Ausschreibungen:

Letzte Neuigkeiten  - hier klicken -

Breaking News  - click here -



Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Titelrennen bleibt spannend

Mario Mahn, Freie Presse vom 4.4.2018

Turnierseite

Auch nach der 7. Runde der Offenen Chemnitzer Stadtmeisterschaft im Schach geht das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Stanislav Azimov und Julian Kabitzke (beide USG Chemnitz) weiter. Jeweils gegen ihre Vereinskameraden Roland Ketzscher und Alfred Pfeiffer konnte Azimov ebenso gewinnen wie Kabitzke, wonach die beiden Denksportler das Feld nun mit 6,0 Punkten anführen und Azimov dank besserer Wertung knapp vorn liegt. Einen ganzen Zähler zurück rangiert Edwin Fischer auf Platz 3, der in einem weiteren vereinsinternen Duell Titelverteidiger Matthias Hörr (beide SK König Plauen) bezwang. Mit 4,5 Punkten nur noch theoretische Chancen auf den Titel haben Birger Watzke und Alfred Pfeiffer mit jeweils 4,5 Punkten.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Denksportler erobert Führung zurück

Mario Mahn, Freie Presse vom 26.3.2018

Turnierseite

Erneuter Führungswechsel bei der offenen Chemnitzer Stadtmeisterschaft im Schach: Mit einem schwer erkämpften Sieg nach fast viereinhalb Stunden Spielzeit über Edwin Fischer (SK König Plauen) hat Stanislav Azimov von Gastgeber USG Chemnitz in der sechsten Runde die Tabellenspitze zurückerobert. Zuletzt hatte er Platz eins an Birger Watzke (SZ Elstertal-Langenberg) abgeben müssen. Mit Teamkamerad Julian Kabitzke (ebenfalls 5,0 Punkte) hat Azimov einen neuen Verfolger im Nacken. Nachdem Kabitzke in Runde fünf den dreifachen Stadtmeister geschlagen hatte, brachte er nun auch Birger Watzke zu Fall. Runde sieben des Titelkampfes wird am Gründonnerstag ausgetragen.


Sachsenliga

SV Eiche wahrt Aufstiegschance

Mario Mahn, Freie Presse vom 23.3.2018

Turnierseite

Mit zwei Siegen haben die Chemnitzer Schach-Sachsenligisten am vorletzten Spieltag die optimale Punktausbeute erzielt. Der SV Eiche Reichenbrand und die USG bezwangen die SG Leipzig III bzw. Lok Engelsdorf jeweils mit 5,0:3,0, wodurch Eiche Platz zwei verteidigen und die USG den Klassenerhalt sichern konnte. Die letzte Runde am 15. April wird brisant: Um noch in die Oberliga aufsteigen zu können, müssen die Reichenbrander bei der SG Leipzig IV gewinnen und darauf hoffen, dass Spitzenreiter Dresden-Leuben gegen das Chemnitzer USG-Team strauchelt.


Nachruf Christian Steudtmann

Günter Schmidt, 13.3.2018

Druckversion


Plötzlich und völlig unerwartet verstarb am Sonntag, den 11.03.2018, unser Schachfreund Christian Steudtmann im Alter von 73 Jahren. Zuletzt am Donnerstag analysierte er Partien bei seiner USG und machte den einen oder anderen Scherz. Ohne Warnzeichen erlitt seine Familie diesen schier unfassbaren Verlust. Ein reiches Schachleben mit großem Engagement - insbesondere für die Jugend - fand ein jähes Ende. Christian widmete sich seit Jahrzehnten dem Schachsport - zuerst in seiner Heimatstadt Limbach-Oberfrohna und später bei Lok, die heutige USG Chemnitz. Christian spielte DDR-Sonderliga und bezwang auch Großmeister, wurde neun Mal Bezirksmeister und kam über die Qualifikation einmal ins Finale der hervorragend besetzten DDR-Meisterschaft. So war Christian Steudtmann ein ganz spielstarker Schachsportler, der sich schon seit langer Zeit voll und ganz der Nachwuchsförderung verschrieben hatte. Er führte Einzeltraining mit talentierten Jugendlichen durch, hielt Vorträge in verschiedenen Vereinen, bildete Schulschachtrainer und Übungsleiter aus - und gründete die Chemnitzer Schachschule. So warb Christian viele Kinder in den Schulen für das Spiel auf den 64 Feldern, hielt viele Übungsstunden mit Unterstützung seiner Frau Leonore. Er verstand es, so viel Interesse bei den Schülern zu wecken, dass er zur Hilfe noch weitere Übungsleiter anleiten und mit einsetzen konnte. Der damalige Präsident des Schachverbandes Sachsen, Hans Joachim Schätz, zeichnete Christian Steudtmann am 07.09.2013 anlässlich des Chemnitzer Jugend Open in den Messehallen mit der Ehrennadel des Schachverbandes Sachsen in Silber aus. In herzlichen Worten dankte er ihm für seinen Einsatz für den Schachsport und vor allem für sein uneigennütziges Engagement für die schachinteressierten Kinder und Jugendlichen. Gerührt nahm Christian die Ehrennadel und vor allem die lobenden Worte des Präsidenten entgegen: „ … und vor allem bleibe als Mensch so wie du bist!” Das blieb er - bis zum vergangenen Sonntag … und für immer in unserer Erinnerung!

11. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2017/18

6. Turnier der Serie in der Mensa der TU Chemnitz

Frank Schröder, 1.3.2018

Ergebnisse und Gesamtwertung


Siegertrio: Günter Schmidt, Kay Kempe, Daniel Juhrs
Die eisigen Temperaturen hielten die Schachfreunde aus sieben Vereinen nicht davon ab, beim vorletzten Turnier der Serie um die Punkte zu streiten. In zwei Vorrundengruppen, deren je 12 Spieler per Los zugeordnet wurden, kämpfte ein hochkarätiges Feld, oft bis zur letzten Sekunde um die vorderen 4 Plätze, die zum Halbfinale berechtigten. Nach elf gespielten Runden setzten sich in der einen Gruppe Kay Kempe (CSC Aufbau) vor Matthias Hörr, Edwin Fischer (beide SK König Plauen) und Robert Wetzel (SV Grün-Weiß Niederwiesa) durch. Aus der anderen Gruppe erreichten Günter Schmidt (Eiche Reichenbrand) vor Daniel Juhrs (TV Freiberg 1844), Ulrich Wünsch und Tilo Bocklisch (beide USG Chemnitz) die Runde der letzten Acht.

Im Halbfinale kam es dann zu folgenden Paarungen. Um die Plätze 1-4: Günter Schmidt 1:0 Matthias Hörr und Kay Kempe 1:0 Daniel Juhrs. Um die Plätze 5-8: Ulrich Wünsch 0:1 Robert Wetzel und Edwin Fischer 1:0 Tilo Bocklisch.

Die finalen Partien entschieden über die endgültige Punkteverteilung: Güter Schmidt 0:1 Kay Kempe und Daniel Juhrs 1:0 Matthias Hörr bzw. Ulrich Wünsch 1:0 Tilo Bocklisch und Robert Wetzel 1:0 Edwin Fischer.

Am Ende hat also Kay Kempe (CSC Aufbau) durch den heutigen Sieg sein Punktekonto um 10 Zähler auf 33 verbessert. Das bedeutet derzeit Platz drei. Der Führende David Möller (CSC Aufbau) fehlte im Märzturnier, so konnte Edwin Fischer (SK König Plauen) mit drei erreichten Punkten zum Spitzenreiter aufschließen. Theoretische Siegchancen hat noch Günter Schmidt mit 27 Wertungspunkten, derzeit auf dem vierten Platz. Es sollte also ein spannendes Abschlussturnier bei Eiche Reichenbrand geben. Die Entscheidung der Vereinswertung scheint wohl für die Schachfreunde vom Chemnitzer Schachclub Aufbau gefallen zu sein, obwohl die Eiche auch bei dieser Wertung theoretisch noch Sieger werden kann. Insgesamt spielten bisher bereits 55 Schachfreunde aus 13 Vereinen mit.

Am Freitag den 20. April 2018, fällt die Entscheidung. Das 7. Turnier der Serie findet bei SV Eiche Reichenbrand im Sportlerheim Ostwaldweg 2 / Ecke Mitschurinstraße, in 09117 Chemnitz statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Quartett führt bei Stadtmeisterschaft

Mario Mahn, Freie Presse vom 13.2.2018

Turnierseite

Julian Kabitzke macht die Chemnitzer Stadtmeisterschaft im Schach so spannend wie nie. Im Top-Spiel der 5. Runde brachte er seinem Mannschaftskameraden, dem bis dato verlustpunktfreien Spitzenreiter Stanislav Azimov (beide USG), die erste Niederlage bei, wonach jetzt beide einem Quartett von Spielern mit jeweils 4,0 Zählern angehören. Erstmals vor Azimov in Führung liegt nun Birger Watzke vom SZ Elstertal-Langenberg, der Titelverteidiger Matthias Hörr vom SK König Plauen bezwang. Der Vierte im Bunde ist Hörrs Teamkollege Edwin Fischer, vor Kabitzke auf Rang 3 gelegen. In der 6. Runde am 8. März treffen die Führenden in den Partien Azimov gegen Fischer und Watzke gegen Kabitzke direkt aufeinander.


Sachsenliga

Niederlagen für Chemnitzer Teams

Mario Mahn, Freie Presse vom 9.2.2018

Turnierseite

Für die beiden Chemnitzer Schach-Sachsenligisten gab es am 7. Spieltag nichts zu holen. Der vormalige Tabellenführer Eiche Reichenbrand bezog mit dem 3,5 : 4,5 zu Hause gegen den VfB Schach Leipzig die zweite Niederlage in Folge. Das Team bleibt aber als Zweiter mit einem Punkt Rückstand im Rennen um den Aufstieg. Die USG Chemnitz kam bei der SG Leipzig IV mit 2,0 : 6,0 unter die Räder und stürzte auf Platz 8 ab. Sie muss nun um den Klassenerhalt zittern.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Denksportler behält weiße Weste

Mario Mahn, Freie Presse vom 30.1.2018

Turnierseite

Stanislav Azimov von der gast- gebenden Universitätssportgemeinschaft (USG) hat in der vierten Runde der offenen Chemnitzer Stadtmeisterschaften im Schach das Spitzenspiel gegen Titelverteidiger Matthias Hörr (König Plauen) gewonnen und sich damit im Feld der 23 Teilnehmer bereits einen ganzen Punkt Vorsprung verschafft. Als Einziger mit weißer Weste führt der dreifache Stadtmeister vor einem Quartett mit jeweils 3,0 Punkten. Neben dem Plauener Hörr, dessen Teamkollegen Edwin Fischer sowie Birger Watzke vom SZ Elstertal-Langenberg gehört diesem auch USG-Spieler Julian Kabitzke an, der im vereinsinternen Duell mit Günter Sobeck remis spielte. Insgesamt neun Runden werden gespielt, um den Stadtmeister zu ermitteln.


Sachsenliga

Spitzenreiter Eiche Reichenbrand patzt

Mario Mahn, Freie Presse vom 23.1.2018

Turnierseite

Überraschung in der Schach-Sachsenliga zum Start ins Spieljahr 2018: Spitzenreiter Eiche Reichenbrand hat beim Tabellenachten Muldental Wilkau-Haßlau mit 3,5:4,5 verloren. Im Team der Chemnitzer konnte nur Stefan Mazur seine Partie gewinnen. Eiche bleibt dennoch auf Rang eins. Ebenso unerwartet hat die Mannschaft der USG Chemnitz - bis dato nur ein Punkt vom Tabellenende entfernt - den bisherigen Dritten SG Leipzig III geschlagen. Und das deutlich mit 7,0:1,0. Dirk Mirschinka, Günter Sobeck, Falk Eidner, Stefan Ellemann, Alexander Schenk und Julian Kabitzke gewannen ihre Partien. Die USG rückte auf Rang 4 vor und hat nur noch zwei Zähler Rückstand auf den Spitzenreiter. Die nächsten Partien finden in zwei Wochen statt.


11. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2017/18

Spannendes Duell David Möller vs. Edwin Fischer

Frank Schröder, 19.1.2018

Ergebnisse und Gesamtwertung


Siegertrio: Edwin Fischer, David Möller, Stanislav Azimov
In diesem Jahr kamen 20 Freunde des schnellen Schachspiels in die Location des TSV IFA Chemnitz. Das hochkarätige Spielerfeld bot alle Herausforderungen, die es geben kann. Der knapp Führende David Möller (CSC Aufbau Chemnitz) konnte seinen Vorsprung gegen Edwin Fischer (SK König Plauen) um zwei Zähler ausbauen. Auch der auf Platz drei stehende Kay Kempe (CSC Aufbau Chemnitz) konnte punkten, muss sich aber in den verbleibenden zwei Turnieren gegen Stanislav Azimov (USG Chemnitz) wehren, der heute 6 Punkte dazugewann.
Seinen fünften Platz festigte Dr. Günter Schmidt mit 5 gewonnenen Wertungspunkten (insgesamt 19), gefolgt von Jörg Dölle (beide Eiche Reichenbrand) der ihm mit 13 Punkten auf den Fersen ist. In der Pause wurde ein Snack gereicht, anschließend zügig weitergespielt. So war 23:oo Uhr das Turnier Geschichte. Insgesamt spielten bisher bereits 44 Schachfreunde aus 12 Vereinen bei 5 Turnieren mit.
Die Mannschaftswertung ist wohl schon zu Gunsten der Schachfreunde von CSC Aufbau Chemnitz gelaufen. Sie führen mit 63 Punkten vor der USG und Eiche Reichenbrand (beide 38 Punkte), die sich noch um Platz zwei rangeln. Auch der bisherige Einzelkämpfer Edwin Fischer (33 Zähler) hat noch gute Chancen auf eine Medaille in der Mannschaftswertung.

Am Donnerstag, den 1. März 2018, wird die USG Chemnitz Gastgeber sein. Gespielt wird in der Mensa der TU, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Titelverteidiger gewinnt Spitzenduell

Mario Mahn, Freie Presse vom 10.1.2018

Turnierseite

Nach der dritten Runde der offenen Chemnitzer Stadtmeisterschaft im Schach haben Titelverteidiger Matthias Hörr vom SK König Plauen und Stanislav Azimov (USG Chemnitz) als einzige Teilnehmer ihre weiße Weste behalten. Während Hörr das Top-Spiel gegen Günter Sobeck von der USG zu seinen Gunsten entscheiden konnte, bezwang Azimov den früheren Stadtmeister Birger Watzke vom SZ Elstertal-Langenberg. Erster Verfolger des Spitzenduos ist mit 2,5 Zählern Julian Kabitzke (USG). Dahinter folgen gleich sieben Denksportler, die jeweils 2,0 Punkte auf dem Konto haben.