Dauerschach erst um 23.25 Uhr, und damit so spät, wie wohl noch kein Spiel in 26 Jahren Stadtmeisterschaft zuvor. Auch die Partie an Tisch 3 zwischen Erik Fischer und Vladimir Shikhman sah keinen Sieger, wonach über die Vergabe von Silber und Bronze inklusive Platz 4 im Sinne des Schweizer Systems nicht zuletzt die jeweiligen Gegner „entschieden”. Danach belegte Fischer mit hauchdünnem Vorsprung von 0,5 Zählern in 1. Wertung Rang 2, während für Platz 3, Matthias Hörr, gar die 2. Wertung bemüht werden musste. Zum sicherlich etwas unglücklichen Nachteil des Viertplatzierten Günter Sobeck, der in der Schlussrunde immerhin Titelverteidiger Stanislav Azimov das Nachsehen gab. Den Preis des Besten Jugendlichen errang mit 3,5 Punkten Gantogoo Oyunbat. 26 Teilnehmer aus 10 Vereinen waren im Oktober vergangenen Jahres angetreten, um in 9 Runden eines der engsten und spannendsten Turniere der letzten Jahre zu spielen.

Sachsenliga

Eiche hält Klasse im letzten Saisonspiel

Mario Mahn, Freie Presse vom 15.5.2019

Turnierseite

Die Schachspieler des SV Eiche Reichenbrand haben den Klassenerhalt in der Sachsenliga geschafft. Mit einem 5,0:3,0 am 9. und letzten Spieltag über den SV Wilkau-Haßlau haben sie den Gegner in die 1. Landesklasse geschickt. Nachdem die als Mitfavorit gestartete Eiche durch eine Niederlage am vergangenen Spieltag plötzlich in Abstiegsnöte geriet, beenden die Chemnitzer eine verrückte Saison - gleich vier von zehn Teams müssen absteigen - nun mit 10:8 Punkten auf Rang 4, nur einen Punkt vom Aufstiegs-, aber auch nur zwei Zähler vom Abstiegsplatz entfernt. Die bereits als Absteiger feststehende USG Chemnitz ging im letzten Spiel leer aus und unterlag bei der SG Leipzig IV 3,5:4,5.


20. Offene Chemnitzer Senioren-Schnellschach-Einzelmeisterschaft

Günter Sobeck gewinnt Hans-Gregor-Gedenkturnier

Andreas Schulze, 11.5.2019

Turnierseite

Das 20. Turnier der Chemnitzer Senioren Einzelmeisterschaft hatte leider dieses Jahr kein großes Interesse gefunden. Nur vier Teilnehmer waren, trotz intensiver Bemühungen des Turnierleiters, erschienen. Das hat diese Schachfreunde jedoch nicht abgehalten sich in einem Doppelrundenturnier zu messen. Entscheidend für den Turniersieg war die Partie der zweiten Runde zwischen Güter Sobeck und Vorjahressieger Stanisav Azimov. Diese konnte Günter Sobeck gewinnen und sich somit den Turniersieg sichern.


1. Langenchursdorfer Schach-LEADER-Open

Holger Ehrig, 6.5.2019

Ausschreibung

Liebe Schachfreunde!

Unter Mitwirkung der USG-Chemnitz entsteht ein neues Schachturnier im Raum Chemnitz-Zwickau. Für das Turnier wurden mit dem Luisenhof und der Mühle Langenchursdorf Veranstalter in einem wunderschönen historischen Umfeld gefunden. Insbesondere für Kinder stehen hier viele Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung.

Vom 23.08. bis 25.08.2019 findet an diesen schönen Orten das 1. Langenchursdorfer Leader-Open statt. Das Turnier ist für jeden Schachspieler geeignet. Auch hilfsbedürftige Menschen können hier ein schönes Schachturnier erleben. Der Turniermodus orientiert sich an den beliebtesten Schachturnieren Sachsens und ist in der Ausschreibung nachzulesen.

Langenchursdorf liegt zwischen Chemnitz und Zwickau. Die Autobahnen A4 und A72 sind in weniger als 10 Minuten erreichbar. Damit dieses Turnier auch in Zukunft veranstaltet werden kann, hoffen wir auf eine zahlreiche Teilnehmerschaft.


Sachsenliga

Uni-Team stürzt in die Landesliga ab

Mario Mahn, Freie Presse vom 30.4.2019

Turnierseite

Bereits einen Spieltag vor Schluss steht die Mannschaft der Universitätssportgemeinschaft (USG) Chemnitz als Absteiger aus der Schach-Sachsenliga fest. Damit stürzt der Verein, der ehemals in der 1. und 2. Bundesliga vertreten war, in die 1. Landesliga ab. Die USG-Denksportler zogen in der zurückliegenden achten Runde gegen Tabellennachbar TU Dresden III mit 3,0:5,0 den Kürzeren. Weil Stadtrivale SV Eiche Reichenbrand gleichzeitig beim zu diesem Zeitpunkt letztplatzierten SV Ebersbach mit demselben Resultat verlor, war der Abstieg der USG besiegelt. In der äußerst ausgeglichenen Liga hätte Eiche im Falle eines Sieges die Spitze übernehmen können, ist jetzt aber nur noch einen Zähler von einem Abstiegsplatz entfernt.


Chemnitzer Verbandspokal 2019

Pokalverteidiger leider konkurrenzlos

Ulrich Popp, 28.4.2019

Turnierseite


Das Siegerteam:
Olaf Dietz, Daniel Erath, Frank Schröder und Thomas Gritz (v.l.n.r.)
Der diesjährige Chemnitzer-Verbandspokal 2019 stand unter einem ungünstigen Stern. Nur drei Mannschaften aus zwei Vereinen machten das Turnier unter sich aus! Die IFA war trotz persönlicher Zusage nicht erschienen. Als einzige haben die Schachfreunde von Eiche Reichenbrand wegen Spielermangel abgesagt. Die USG und die anderen Mannschaften des CSV hatten es nicht einmal für nötig gehalten überhaupt zu reagieren, obwohl der Termin schon lange fest und die Ausschreibung rechtzeitig im Netz stand. Auch „Kiebitz” Dr. Günter Schmidt bedauerte das Desinteresse der anderen Schachvereine.

Vorjahressieger Neukirchen als Organisator und die Schachfreunde aus Burgstädt hatten sich rechtzeitig angemeldet. Neukirchen hatte schnell noch eine 2. Mannschaft aktiviert, weil man dann mit IFA wenigstens mit 4 Mannschaften am Start gewesen wäre. Da IFA nicht erschien, blieben zum Schluss nur noch drei Mannschaften übrig. Leider hatten unsere Burgstädter wieder einmal das Nachsehen. Trotz engagierter Kämpfe wurden sie leider nur Dritter. Der Rest war klar. Neukirchen I besiegte Neukirchen II und wurde zum nunmehr fünften Mal hintereinander Pokalsieger. Ein kleiner Trost blieb: Alle konnten einen Preis mit nach Hause nehmen und waren zum Mittagessen zu Hause!

Stellt sich zuletzt die Frage, ob der CSV-Pokal wegen mangelndem Interesse in Zukunft überhaupt noch ausgetragen werden kann oder soll? Es wäre jammerschade!


12. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

Pokalverteidiger gewinnt Grand-Prix-Finale und Vereinswertung

Jens Arnold, 12.4.2019

Ergebnisse und Gesamtwertung


Sieger der Grand-Prix-Serie 2018/19 Robert Wetzel (SV Grün-Weiß
Niederwiesa) mit den Platzierten und Gewinnern der Vereinswertung
Edwin Fischer und Wolfgang Beyer (SV Eiche Reichenbrand).
Im 12. Spieljahr verlässt der Grand-Prix-Pokal des Chemnitzer Schachverbandes erstmals die Stadt. Was jedoch nicht die Überraschung des Tages war, denn der Niederwiesaer Robert Wetzel stand als „Entführer” schon vor dem diesjährigen Finale am 12.4.2019 bei den in der Vereinswertung führenden Eichen fest. Natürlich wollten diese ihren Vorsprung gegen die Verfolger von Aufbau beim „Heimspiel” unbedingt verteidigen und hatten daher alle ihre Top-Blitzer aus der diesjährigen Grand-Prix-Serie aufgeboten. Nicht zuletzt deshalb, weil auch noch einige „Mäuse” auf den Plätzen 2 und 3 zu ergattern waren. Jedoch fochten die 4 Aufbauer ohne ihre Superblitzer Kay Kempe und Peter Müller einen unerwartet aussichtslosen Kampf. Lediglich Marco Sussbauer konnte der ansonsten ungeschlagenen Eiche des Tages Edwin Fischer einen „Ast abbrechen”. Souveräner Zweiter wurde „Altmeister” Günter Schmidt, trotz Niederlage gegen den (zu) entspannt aufspielenden Robert Wetzel. Trotz dreier Remis und zweier Niederlagen, darunter gegen den Burgstädter Marcel Krüger, kam Robert noch auf dem Bronzeplatz ein.

Mit seinem 2. Turniersieg bei nur drei Teilnahmen katapultierte sich Vorjahressieger Edwin Fischer gleich auf Platz 2 der Gesamtwertung. Anders hingegen Wolfgang Beyer: Die „Neueiche” spielte als einziger (!) alle Turniere und sammelte dabei fleißig Punkt um Pünktchen ein. Dank diesem Bienenfleiß konnte er am Ende noch Kay Kempe, immerhin Sieger der Serien 2016 und 2017, aus den Preisrängen auf den 4. Platz verweisen.

In der Vereinswertung übernimmt Eiche mit komfortablen 34 Punkten Vorsprung den historischen Wanderpokal von Aufbau. Dritter ist - aufgrund Robert Wetzels furioser One-Man-Show - Niederwiesa.

Spielleiter Dr. Günter Schmidt und CSV-Schatzmeister Marcel Krüger übereichten die Pokale und Siegprämien. Der Dank aller Teilnehmer geht ebenfalls an den an diesem Abend leider verhinderten Turnierorganisator und -berichterstatter Frank Schröder. Mit 13 Blitzern traf das Finale ziemlich genau den Teilnehmerdurchschnitt aller Turniere der diesjährigen Serie und liegt damit etwas unterhalb der letzten Jahre. Nichtsdestoweniger erwarten alle Recken des rasanten Spiels schon gespannt den Start der nächsten Grand-Prix-Serie 2019/20, wenn es dann nach der Sommerpause im September bei Aufbau wieder heißt: Bretter frei!


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Bericht von der 8. Runde

Mario Mahn, 11.4.2019

Turnierseite

Die 8. und vorletzte Runde erbrachte nach durchweg Remis an den ersten vier Brettern zwar keine Änderung an der Spitze, immerhin aber tauschten die Plauener Erik Fischer und Matthias Hörr nach 2. Wertung hauchdünn getrennt ihre Plätze auf 2 und 3. Dabei hatte es Hörr sogar in der Hand, die Führung des Klassements zu übernehmen, verdarb aber in den letzten Zügen des Spitzen- und auch deutlich längsten Spiel des Tages gegen Birger Watzke seine Siegchance. So bleibt Watzke vor der abschließenden Runde mit einem halben Zähler Vorsprung in Front und allenfalls Alfred Pfeiffer, der sich mit einem attraktiven Matt im Mittelspiel (!) in die 5,0-Punkte-Gruppe spielte, kann den 60-Jährigen auf dem Weg zum 2. Titelgewinn nach 2012 noch stoppen. Für den Fall der Fälle, vor allem aber im Kampf um die Medaillen sitzen sich im Finale Hörr und der Eiche Reichenbrander Edwin Fischer sowie im USG-vereinsinternen Duell Günter Sobeck und Titelverteidiger Stanislav Azimov gegen-über, während Erik Fischer auf den starken USG-Newcomer Vladimir Shikhman trifft. Zudem völlig offen ist die Ermittlung des besten Jugendlichen, liegen doch beide verbliebenen Kandidaten, Alexey Medvedev und Oyunbat Gantogoo nach Punkten gleichauf. Für Spannung zum Finale am 16.Mai ist also reichlich gesorgt.


Erster Burgstädter Schachklub 1914 e.V.

Ehrenvorsitz an Gert Leichsnering

Harald Adam und Marcel Krüger, 4.4.2019

Druckversion


Harald Adam und Marcel Krüger mit dem Jubilar Gert Leichsnering
in ihrer Mitte.
In Anerkennung für seine unermüdliche Arbeit und mit Stolz auf seine sportlichen Leistungen im Verein beriefen die Burgstädter Schachfreunde anlässlich seines 85. Ehrentages ihren langjährigen und ehemaligen Abteilungsleiter Gert Leichsnering zum Ehrenvorsitzenden des Ersten Burgstädter Schachklub 1914 e.V.

Gert prägt seit mehr als 70 Jahren aktiv das Schachleben in Burgstädt. Er ist nicht nur eine unbestrittene und langlebige Führungsfigur der Schachspieler, sondern auch ein nimmermüder Repräsentant unseres Vereines. Von 1982 bis 1989 fungierte er als Kreisgruppen-Vorsitzender der Kreise Karl-Marx-Stadt, Glauchau, Stollberg, Hainichen und Rochlitz. Gleichzeitig war Gert als Staffelleiter in der 1. Bezirksklasse im Einsatz und erhielt für seine Verdienste zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem die Ehrennadel in Gold des Sächsischen Schachverbandes.

Des Weiteren stand Gert unserem Verein als Abteilungsleiter von 1971 bis 1983 vor und übergab danach dieses Amt an Claus Härtig und übernahm nun die Position seines Stellvertreters bis 2012. Die Funktion des Turnierleiters übte er ebenfalls seit 1971 aus und sicherte die ordnungsgemäße Durchführung des vereinsinternen Spielbetriebes.

Mit der Burgstädter Jugendmannschaft erkämpfte Gert 1951 in Gröditz den 3. Platz bei der Sächsischen Mannschaftsmeisterschaft und im folgenden Jahr 1952 in Freiberg verpasste man mit dem 4. Platz nur knapp einen Podiumsplatz. Über lange Jahre spielte er mit Eifer in unseren ersten und zweiten Mannschaften und agierte dabei als umsichtiger Mannschaftsleiter.

Mit Gert eng verbunden ist der Aufbau des Burgstädter Jugendschachs in den 70er bis 90er Jahren. Zu seinen erfolgreichsten Schützlingen gehören der heutige Jugendtrainer Harald Adam und der ehemalige DDR-Jugend-Fernschachmeister Axel Härtig.

Auf seinen Rat und seine tatkräftige Unterstützung können wir uns jederzeit verlassen. Die sportliche Langlebigkeit und organisatorische Weitsicht Gert Leichsnerings verdient nach Ansicht der Burgstädter Schachfreunde diese Würdigung durch unseren Verein.


Pokal-Mannschaftsmeisterschaft des SVS

Bericht vom Sachsenpokal 2019 der Vorrundengruppen A und B

Ulrich Popp, 16.3.2019

Druckversion mit Tabellen


Das Siegerquartett der A Gruppe

Sieger der B Gruppe
Am 16.3.2019 fanden die Vorrunden des SVS Pokals statt. Neukirchen hatte sich wieder einmal um die Austragung im Spielbezirk Chemnitz beworben und durfte das Turnier organisieren. Angereist waren neun Mannschaften. Laut Ausschreibung wurden deshalb zwei Vorgruppen gebildet, wovon sich die jeweils ersten beiden für die nächste Runde qualifizierten.

In der Vorgruppe A, die 5 Runden absolvierte, spielten: Neukirchen, Glauchau, Aue I, Zwickau II und König Plauen. Crimmitschau, Burgstädt, Aue II und Zwickau I bildeten die Vorgruppe B. Im Turnierverlauf zeichnete sich ab, dass in der Gruppe A Aue I mit Gunter Spieß, Hannes Langrock, Cliff Wichmann und Lutz Diebl unangefochten durchmarschiert! Kein Spiel wurde verloren und mit 8 Mannschaftspunkten und 14 Brettpunkten siegten die Auer vor den Schachfreuenden aus Plauen, die 6 Mannschaftspunkte und 10 Brettpunkte erkämpften. Dritter wurde Glauchau vor Zwickau II und Schlusslicht dieser Gruppe waren leider die Gastgeber aus Neukirchen.

In der Vorgruppe B, die nur 3 Wettkämpfe bestritt, siegte Crimmitschau mit 5 Mannschaftspunkten und 9 Brettpunkten vor Zwickau I 4 und 7,5 Punkte. Dritter wurde Aue II vor den Burgstädter Schachfreunden. Für Crimmitschau kämpften: Constanze Jahn, Stefan Tilch, Jens Kristensen und Peter Napirala.

Der Beste Dritte aus den beiden Vorrunden qualifiziert sich ebenfalls für die nächste Runde! Schade dass keine Vertreter von den Chemnitzer Schachvereinen vertreten waren, es hätte bestimmt für die nötige Würze gesorgt! Das Turnier unter Leitung von Daniel Erath und Ulrich Popp verlief in einer freundschaftlichen und fairen Atmosphäre, das Wettkampfgericht hatte nichts zu tun!


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Bericht von der 7. Runde

Mario Mahn, 14.3.2019

Turnierseite

Die sieben Remis täuschen gewaltig darüber hinweg, wie umkämpft, bisweilen dramatisch und nicht zuletzt historisch diese 7. Runde war. Dass nämlich erstmals seit fast 16 Jahren nicht eine Weiß-Partie gewonnen wurde, deutet schon eher auf die teils enorme Gegenwehr vor allem der Nachziehenden hin. Gleich mehrfach wurden zudem klarste Gewinnstellungen vergeben bzw. Spiele noch komplett gedreht. Aber damit nicht genug: Zum 1. Mal in der fast 26-Jährigen Geschichte des Turniers hat - Mario Mahn´s kampfloser Punkt mal außen vor gelassen - kein einziger der gastgebenden USG-Spieler seine Partie gewinnen können! Was sich natürlich umgehend im Klassement niederschlug, zumal die Top-Spiele Sobeck - Watzke und Kabitzke - Hörr gar verloren gingen und sich Titelverteidiger Stanislav Azimov gegen Erik Fischer nur überaus glücklich ins Remis rettete. Spitzenreiter Birger Watzke, Titelträger von 2012, führt nun mit einem halben Punkt Vorsprung und schickt sich damit an, nach den Plätzen 2, 3, 4 und 4 in den Vorjahren den Spieß wieder umzudrehen. Mit jeweils 5,0 Punkten folgt ihm das Duo aus Plauen, danach, wiederum einen halben Zähler dahinter, Azimov wie auch Edwin Fischer und Vladimir Shikhman mit 4,5 Zählern. Die Duelle Watzke - Hörr, Shikhman - Azimov und das der beiden Fischers versprechen am 11.04.19 u.U. bereits vorentscheidenen Charakter zu haben.


12. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

6. Turnier der Serie in der Mensa der TU Chemnitz

Frank Schröder, 7.3.2019

Ergebnisse und Gesamtwertung

In diesem Jahr beteiligten sich 16 Schachfreunde am Turnier der Universitäts-Sport-Gemeinschaft! Beim vorletzten Turnier der Serie ergatterte der Gastgeber fast die Hälfte aller Wertungspunkte. Mit 23 Zählern steht nun auch die USG in der Vereinswertung. Durch seinen zweiten Platz sicherte sich Robert Wetzel vorzeitig den Einzeltitel. Gratulation!

Auch die Vereinswertung ist wohl schon entschieden. Im finalen Turnier wir sich die Eiche wohl die Butter nicht vom Brot nehmen lassen.

Am Freitag dem 20. April 2018 fällt die Entscheidung. Das 7. Turnier der Serie findet bei SV Eiche Reichenbrand im Sportlerheim Ostwaldweg 2 / Ecke Mitschurinstraße, in 09117 Chemnitz statt! (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Führungswechsel bei Stadtmeisterschaft

Mario Mahn, Freie Presse vom 25.2.2019

Turnierseite

Im Wettbewerb um die Offene Chemnitzer Stadtmeisterschaft im Schach hat es einen Führungswechsel gegeben. Mit seinem Sieg im Topspiel der sechsten Runde über den vormaligen Spitzenreiter Julian Kabitzke von der Universitätssportgemeinschaft (USG) Chemnitz eroberte Birger Watzke (SZ Elstertal-Langenberg) den ersten Platz. Der Stadtmeister von 2012 führt das Klassement nun mit 4,5 Zählern vor dem punktgleichen Erik Fischer vom SK König Plauen an, der seine Partie gegen Roland Ketzscher (USG) ebenfalls siegreich gestalten konnte. Der immer spannender werdende Titelkampf der Denksportler wird mit dem siebenten Turnier am 14. März fortgesetzt.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Denksportler verteidigt Führung

Mario Mahn, Freie Presse vom 12.2.2019

Turnierseite

Julian Kabitzke hat seine Führungsposition in Runde fünf der Offenen Chemnitzer Stadtmeisterschaft im Schach verteidigt. Das Spiel des Spitzenreiters gegen Titelverteidiger und Mannschaftskamerad Stanislav Azimov, beide von der USG Chemnitz, endete ebenso remis wie das Verfolgerduell zwischen Erik Fischer (SK König Plauen) und Birger Watzke (SZ Elstertal-Langenberg). Großer Gewinner dieser Runde war allerdings Edwin Fischer vom SV Eiche Reichenbrand, der im Spiel zweier Titelanwärter Günter Sobeck (USG) bezwang und somit zur ersten Verfolgergruppe aufschließen konnte.


Sachsenliga

Chemnitzer Teams starten mit Siegen

Mario Mahn, Freie Presse vom 22.1.2019

Turnierseite

Besser konnte das Schachjahr 2019 für die beiden Chemnitzer Sachsenligisten nicht beginnen. Während die USG beim vormals punktgleichen SV Muldental Wilkau-Haßlau trotz kurzfristigen Ausfalls des zweiten Bretts 4,5:3,5 gewinnen konnte, bezwang Eiche Reichenbrand zu Hause den SV Dresden-Leuben problemlos 5,0:3,0. Damit rückten die Chemnitzer mit nunmehr jeweils fünf Punkten nach fünf Spieltagen auf Platz vier (USG) beziehungsweise sechs (Eiche) vor. Insbesondere die Brettsiege durch Julian Kabitzke, Stefan Ellemann und Stanislav Azimov ebneten der USG den Weg zum Sieg. Eiche dagegen profitierte vom Ausfall gleich zweier Dresdner Spieler, die übrigen Punkte wurden durch Remis geholt. In zwei Wochen trifft die USG auf die Dresden-Leubener und Eiche reist zur USV TU Dresden III.


12. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes

Qualitativ und quantitativ das erfolgreichste Turnier der 12. Serie

Frank Schröder, 18.1.2019

Ergebnisse und Gesamtwertung


Die Erstplatzierten: Günter Schmidt, Robert Wetzel, Martin Kapp
Am Freitag, dem 18. Januar, kamen 18 Schachfreunde aus 9 Vereinen in das Spiellokal des TSV IFA Chemnitz. Das hochkarätige Spielerfeld bot alle Herausforderungen, die es geben kann. Sogar ein Bundesliga-Verein war dabei. Der führende Robert Wetzel (SV Grün-Weiß Niederwiesa) konnte durch einen erneuten Sieg sein Punktekonto auf 38 ausbauen. Nach einem spannenden Wettkampf, zwischenzeitlich von einem Führungsquartett mit je 9,5 Punkten angeführt, konnte Günter Schmidt (SV Eiche Reichenbrand) durch ein gutes Turnier den FIDE-Meister Martin Kapp (SV Erzgebirge Stollberg) auf Rang drei drängen. Auf den noch mit Wertungspunkten belohnten Plätzen reihte sich nach Johannes Pfadenhauer (TSV Bindlach Aktionäre), Kay Kempe (CSC Aufbau Chemnitz) , Stanislav Azimov (USG Chemnitz), Jörg Dölle (SV Eiche Reichenbrand) mit Jens Arnold noch eine Eiche ein.

Das gewohnt gut organisierte Turnier lag in den bewährten Händen von Andreas Schulze. In der Pause wurde ein Snack gereicht, anschließend zügig weitergespielt. So war das Turnier in diesem Jahr eher als letztes Jahr zu Ende. Bereits 36 Schachfreunde, aus 10 Vereinen spielten in 5 Turnieren mit. Das ist zwar ein leichter Rückgang, doch die Spannung ist zurückgekehrt.

Die Mannschaftswertung ist in dieser Saison noch nicht entschieden. SV Eiche Reichenbrand führt mit 66 Punkten, vor dem CSC Aufbau Chemnitz 50 und SV Grün-Weiß Niederwiesa mit 38 Punkten.

Am Donnerstag dem 7. März 2019 wird die USG Chemnitz Gastgeber sein. Gespielt wird in der Mensa der TU, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

USG-Spieler übernimmt Führung

Mario Mahn, Freie Presse vom 12.1.2019

Turnierseite

Julian Kabitzke von Gastgeber USG Chemnitz ist aus der vierten Runde der Offenen Chemnitzer Stadtmeisterschaft als klarer Gewinner hervorgegangen. Während der 29-Jährige im Topspiel gegen Edwin Fischer (SV Eiche Reichenbrand) gewann, endeten die weiteren Spitzenduelle Birger Watzke (SZ Elstertal-Langenberg) gegen Stanislav Azimov (USG) sowie Günter Sobeck (USG) gegen Erik Fischer (SK König Plauen) remis. Damit hat Kabitzke mit 3,5 Punkten die alleinige Führung übernommen, gefolgt von Watzke, Azimov, Sobeck und Erik Fischer mit jeweils 3,0 Zählern. Edwin Fischer hingegen fiel mit 2,5 Zählern auf Rang 6 zurück, wo er sich in Gesellschaft mit fünf weiteren Akteuren gleicher Punktzahl befindet.