News-Archiv & Pressespiegel

Jahresüberblick 2016:

9.1. Deutsche Jugend-Vereinsmeisterschaft der Damen: Chemnitzerinnen holen Silber (Freie Presse)
22.1. Chemnitzer Blitz-Grand-Prix: ”Ein Fuchs schleicht durch den Wald”
3.3. Chemnitzer Blitz-Grand-Prix: Kay Kempe grandioser Grand-Prix-Sieger
16.3. Sachsenliga: USG-Team schafft Klassenerhalt (Freie Presse)
4.4. Chemnitzer Stadtmeisterschaft: Spitzenreiter gibt sich keine Blöße (Freie Presse)
8.4. Sachseneinzelmeisterschaft der Kinder und Jugendlichen in Sebnitz: 13-Jährige gewinnt Silbermedaille
22.4. Chemnitzer Blitz-Grand-Prix: Kay Kempe und CSC Aufbau '95 siegreich
25.4. Sachsenliga: Eiche-Team holt Bronze (Freie Presse)
9.5. Sachsen-Einzelmeisterschaft: Chemnitzer erneut top (Freie Presse)
22.5. Schnellschach: Chemnitzer Verbandspokal 2016
26.5. Burgstädter Sportler des Jahres 2015: Schachteams U14 und U16 geehrt
6.6. Chemnitzer Stadtmeisterschaft: Denksportler verteidigt Titel (Freie Presse)
11.6. Kinder- und Jugendsportspiele U8-U18: Bezirksspartakiade Chemnitz 2016
18.6. 15. Chemnitzer Sparkassen-Cup: Hans Möhn gewinnt den Cup souverän
25.6. Chemnitzer Verbandsliga 2015/16: Sieger Schachverein Erzgebirge Stollberg 3
26.6. Reichenbrand bei Senioren-WM (Freie Presse)
27.6. Chemnitzer Schulschachmeisterschaft:
Trung Hieu Nguyen von der Goethe-Grundschule Burgstädt erneut Sieger (Burgstädter Anzeiger)
Denksport in der Freizeit trägt Früchte (Freie Presse)
11.7. Hans Joachim Schätz verstorben
22.7. Hochkarätige Teilnehmer beim 17. Neukirchner Sommerblitzturnier
12.9. 15. Chemnitzer Jugend-Open: 300 Jugendliche kämpfen an den Brettern (Freie Presse)
23.9. Chemnitzer Blitz-Grand-Prix: Stanislav Azimov gewinnt knapp
3.10. 20. Chemnitzer Turm Open
17.10. 70. Geburtstag von Günter Schmidt: „Schach wie eine Sucht” (Freie Presse)
20.10. Chemnitzer Blitz-Grand-Prix: In diesem Jahr in Neukirchen Kay Kempe vor Dr. Günter Schmidt
21.10. GM Mathias Womacka: Schach-Großmeister auf Heimatbesuch (Freie Presse)
22.10. Deutsche Einzelmeisterschaft: Chemnitzer tritt bei Titelkämpfen an (Freie Presse)
4.11. Chemnitzer Blitz-Grand-Prix: Wieder Kay Kempe - vor Schmidt und Möller
5.11. Chemnitzer Stadtmeisterschaft: Favoriten geben sich keine Blöße (Freie Presse)
12.11. 8. Kreiseinzelmeisterschaft Mittelsachsen U8 - U20: Vier Titel für Burgstädter TSV 1878
25.11. Sachsenliga: Uni-Team gewinnt Stadtduell (Freie Presse)
30.11. Florian Fuchs: Im Bann des königlichen Spiels (Freie Presse)
30.11. Chemnitzer Blitz-Grand-Prix: Es wurde wieder ein spannungsgeladener Abend ...
14.12. Sachsenliga: USG-Team bleibt an der Spitze (Freie Presse)
16.12. Nachruf: Kurt Ibisch (1931 - 2016)
22.12. Weihnachtsturnier der USG: Großmeister Mathias Womacka ließ nichts „anbrennen”

Allen Schachfreunden in Chemnitz und Umgebung ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017!

Liebe Schachfreunde,

Weihnachten steht vor der Tür und das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Die Chemnitzer Schachszene kann wieder eine gute Bilanz ziehen.

Drei Mannschaften mischen in der Sachsenliga mit, Florian Fuchs ist wieder Sachsenmeister, die Verbandsliga ist ordentlich besetzt, der Verbandspokal war spannend, der Grand Prix im Blitzschach ist nach wie vor beliebt - wie auch die Stadtmeisterschaft. Die Senioren freuten sich über gut organisierte Turniere in Chemnitz, die älteren "Eichen" sogar über die Teilnahme an Weltmeisterschaften. Der Sparkassen-Cup im Schnellschach war wieder stark besetzt. Höhepunkt war das 20. Chemnitzer Turm Open im Kulturkaufhaus dasTIETZ. Aber auch bei den Kinder- und Jugendsportspielen, Schul- und Kreismeisterschaften sowie bei den Übungsstunden in den Schulen nutze der Nachwuchs die Gelegenheit zum Spiel auf den 64 Feldern.

Allen Helfern für die ehrenamtliche Arbeit dabei herzlichen Dank! Anerkennung auch den dauernd und fleißig arbeitenden Funktionären in den Vereinen, die damit die Basis unserer Verbandsarbeit sichern.

Allen Schachfreunden und ihren Familien ein besinnliches und erholsames Weihnachtsfest und dann einen fröhlichen Rutsch in ein gutes neues Jahr 2017!

Günter Schmidt
Vorsitzender CSV


Weihnachtsturnier der USG: Charlie-Pester-Gedenkturnier

Großmeister Mathias Womacka ließ nichts „anbrennen”

Günter Schmidt, 22.12.2016

Druckversion


André Hoffmann (2.), Mathias Womacka (1.), Günter Schmidt(3.)
mit dem „leitenden Wichtel” Günter Sobeck
Am 22.12.2016 gaben sich wieder zahlreiche Spitzen- und Nachwuchsspieler ein Stelldichein beim spaßbetonten Blitzturnier der USG. Frau Karin Pester und Tochter Kathrin waren willkommene Ehrengäste. Die Chemnitzer freuten sich über die Teilnahme „ihres” Großmeisters Mathias Womacka, der einfach alles gewann. Dank den Schachfreunden der USG, Turnierleiter Günter Sobeck, Schiedsrichter Rainer Kutscha und allen Helfern für einen sehr schönen Jahresabschluss.

Kurt Ibisch (1931 - 2016)

Druckversion


Am 16.12.2016 haben wir Schachsportler vom Burgstädter TSV 1878 auf dem Friedhof zu Lunzenau Abschied von unserem verdienstvollen Vereinskameraden Kurt Ibisch genommen. Es entstand uns nicht nur ein sportlicher Verlust, sondern vor allem ein menschlicher, denn Kurt brachte, neben seiner tiefen und leidenschaftlichen Verbindung zu unserem Sport, auch noch viele andere angenehme Eigenschaften mit, wie Fairness, Geduld, Fleiß und stets ein offenes Ohr für alle Anhänger des königlichen Spiels. Auch seine zelebrierten Geburtstagsständchen auf der Mundharmonika am freitäglichen Trainingsabend werden alle Vereinsmitglieder vermissen.

Bis zuletzt nahm Kurt mit seinen 85 Jahren aktiv an allen Vereinsmeisterschaften und Vereinspokalturnieren teil. Zudem spielte Kurt noch parallel in operativ gebildeten Mischgruppen mit unseren Jugendlichen und Spitzenspielern. Egal in welchen Turnier er mitspielte, am Ende hatte er immer als Erster alle seine Partien absolviert. Bei seinen Kämpfen musste Kurt ab und an auch mal der Jugend den halben oder ganzen Punkt überlassen, dafür hatte der eine oder andere Spitzenspieler dann aber ebenfalls das Nachsehen. Remis gab es bei Kurt im Gegensatz zu einigen anderen Anhängern unseres Spiels nur, wenn es auch Remis war und verloren war eine Partie erst, wenn der Gegner Kurt bewiesen hatte, dass die Partie verloren war. Am Ende eines jeden Halbjahres haben wir uns dann immer wieder gefragt, ob wir noch eine zusätzlich Gruppe nur wegen Kurts Leidenschaft zum Schach aufgemacht haben oder um unseren anderen Vereinsmitgliedern ebenfalls eine weitere Spielmöglichkeit zu bieten. Die Wahrheit liegt wohl irgendwie dazwischen und wird Caissas Geheimnis bleiben.

Auch stand er bis zuletzt seinen Mann am 2. Brett in der 2. Bezirksklasse. Zuvor hatte Kurt noch in der Saison 2013/2014 als Stammspieler der 1. Mannschaft seinen entscheidenden Beitrag am Wiederaufstieg in die Bezirksliga geleistet. Kurt war in seiner 65 Jahre dauernden aktiven Sportlerzeit nicht nur an den Brettern der Vereine in Mohsdorf, Lunzenau, Rochlitz, Geithain und Burgstädt engagiert, sondern auch aktiv im Schülertraining, sowie in der Verbands- und Pressearbeit tätig.

Seine Leistungen als Initiator und langjähriger Turnierorganisator des Geithainer Sommerturniers werden für immer unvergessen bleiben. Kurts vielseitiges Engagement wurde im Jahr 2015 durch die Verleihung der Ehrennadel des Schachverbandes Sachsen in Gold gewürdigt. Die Verleihung fand anlässlich des 30. Jubiläums dieses Geithainer Sommerschach Turnieres statt und war von überregionaler Bedeutung. Auch in diesem vergangenen Sommer nahm er wieder, wie so viele Jahre zuvor, als nunmehr seit einigen Jahren ältester Spieler teil. Kurt wäre wohl gern auch wieder im nächsten Jahr in seinem Turnier an den Start gegangen, den Lauf des Lebens konnte er nicht aufhalten und musste sich in seinem letzten Spiel einem stärkeren Gegner beugen.

Wir Schachspieler des Burgstädter TSV 1878 und unsere Sportfreunde aus Geithain und Rochlitz werden Kurts Andenken immer in Ehren bewahren.

In stillem Gedenken
Burgstädter TSV 1878 - Abteilung Schach
Harald Adam / Marcel Krüger


Sachsenliga

USG-Team bleibt an der Spitze

Mario Mahn, Freie Presse vom 14.12.2016

Turnierseite

Die USG Chemnitz bleibt die (Schach-)Mannschaft der Stunde. Mit einem 5,0:3,0-Auswärtserfolg bei Muldental Wilkau-Haßlau feierte das Team um Kapitän Stefan Ellemann am vierten Spieltag der Schach-Sachsenliga den zweiten Sieg in Folge und katapultierte sich mit jetzt fünf Punkten auf Rang vier. Tobias Kulke, Alexander Schenk, Stefan Ellemann und Claudia Steinbacher gewannen ihre Partien, während Günter Sobeck und Falk Eidner jeweils remis spielten. Eiche Reichenbrand holte beim 4,0:4,0 gegen die SG Leipzig IV einen Punkt. Der Chemnitzer SC Aufbau 95 unterlag zu Hause dem SV Ebersbach 3,0:5,0. Beide Teams haben nun drei Punkte, Eiche ist Tabellensechster, der SC Aufbau Achter.


10. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2016/17

Es wurde wieder ein spannungsgeladener Abend ...

Frank Schröder, 30.11.2016

Ergebnisse und Gesamtwertung


Jörg Albert, Kay Kempe, Dr. Günter Schmidt
Bei der 10. Auflage der Chemnitzer Grand-Prix-Serie im Blitzschach führte uns der Weg am 30. November 2016 wieder nach Stollberg. Dem Monat entsprechend schneite es - und die Schach- WM- Entscheidung stand am Geburtstag von Magnus Carlsen an. Bei unserem Turnier fanden immerhin 14 Schachfreunde nach Stollberg. Leider fehlten die USG-Spieler, die Burgstädter und die Vertreter von IFA Chemnitz. Nun ja es schneite halt ... Kay Kempe (CSC Aufbau) und Günter Schmidt (SV Eiche Reichenbrand) lieferten sich erneut ein erbittertes Gefecht! Dieses Mal würde der Kampf gegeneinander nicht wie so oft entscheiden können, denn beide trennten sich gleich anfangs Remis!

Das Team des Dürer sorgte im Café für Speis und Trank, das Spiellokal war wohlig gemütlich und die Bretter aufgebaut. Turnierleiter Jörg Albert konnte die Veranstaltung pünktlich beginnen. So war die Zeit bis zur Rückreise nicht allzu lang, lediglich 13 Partien für jeden Spieler. Der Titelverteidiger Kay Kempe war zum Kampf bereit. „Nur” Günter Schmidt schien seinen Sieg gefährden zu können. Doch nach der Hälfte des Turniers führte überraschend Jürgen Steinhardt vom gastgebenden SV Erzgebirge Stollberg. Nachdem Jörg den Zwischenstand verkündet hatte, schien der Erfolgspfad für die Führenden gerissen zu sein. Aber es konnte sich mit Jörg Albert eine weitere Eiche nach vorne „schleichen”!

Am Ende gewann erneut Kay Kempe mit 11,5 Punkten aus 13 Partien vor Jörg Albert (11 Pkt.) und Dr. Günter Schmidt (10,5 Pkt., beide Eiche). In der Gesamtwertung konnte Kay seinen Vorsprung auf 15 Punkte erweitern, gefolgt von Dr. Günter Schmidt vor Stanislav Azimov (USG) und Jörg Dölle (Eiche). In der Mannschaftswertung führt nun erstmals in dieser Serie die Eiche knapp mit 49 Wertungspunkten vor dem CSC Aufbau (48 Pkt.) und der USG (24 Pkt.). Mal sehen, was die USG noch herausholen kann, wenn sie am 2. März 2017 Gastgeber ist.

Davor findet das 5. Turnier der Grand-Prix-Serie des CSV im Blitzschach am Freitag, den 20. Januar 2017, bei dem TSV IFA Chemnitz im Funktionsgebäude am Sportplatz, Eubaer Str. 71, 09127 Chemnitz statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Im Bann des königlichen Spiels

Florian Fuchs von Eiche Reichenbrand ist der gegenwärtig beste Schachspieler der Stadt - und sieht das WM-Finale mit besonderen Augen.

Mario Mahn und Mario Schmidt, Freie Presse vom 30.11.2016


Florian Fuchs von Eiche Reichenbrand ist der gegenwärtig leistungs-
stärkste Schach-Spieler von Chemnitz. Sowohl 2015 als auch in
diesem Jahr konnte er den Sachsenmeistertitel holen.

- Foto: Andreas Seidel
Für die Schach-Kinder des SV Eiche Reichenbrand gibt es am Ende einer Trainingseinheit nichts Schöneres, als dass ihr großes Vorbild bei ihnen vorbeischaut: Der Sachsenmeister von 2015 und 2016, die aktuelle Nummer eins der Stadt, Florian Fuchs. "Es freut mich, wenn ich den Kleinen den ein oder anderen Tipp mit auf den Weg geben kann, um sie damit immer wieder aufs Neue für dieses vielseitige Spiel zu begeistern", sagt Fuchs. Er selbst war mit 13 Jahren relativ spät über seinen Schach spielenden Großvater beziehungsweise Onkel zum königlichen Spiel gekommen, das ihn voll in seinen Bann zog.

Inzwischen nimmt der Spieler des SV Eiche erfolgreich an Deutschen Meisterschaften und vielen Turnieren teil. Die Folge: Weiterlesen ...


Sachsenliga

Uni-Team gewinnt Stadtduell

Mario Mahn, Freie Presse vom 25.11.2016

Turnierseite

Die Schachspieler der Uni-Sportgemeinschaft (USG) Chemnitz konnten am dritten Spieltag der Sachsenliga einen Prestige-Erfolg landen. Im mit Spannung erwarteten Stadtduell gegen Eiche Reichenbrand behielten sie mit 4,5:3,5 die Oberhand. Damit ist die USG zumindest vorübergehend wieder die Nummer eins in Chemnitz. Unterdessen erzielte der dritte städtische Vertreter in dieser Spielklasse, der CSC Aufbau, ein 4,0:4,0-Unentschieden bei Lok Engelsdorf. Mit jeweils drei Zählern belegen die USG und Aufbau die Ränge sechs beziehungsweise sieben. Eiche Reichenbrand hat erst zwei Zähler auf dem Konto und ist derzeit Achter.


8. Kreiseinzelmeisterschaft Mittelsachsen U8 - U20

Vier Titel für Burgstädter TSV 1878

Harald Adam, 12.11.2016

Druckversion mit Tabellen


Im Vordergrund Sophie und Tim, dahinter Moritz und Hieu,
in der Mitte „Senior” Georg.
In der gemischten Altersklasse U8m/w waren die Gastgeber aus Niederwiesa unter sich, im Feld der beiden Mädchen und fünf Jungen gewann Samantha Meyer (3,0 Punkte) nach fünf Runden vor Vivianne Jakob (1,5). Hendrik Siegl (4,0) verwies den punktgleichen Vincent Schönherr und Paul Lange (3,5) bei den Jungen auf die Ehrenplätze, es folgten Surab Abdul (2,5) und Tamo Pingel (2,0). Das Turnier der Schacheleven wurde nach Schweizer System ausgetragen.

Wegen der größeren Teilnehmerzahl in der AK U10m musste ebenfalls nach Schweizer System gespielt werden. Martin Naumann vom ESV Lok Döbeln war der stärkste Spieler der neun Teilnehmer und errang den Kreismeistertitel ungeschlagen mit 4,5 aus 5. Zweiter wurde Yannik Müller (Niederwiesa) mit besserer Wertung vor Tobias Wagner (ebenfalls Döbeln) mit je 3,5 Punkten. Die Plätze 4 und 5 belegten vom gastgebenden Verein Robert Obermüller (3,0) und Max Vu (2,5). Alle anderen Teilnehmer erzielten zwei Punkte und kamen in der Reihenfolge Nick Bartsch, Richard Leuthier (beide Niederwiesa), Johannes Kirchhübel (Siebenlehn) und Tom Schauer (ebenfalls Niederwiesa) ein.

Die AK 10w war mit fünf Spielerinnen zwar nur halb so stark besetzt wie bei den Jungen, die Mädchen kämpften aber fast 1,5 Stunden länger als ihre männlichen Altersgenossen. Für Sophie Steuke (Schach AG Goethe-Grundschule Burgstädt) war es als Anfängerin ihr erstes schweres Rundenturnier mit normaler Bedenkzeit gegen vier starke Kämpferinnen aus Niederwiesa. Das Siegertrio Laura Limbach (4,0), Lisa Vu (2,5) und Julia Mourani (2,0) war diesmal noch etwas zu stark für unser „Nesthäkchen” Sophie belegte mit zwei Unentschieden und damit 1,0 Punkten einen respektablen 4. Rang vor Soey Kraft (0,5).

Bei den 3 Mädchen der unter Zwölfjährigen setzte sich Ellen Kindt vom Gastgeber Niederwiesa vor Melanie Böhme vom Siebenlehner SV (je 1,5) im Stichkampf durch, Bronze ging an Nora Weiß (vorberechtigt für BEM U10w) vom SV Eppendorf.

Bei ihren männlichen Altersgenossen verteidigte der Burgstädter Trung Hieu Nguyen souverän seinen Titel und besiegte alle seine vier Mitbewerber und Leni Patzenbein vom SV 1948 Frankenberg. Seine Begleiter auf dem Siegertreppchen kamen mit Paul Fedgenhäuer (4,0) und Tom Lindner (2,5) beide aus Niederwiesa. Danach platzierten sich Ben Busch (1,0) aus Döbeln vor dem diesmal etwas glücklos ohne Punkt gebliebenen Hannes Höfer (Niederwiesa). Die diesem Jungenturnier zugeordnete viertplatzierte Leni Patzenbein (2,5) wurde als Einzelstarterin in dieser Jungengruppe verdient Kreismeisterin der AK U16w.

In der AK U14w gingen alle Medaillen an den SV Grün-Weiß Niederwiesa, Titel und Gold an Lea-Sofie Schönfeld (3 aus 3), Silber gewinnt Lisanne Köllner (2) und Lydia Schauer (1) erringt Bronze. Eva Schubert aus Döbeln schließt mit dem 4. Platz das Feld ab. Die Jungen dieser Altersklasse schlossen zeitmäßig als Letzte das Turnier knapp nach der Beendung der AK U10w ab. In einem dramatischen Stichkampf setzte sich Tim Rost (2,5 aus 3) mit den zugelosten schwarzen Steinen gegen den Niederwiesaer Tom Tittmann durch und errang einen weiteren Titel für Burgstädt. Der 3. Platz ging an Martin Beyer (1,0) vom Siebenlehner SV, Vierter wurde Janne Becker aus Striegistal.

In der letzten Fünfermischgruppe wurden die restlichen 3 Titel ausgespielt. Moritz Eidam vom Burgstädter TSV 1878 behielt die „weiße Weste” mit 4 Gewinnpartien und siegte in der AK U16m vor Felix Limbach (2,0) vom Gastgeber und dem Frankenberger Christoph Krug (0,0). Felix und Lauras Schwester Anna-Lena (1,5), welche bereits für die BEM U14w qualifiziert ist, wurde der vakante Titel U18w mit fakultativem Startrecht zur BEM U18m zuerkannt. Die Geschwister Limbach wurden damit auch „inoffizielle Gewinner in der Familienwertung”. Georg Völker (2,5 Punkte) errang als tabellarisch Zweitplatzierter hinter Vereinskamerad Moritz den letzten zu vergebenden Kreismeistertitel in der AK U18m.

Alle potenziellen U20-Starter/-innen hatten sich erfreulicherweise bereits im Vorfeld für die Teilnahme an der BEM 2017 qualifiziert, daher wurden in diesem Jahr in dieser Altersklasse keine Titel mangels Beteiligung vergeben. Die Titelkämpfe im Spielbezirk Mittelsachsen wurden wie immer gut organisiert von den Turnierleitern Ulrike und Rene Kindt und vom sächsischen Landesspielleiter Robert Wetzel vom gastgebenden Verein SV Grün-Weiß Niederwiesa in einem würdigen Rahmen über die Runden gebracht. Dank auch an alle teilnehmenden Kinder und Jugendlichen, Trainer und Eltern vor Ort für die tadellose Turnierdisziplin. Wir wünschen allen Vertretern unseres Kreises Mittelsachsen bei den in Februar 2017 anstehenden Bezirkseinzelmeisterschaften in Hormersdorf ein ebenso tolles kampfbetontes Turnier und erfolgreiches Abschneiden.


Chemnitzer Stadtmeisterschaft

Favoriten geben sich keine Blöße

Mario Mahn, Freie Presse vom 5.11.2016

Turnierseite

In der ersten Runde der Offenen Chemnitzer Schach-Stadtmeisterschaft haben alle Favoriten ihre Spiele gewonnen. Titelverteidiger Stanislav Azimov von Gastgeber USG Chemnitz gab sich ebenso keine Blöße wie die einstigen Titelträger Matthias Hörr (SK König Plauen), Birger Watzke (SZ Elstertal-Langenberg) und Alfred Pfeiffer. Schon in der zweiten Runde treffen einige von ihnen direkt aufeinander. 24 Teilnehmer aus neun Vereinen sind am Start, um in neun Runden bis Mai 2017 den neuen Stadtmeister zu ermitteln. Die zweite Runde findet in zwei Wochen statt.


10. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2016/17

Wieder Kay Kempe - vor Schmidt und Möller

Frank Schröder, 4.11.2016

Ergebnisse und Gesamtwertung


Günter Schmidt, Kay Kempe und David Möller
Heute hätte ich um ein Haar das Siegerfoto von 2015 verwenden können. Das Burgstädter Turnier wurde wieder vorbildlich organisiert, für das leibliche Wohl war gut gesorgt, schon die Bewirtung durch den SV 1878 ist die Fahrt nach Burgstädt wert! Scherz beiseite, zu Beginn des Turniers zeichnete sich wieder ab, dass es wohl einen Drei- oder Vierkampf geben wird. Die Favoriten Dr. Günter Schmidt, Kay Kempe, David Möller, Stanislav Azimov, und nicht zuletzt wohl auch Günter Sobeck, kämpften aufopferungsvoll um die Tabellenspitze. Die Entscheidung fiel wieder im Duell gegeneinander. Auch in Burgstädt konnte Kay die Wagschale zu seinen Gunsten bewegen! Mit 13,5 Punkten hatte der Sieger einen ganzen Punkt Vorsprung vor Günter Schmidt. David Möller auf dem Bronzeplatz hatte einen weiteren Zähler weniger auf dem Konto. Vierter wurde Günter Sobeck von der USG. Weitere Punkte wurden an Stanislav Azimov, Jörg Dölle, Dmitrijs Cernins und Wilfried Jurewicz auf dem 8. Rang verteilt. Das Feld wurde durch weitere 8 Spieler vervollständigt, die aber keine „Mannschaftspunkte” mehr sammeln konnten. In der Vereinswertung baute der CSC Aufbau ´95 seinen Vorsprung vor dem SV Eiche Reichenbrand auf 6 Zähler aus. Die USG hat zum Spitzenreiter bereits 14 Punkte Rücktand. Erstmals punktete der Burgstädter TSV 1878, kommt aber an die auf dem vierten Platz liegenden Neukirchner noch nicht heran.

Dank an die Organisatoren und Sponsoren!

Das nächste Turnier der Grand-Prix-Serie des CSV im Blitzschach findet bereits am Mittwoch, den 30.11.2016, bei dem SV Erzgebirge Stollberg im Bürgerzentrum „Das Dürer”, Albrecht-Dürer-Str. 85, 09376 Stollberg, statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


Deutsche Einzelmeisterschaft

Chemnitzer tritt bei Titelkämpfen an

Mario Mahn, Freie Presse vom 22.10.2016

Turnierseite

Erstmals seit über 20 Jahren tritt wieder ein Chemnitzer Schachspieler bei einer Endrunde der Deutschen Schach-Einzelmeisterschaft an. Florian Fuchs vom SV Eiche Reichenbrand hatte sich im Mai dieses Jahres als Sachsenmeister qualifiziert und startet nun bei der 87. Auflage der Titelkämpfe in Lübeck. Dort trifft er bis zum 29. Oktober in neun Runden auf Sieger und Qualifizierte der anderen Landesverbände. Im Feld der etwa 30 Teilnehmer, darunter zahlreiche Groß-, Internationale und Meister des internationalen Schachverbandes Fide, will sich der im Mittelfeld gesetzte Chemnitzer bestmöglich behaupten. Erst vor zwei Wochen hatte sich Fuchs bei der Deutschen Schnellschachmeisterschaft mit 4,5 von 9 Punkten und Rang 18 "warmgespielt".

Chemnitzer rutscht noch ab

Mario Mahn, Freie Presse vom 2.11.2016

Florian Fuchs vom SV Eiche Reichenbrand musste sich bei seiner ersten Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft am Ende mit 4 von 9 möglichen Punkten und Rang 17 begnügen. Nachdem der Chemnitzer zunächst großartig auftrumpfte, verließen ihn die Kräfte: Zum Abschluss kassierte er drei Niederlagen am Stück. Höhe- und gleichzeitig auch Knackpunkte des Turnieres waren die Niederlagen gegen den späteren Deutschen Meister Sergej Kalinitschew vom SC Kreuzberg und dem Zweiten Svane Rasmus (Hamburger SK).


Schach-Großmeister auf Heimatbesuch

Für ein internationales Turnier ist Schach-Spieler Mathias Womacka nach Chemnitz zurückgekehrt. Hier hat er einst Geschichte geschrieben.

Mario Mahn, Freie Presse vom 21.10.2016


Für das Turnier „Chemnitzer Turm Open” ist Schach-Großmeister
Mathias Womacka in seine Heimatstadt zurückgekehrt.
Mittlerweile spielt er auf deutlich höherem Level als sein Ex-Verein.

- Foto: Toni Söll
Wenn er den Kopf mit dem inzwischen etwas lichter gewordenem Haar tief in seine Hände vergräbt, dann ist das die Pose, die vielen ehemaligen Mannschaftsgefährten und Kontrahenten noch immer vertraut ist. In Chemnitz geboren und aufgewachsen, hat Mathias Womacka über 40 Jahre in der Stadt Schach gespielt, erst bei Lok, dann bei der USG. Er war jahrzehntelang in der Oberliga und 2. Bundesliga aktiv, 1997/98 für ein Jahr sogar in der Eliteliga. "Es war eine tolle Zeit", sagt Womacka mit Wehmut, bringt seine Verbundenheit mit Stadt und Verein aber klar zum Ausdruck. "Ich bin und bleibe Ehrenmitglied der USG und verfolge die Situation in Chemnitz aus der Ferne sehr aufmerksam", so Womacka am Rande der "Chemnitzer Turm Open", für die er kurzzeitig in seine Heimatstadt zurückkehrte.

Weiterlesen ...


10. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2016/17

In diesem Jahr in Neukirchen Kay Kempe vor Dr. Günter Schmidt

Frank Schröder, 20.10.2016

Ergebnisse und Gesamtwertung


Günter Schmidt, Kay Kempe und Jörg Dölle
Bei herbstlichen Temperaturen und Regen, schreckte die Baustelle vor der Schule wohl zusätzlich ab. Leider waren lediglich elf Schachfreunde in Neukirchen am Start. Die fünf Neukirchner Vertreter hatten sich mit einem kleinen, aber erlesenen Feld „herum zu schlagen”. Kay Kempe (Aufbau) war gewillt, seinen Turniersieg von 2015 zu wiederholen. Seine Dauerrivalen Dr. Günter Schmidt (Eiche) und Stanislav Azimov (USG) sowie Jörg Dölle (Eiche) schenkten sich nichts. Nach 8 Runden kam es zur entscheidenden Partie. Kay Kempe hatte bis dahin gegen Knorr einen Punkt abgegeben, Günter Schmidt noch eine weiße Weste. Mit dem Sieg gegen Günter konnte Kay wieder den ersten Platz (nach Wertung) erreichen. Beide hatten am Ende 9 der 10 möglichen Punkte. Es zählte der Kampf gegeneinander. Zum dritten Platz klaffte bereits ein Loch von 2,5 Punkten. Ein Remis in der letzten Runde reichte Jörg Dölle zum Erreichen des Bronzeranges. Vierter wurde Stanislav Azimov vor Thomas Gritz (Neukirchen) mit je 5,5 Punkten. Im Wertungspunktebereich landeten noch: 6. Knorr mit 5 Punkten, 7. Dr. Gerd Schwier 4 Punkte, 8. Wolfgang Knoll (Neukirchen) und 9. Udo Waltenberger (Eiche) - beide mit je 3 Punkten.

Das nächste Blitzturnier dieser Grand-Prix-Serie findet bereits am Freitag, den 04.11.2016, beim Burgstädter TSV 1878, Turnhalle Turnerstr. 6 (nahe Tankstelle), 09217 Burgstädt statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


„Schach wie eine Sucht”

Günter Schmidt ist dem Denksport seit über sechs Jahrzehnten auf vielfältige Weise verbunden. Dafür hat er nun eine besondere Ehrung erhalten.

Mario Schmidt, Freie Presse vom 17.10.2016


Günter Schmidt - seit gut 60 Jahren
positiv schachverrückt.

- Foto: Andreas Seidel
Bevor er Lesen und Schreiben lernte, konnte er schon Schach spielen. „Mit drei Jahren habe ich damit angefangen. Mein Vater spielte Fernschach. Ich habe zugeschaut und schnell mitgekriegt, wie die Männeln zu setzen sind”, berichtet Günter Schmidt. Die erzgebirgische Bezeichnung der Figuren kommt nicht von ungefähr, denn seine Kindheit spielte sich längere Zeit in Zöblitz ab. Schmidt, der vor wenigen Tagen seinen 70. Geburtstag feierte, wurde 1946 in Berlin geboren. „Dort hatte mein Vater ein Geschäft, das genau wie die Wohnung von Bomben zerstört wurde”, erzählt Schmidt. Nach dem Krieg habe die Familie praktisch zwischen Trümmern gelebt, bevor sie 1947 ins Erzgebirge zog, der Heimat seiner Mutter.

Dass sich Günter Schmidt als Knirps für die Schachpartien des Vaters interessierte, hatte einen Vorteil. Weiterlesen ...


20. Chemnitzer Turm Open

Mario Mahn, 3.10.2016

Turnierseite


Spielsaal im DAStietz

„Siegertreppe” mit Stefan Mazur, Ebrahim Ahmadian, Vojtech Plat,
Claudia Steinbacher, Ferenc Langheinrich und Gunter Spieß
(von oben nach unten)
Am 30.08.1997 fing alles an. Damals wurde im „Chemnitzer Hof” der Grundstein für das inzwischen 20. und bedeutendste Schachturnier der Region gelegt, das seinerzeit Großmeister Dorin Rogozenko aus Moldawien als ersten Sieger sah. Großmeister und Internationale Meister aus Russland, Ungarn, Bulgarien, Ukraine, Lettland, Serbien oder Niederlande, darunter Wolfgang Uhlmann, Lev Gutman, Zigurds Lanka, Lothar Vogt oder Thomas Luther, gaben seitdem ihre Visitenkarte in Chemnitz ab. Insbesondere anfangs trugen sich aber auch Chemnitzer wie der unvergessene Gerd Lorenz oder Günter Sobeck ebenso in die Siegerliste ein wie Manuel Feige, der Kubaner Alfredo de la Cruz und der spätere erste Chemnitzer Großmeister Mathias Womacka. Chemnitz hatte „sein” Turnier, was später in den Tagen um den 3.Oktober herum im Rabensteiner Hof, zwischenzeitlich als Einsiedler Brauhaus-Cup oder zuletzt im Hotel ´Alte Mühe´ stattfand. Zum Jubiläum 2016 zog das Open nun erstmals ins Chemnitzer Kulturkaufhaus DAStietz, wo im Schatten des jahrmillionen alten „Steinernen Waldes” neben dem täglichen „Vulkanausbruch” auch Dramen auf den 64 Feldern stattfanden.

Der würdige Rahmen also stimmte, gleichfalls die Resonanz mit 86 Teilnehmern, darunter 13 Großmeister und Internationale Titelträgern aus 7 Ländern. Wieder stand bis zuletzt die Frage im Raum, ob es einem der teilnehmenden vier einstigen Turniersieger endlich gelingen würde, den „Turmpokal” ein zweites Mal zu gewinnen. Zeitig schied Vorjahressieger GM Ilmars Starostits (Lettland) aus diesem Kreis aus. In Runde 3 war er dem einstigen Spieler von IFA Chemnitz, FM Martin Kapp (Lok RAW Cottbus), unterlegen. FM Ferenc Langheinrich (Sieger 2013; SV Empor Erfurt)) erwischte es in Runde 5, als er im Spitzenspiel gegen IM Vojtech Plat aus Tschechien verlor. Blieb die Chance für „unseren” Großmeister und „gefühlten” Lokalmatador Mathias Womacka (jetzt SK Schwäbisch Hall) zum zweiten Pokaltriumph. Spätestens nachdem es ihm in Runde 5 gelang, für seine im Vorjahr erlittene Niederlage gegen Angstgegner Florian Fuchs (Eiche Reichenbrand) erfolgreich Revanche zu nehmen, lag der 50-Jährige mit bis dahin 4,5 Punkten aussichtsreich im Rennen. Aber der topgesetzte Tscheche IM Vojtech Plat vom SK König Plauen, der Slowake IM Stefan Mazur, hinter GM Starostits Setzlistendritter, und der bereits erwähnte FM Martin Kapp gaben sich gleichfalls keine Blöße und kamen in der 5.Runde ebenfalls zu Siegen. Damit konnte sich das Quartett mit einem halben Punkt vom Feld absetzen. Während sich Womacka und Plat in der Vorschlussrunde remis trennten, stellte Mazur mit seinem gleichzeitigen Sieg gegen Kapp schließlich die Weichen für seinen großen Coup. Im Finale genügte Mazur ein schnelles Remis gegen Plat, um sich als neuer Sieger des 20. CTO küren zu lassen. Allen guten Wünschen zum Trotz zog Womacka zum Abschluss gegen den starken Iraner Ebrahim Ahmadinia den Kürzeren und fiel noch auf Rang 7 zurück.

Ein schönes und bisweilen sehr umkämpftes Turnier - in den letzten zwei Runden gab es an den ersten 15 Brettern insgesamt nur 4 Remis (!) - sah damit nach insgesamt fast 300 Partien einen verdienten Sieger. Platz 2 ging an Ahmadinia vor Plat. Die Vertreter des Chemnitzer Schachverbandes mischten wieder kräftig mit. Für den Besten, Stefan Ellemann (USG Chemnitz), reichten die 5,0 Punkte zu Platz 11; Fuchs (Eiche), im Vorjahr Dritter, kam diesmal als 13. ins Ziel. Insgesamt kamen sechs Chemnitzer unter die TOP 20. Neben Ellemann und Fuchs waren das Sebastian Lämmel, Alexander Schenk (USG) und Janek Weißpflog, Michael Jähn (Eiche).

Selbstverständlich gehören zum Open die zahlreichen Sonderwertungen. Da war Claudia Steinbacher (Rodewischer Schachmiezen) mit 4,5 Punkten in der Kategorie der besten Frauen einmal mehr ganz vorne. Bester Jugendlicher wurde Zarko Vuckovic (SF Augsburg; 4 Punkte), obwohl er aus gesundheitlichen Gründen in der letzten Runde nicht antreten konnte. Bester Senior wurde Alfred Pfeiffer (USG Chemnitz; 4,5 Punkte). Kategorien gewannen Markus Hentze (SG Leipzig; 5 Punkte; TWZ 2000 - 2199), Stefan Ellemann (USG; 5 Punkte; TWZ 1800 - 1999), Holger Damm (SC Riesa; 3,5 Punkte; TWZ 1600 - 1799) und der jüngste Teilnehmer Hannes Schille (SV Groitzsch 1861; 3 Punkte; TWZ < 1600).

Dank gilt dem Kulturkaufhaus DAStietz für die ordentlichen Bedingungen, der Sparkasse Chemnitz für die jahrelange Unterstützung, weiteren Sponsoren und Spendern wie der axilaris GmbH und Heinz Bunk für ihren Beitrag und den Organisatoren und Helfern des Veranstalters und der Ausrichtervereine für ihre ehrenamtliche Arbeit.


10. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2016/17

Stanislav Azimov gewinnt knapp

Serienauftrakt traditionell beim Chemnitzer SC Aufbau '95

Frank Schröder, 23.9.2016

Ergebnisse und Gesamtwertung


Jörg Dölle, Stanislav Azimov und Kay Kempe
Auch die Jubiläumsausgabe begann traditionell beim Chemnitzer SC Aufbau 95. Matthias Becker eröffnete und leitete das Turnier souverän, das Turniergericht hatte keine Arbeit, also eine freundschaftliche Atmosphäre! Die Teilnehmerzahl ging leicht zurück, 6x CSC, 1x USG, 2x Eiche, 4x Neukirchen, 1x Plauen und ein vereinsloser Spieler. Doch der Abend war nicht weniger interessant als vergangene Matches. Der erste Sieger stammt wie im Vorjahr von der USG Chemnitz. Stanislav Azimov gewann mit 10 von 14 nach einer turbulenten Veranstaltung am Ende mit einem halben Punkt Vorsprung. Das gesamte Turnier kämpften wohl die besten elf Spieler um die Punkte und den Sieg. Das Zünglein an der Waage waren wohl die „Ausrutscher” der Großen gegen die Kleinen! Zwischen dem 11. und 12. war ein größeres Loch von 3 Zählern.

Der Gesamtsieger von 2015/16 Kay Kempe, welch ein Ohmen, konnte die Platzierung des Auftaktes 2015 wiederholen und wurde nach stürmischem Auf und Ab mit 9,5 Punkten Zweiter. Nur durch die erste Wertung verdrängt wurde nach langer Führungsarbeit Jörg Dölle von der Eiche Reichenbrand ebenfalls mit 9,5 aus 14. Auch dieses Turnier war spannend wie kaum ein anderes, was auch am knappen Ergebnis zu erkennen ist. Nicht nur die drei Erstplatzierten lieferten sich einen heißen Abend.

Das nächste Turnier der Grand-Prix-Serie des CSV im Blitzschach findet am Donnerstag, den 20.10.2016, bei der SG Neukirchen in der Oberschule, Hauptstraße 56 in 09221 Neukirchen Erzgebirge, statt (Meldeschluss 18:45, Beginn 19:00 Uhr).


300 Jugendliche kämpfen an den Brettern

In der Messe hat eines der größten Nachwuchs-Turniere für die Denksportler stattgefunden. Überschattet wurde die Veranstaltung von einem Trauerfall.

Bernd Wild, Freie Presse vom 12.9.2016


Volle Konzentration in der Messehalle 2: Dort fand am Samstag ein
großes Jugend-Schach-Turnier statt - allerdings ohne den Initiator.

- Foto: Toni Söll
In der Halle, in der bei Messen geschäftiges treiben herrscht, ist es am Samstagmorgen absolut still. Alle sind konzentriert, dann gibt Frank Jäger den Startschuss. Die erste Runde der Chemnitzer Jugend Open - eines der deutschlandweit größten Nachwuchs-Schachturniere - ist eröffnet. Der Turnierleiter freut sich, dass zur 15. Auflage wieder an die 300 Teilnehmer in die kleine Halle der Messe gekommen sind. Weiterlesen ...

Hochkarätige Teilnehmer beim 17. Neukirchner Sommerblitzturnier

Ulrich Popp, 22.7.2016

Druckversion



Siegertrio: Dr. Günter Schmidt, David Möller, Kay Kempe (v.l.n.r.)
Wie jedes Jahr fand im Juli im Sportlerheim Neukirchen unser traditionelles Sommerblitzturnier statt. Die SGN hatte zum 17. Mal dazu eingeladen und 14 Teilnehmer aus sechs befreundeten Vereinen und Neukirchen waren am 22.7.2016 gekommen um den Besten zu ermitteln.

Während des Turniers wechselten sich die Spitzenspieler an der Tabellenspitze ab. Selbst unser Blitzchampion Dr. Gerd Schwier mischte anfangs kräftig mit. Zu diesem Zeitpunkt war es noch nicht klar, wer den Sieg davontragen würde. Letztendlich konnte sich Favorit David Möller (DWZ 2113) vom CSC Aufbau `95 mit 11 Zählern als Sieger durchsetzen, dicht gefolgt Dr. Günter Schmidt (DWZ 1957) von Eiche Reichenbrand, der mit 10½ Punkten den 2. Platz belegte. Kay Kempe (DWZ 2081), ebenfalls von Aufbau, kam mit 10 Punkten auf Platz 3.

Bis zum 5. Platz, den hinter Stefan Kapp (IFA, 9½) Dr. Gerd Schwier (SGN, 9) belegte, war der Punkteunterschied zueinender nur ein halber Punkt! Gerd wurde zum Schluss als Bester unter DWZ 1750 ausgezeichnet. Der Abstand vom 5. zum 6. Platz, den Udo Waltenberger (Reichenbrand) erreichte, betrug dann schon 1½ Punkte! Auf Platz 7 folgte Nico Reichel (Hohndorf, 6½) vor Ulrich Popp (SGN, 5½) und Bernd Kreßner (Hohndorf, 4½). Kay Löser (Gornsdorf) konnte sich mit 4 Punkten und besserer Wertung Platz 10 vor Bernd Weber (Hohndorf) sichern. Auf den weiteren Plätzen folgten Peter Höhne (IFA, 4), Lutz Gerstenberg (vereinslos, 2½) und Marcel Dian (SGN, 2½). Dr. Jens Neuhäuser (Frankenberg) konnte aus beruflichen Gründen leider nicht teilnehmen und Rudolf Hertel (Niederwiesa) fehlte ebenfalls. Diese beiden hätten das Teilnehmerfeld bestimmt noch etwas durchgemischt!

Die Turnierdisziplin war wieder erstklassig! Ein Dankeschön noch mal an alle Teilnehmer. Für einen kleinen Snack zum Abendbrot und die nötigen Getränke hatte unser Gastwirt gesorgt. Vielen Dank! Ein kleiner Wermutstropfen bleibt für mich trotzdem. Von den Neukirchnern hatten leider nur drei Schachfreunde den Weg ins Sportlerheim gefunden, darunter der Turnierleiter.


Hans Joachim Schätz verstorben

Druckversion


In stillem Gedenken
Hans Joachim Schätz
Liebe Schachfreunde,

mit unendlicher Trauer teile ich Euch den Tod unseres Präsidenten Hans Joachim Schätz mit. Mein tiefstes Beileid gilt seinen Kindern Annika und Christopher sowie seiner Ehefrau Rutta. Es war im Jahr 2012 eine schwierige Situation, in welcher er den SVS übernahm. Er war jedoch bereit, sich der Verantwortung zu stellen und diese auszuüben. Das dürfen wir nie vergessen.

Meine Zusammenarbeit mit Hans-Joachim begann damals nicht gerade leicht. Er war ein leidenschaftlicher Präsident. Wir rangen oft um die Wahrheit, wir diskutierten sehr intensiv, es war manchmal auch ein harter Disput. Er war jedoch immer fair; es ging stets um die Sache, um die Zukunft des SVS. Ich habe Hans Joachim im Laufe der Jahre als Präsident achten und schätzen gelernt. Er hatte nur und ausschließlich die Belange des Schachverbandes Sachsens im Blick, persönliche Interessen spielten nie eine Rolle bei ihm.

Gerade jetzt waren wir auf dem Weg zu einer neuen Freundschaft, zu einer neuen Stufe der Zusammenarbeit; aber Hans Joachim verlor den letzten Kampf viel zu früh. Dabei gab es noch so viel zu sagen.

Ich fühle mit den Angehörigen und ich werde sein Andenken für immer in meinem Herzen bewahren.

In tiefer Trauer
Frank Schulze

Die Beisetzung von Hans Joachim Schätz findet am 27.07.2016 um 12:30 Uhr auf dem Städtischen Friedhof Chemnitz, Wartburgstr., statt. Die Familie bittet alle Trauergäste von Kränzen abzusehen.


Chemnitzer Schulschachmeisterschaft 2015/16

Trung Hieu Nguyen von der Goethe-Grundschule Burgstädt erneut Sieger

Nach 7 Wettkampftagen mit je 3 Runden stand Trung Hieu Nguyen von der Goethe-Grundschule Burgstädt wie bereits vergangenes Jahr als Sieger der Chemnitzer Schulschachmeisterschaften (AK U11) fest.

Harald Adam, Burgstädter Anzeiger, 30/2016

Ergebnisse


Hieu beim Mittwochstraining mit
Hans-Ulrich Döring
Er erzielte dabei 6 Tagessiege und spielte dabei nur im 7. Turnier und der allerletzten laufenden Partie des Gesamtturniers einmal Remis, wobei er fairerweise darauf verzichtete seinen letzten Gegner über die Zeit zu heben, um die 100 %-Erfolgsquote zu erreichen. Ein Extralob für diese im Sport nicht immer selbstverständlich noble Geste gab es anschließend von den beiden Turnierverantwortlichen Günter Sobeck und Jörg Weißflog. Die beiden anderen Starter für die Goethe-Grundschule Lukas Obst und Justus Grüneberg erzielten bei ihren Teilnahmen gute Punktausbeuten und somit konnte in der Vierermannschaftswertung der Schulen mit einem weniger gewerteten Spieler (!) sogar der 6. Platz erreicht werden. Hieu und Lukas scheiden nun altersbedingt aus dem Zyklus aus während Justus noch zwei weitere Jahre teilnehmen kann.

Wir danken Hans-Ulrich Döring (SV Eiche Reichenbrand) für seine Arbeit als AG-Leiter an der Goethe-Grundschule und den Übungsleitern des Burgstädter TSV 1878 für die Betreuung der Schüler und ihren damit verbundenen Einsatz als Schiedsrichter vor Ort. Die Chemnitzer Schulmeisterschaft wird im neuen Schuljahr bereits am Sonntag den 25.09.2016 gestartet. Interessenten der von Herrn Hans-Ulrich Döring betreuten Grundschulen in Burgstädt und Umgebung können jederzeit in den Wettbewerb einsteigen. Weiterführende Informationen unter Jugendarbeit/Schulschach im Internet unter www.schach-burgstaedt.de.


Übungsleiter Ulrich Wünsch blickt zu Recht stolz auf seine Schützlinge.
Sie kamen, sahen und siegten bei der Chemnitzer Schulmeisterschaft
im Schach und setzten sich im Feld der 15 Mannschaften durch.

- Foto: PF

Denksport in der Freizeit trägt Früchte

Seit vier Jahren gibt es an der Callenberger Grundschule in Langenberg das Ganztagsangebot Schach. Ein Quartett sahnte jetzt in Chemnitz den Titel ab.

Hans-Peter Kuppe, Freie Presse vom 27.6.2016

Langenberg. Eigentlich heißt das Motto: Schulsport macht Laune. Aber gewinnen auch. Das haben sich offenbar Leon-Chris Ehrig, Jakob Matthäi, Max Maraschek und Jack Vogel gesagt. Bei den offenen Chemnitzer Schulmeisterschaften im Schach putzte das Quartett einiges vom Brett und setzte sich bei der erstmaligen Teilnahme gegen 14 weitere Mannschaften durch. Lohn der Mühen: mit 42 Punkten der Mannschaftstitel, mit einem Punkt vor dem Zweitplatzierten, Grundschule Reichenhain (41).

Damit verblüfften die Buben sogar ihren Übungsleiter Ulrich Wünsch. Der 70-Jährige war glattweg von den Socken: "Das war nur möglich, weil alle Kinder vom ersten Tag an mit großer Begeisterung und dem nötigen Ehrgeiz bei der Sache waren und mein Angebot an Extratrainingseinheiten gerne annahmen. Sie scheuten sich auch nicht davor, daheim zusätzliche Hausaufgaben als Schachaufgaben zu lösen. Und auch die Eltern haben dahinter gestanden", lobte Wünsch. Weiterlesen ...


Reichenbrand bei Senioren-WM

Mario Mahn, Freie Presse vom 26.6.2016

Turnierseite

Der SV Eiche Reichenbrand stellt für die Senioren-Mannschafts-WM in Radebeul eine eigene Mannschaft. Als eines von insgesamt 54 Teams aus aller Welt kämpfen die Chemnitzer Jürgen Kyas, Michael Fehlhammer, Hans-Ulrich Döring, Ulrich Kötzsch und Günter Schmidt von morgen an bis zum 4. Juli um Punkte und Titel. Mit etwas Losglück kann die Eiche-Mannschaft auf namhafte Gegner und erfahrene Spieler treffen. Am Start sind unter anderem England mit den einstigen Weltklasse-Spielern John Nunn und Jon Speelman, Armenien mit Rafael Waganjan sowie ein deutsches Team mit Artur Jussupow, der gleich dreimal in einem WM-Halbfinale stand. Im Feld der insgesamt über 30 Großmeister gelten die Reichenbrander als krasser Außenseiter. Es ist ihre erste Teilnahme an einer WM.


Chemnitzer Verbandsliga 2015/16

Sieger Schachverein Erzgebirge Stollberg 3

Stefan Ullmann, 25.6.2016

Turnierseite


So sehen Sieger aus: Danny Wadewitz nimmt als Mannschaftsleiter
den Pokal und Sachpreise entgegen.
Die Verbandsliga wurde vor vielen Jahren gegründet um insbesondere jungen Spielern die Möglichkeit zu geben, unter Wettkampfbedingungen zu spielen. Dies beinhaltet nicht nur den Umgang mit Spieluhr und den facettenreichen Schachregeln, sondern sich mit spielstarken Gegnern zu messen.

In dieser Spielsaison waren in der Chemnitzer Verbandsliga 9 Mannschaften vertreten und es wurden 8 Runden „Jeder gegen Jeden” gespielt.

Nach einem spannenden und abwechslungsreichen Verlauf, in dem auch einige Regelverletzungen (400 Punkte Regel) vorkamen, wurde der Sieger erst in der letzten Runde gefunden: Schachverein Erzgebirge Stollberg 3.

An dieser Stelle nochmal Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit den Schachheften sowie der Trainings CD „Right Decisions” von Jacob Aagaard, die hervorragend für das Jugendtraining genutzt werden können.


15. Chemnitzer Sparkassen-Cup 2016

Hans Möhn gewinnt den Cup souverän

Mario Mahn, 18.6.2016

Druckversion mit Tabelle


Siegertrio: Cliff Wichmann, Hans Möhn, Jiri Soukup (v.l.n.r.)

Blick in den Spielsaal in der Chemnitzer Sparkasse
Bereits zum 15. Mal hatte die USG Chemnitz ausgangs einer langen Saison zum Sparkassen-Cup im Schnellschach geladen, und trotz diverser Alternativen wie Fußball-EM oder Stadioneröffnung des Chemnitz FC fand sich erneut eine respektable Anzahl von 70 Schachsportfreunden im Veranstaltungs-Center der Sparkasse Chemnitz ein. Gleich fünf einstige Turniersieger waren mit dabei, darunter auch Vorjahressieger Jiri Soukop (Karlsbader SK Tietz) aus Tschechien oder die Nummer 1 der Setzliste Hans Möhn von der USV TU Dresden, der den Pokal vor 3 Jahren in Händen hielt.

Dass beide auch diesmal wieder kräftig mitmischen würden, war abzusehen. Doch die Konkurrenz war so stark wie seit Jahren nicht mehr. So reiste der gewohnt spielfreudige Zweitligist Nickelhütte Aue gleich mit einer halben Mannschaft oder der SV Bannewitz mit seinen zwei Topspielern Rainer Rösemann und Christoph Natsidis an. Aber auch Chemnitz war durch die „frisch gebackenen” Sachsenmeister Florian Fuchs (Eiche Reichenbrand) und Stadtmeister Stanislav Azimov (USG Chemnitz) sowie die einstigen Pokalsieger Günter Schmidt (Eiche) und Alexander Schenk (USG) Chemnitz) sehr gut vertreten.

All die Genannten gaben sich zunächst keine Blöße. Doch ab Runde 3 sorgten die ersten direkten Duelle unweigerlich für Selektion. So bezog Fuchs gegen Günter Sobeck (USG) seine erste Niederlage, wohingegen Sobeck in Runde 4 gegen Rösemann verlor. Stadtmeister Azimov rang Natsidis nieder, dem zuvor bereits Schmidt einen halben Punkt abnahm. Und wer an Tisch 1 antreten musste, den Hans Möhn in allen 7 Runden nie verließ, zog meist mit einem Punktverlust wieder ab. Erst erwischte es die bis dato verlustpunktfreien Birger Watzke, (SZ Elstertal-Langenberg), dann Dirk Mirschinka (USG), in Runde 5 schließlich den Vorjahressieger Jiri Soukup; nur Rösemann ergatterte ein Remis.

Vor dem dennoch spannenden Finale lag Möhn einen halben Zähler in Front, gefolgt von einem Quintett mit 5 Punkten. Doch der 19-Jährige Dresdner ließ nichts mehr anbrennen, schlug den einstigen IFA-Spieler Martin Kapp (ESV Lok Raw Cottbus) und holte sich nach 2013 zum zweiten Mal den Turniersieg. Platz 2 ging dank besserer Wertung mit 6 Zählern an Soukup vor dem Auer Cliff Wichmann, der seinen einzigen Punkt überraschend bereits in Runde 2 an Außenseiter Stefan Tunkel (SK Sodingen/Castrop) verlor.

Bester Chemnitzer wurde mit 5,5 Zählern erneut Günter Schmidt. Als Fünfter knüpfte er fast nahtlos an den großartigen Vorjahreserfolg (Zweiter) an und konnte sich damit gleich zwei Sonderwertungen sichern: Die des Besten mit TWZ bis 1999 ebenso wie die des besten Seniors. Aber auch Moritz Eidam, das nächste Talent aus dem Hause Burgstädter TSV 1878, heimste zwei Wertungen ein: So wurde er nicht nur bester Jugendlicher, sondern auch Bester mit TWZ bis 1599. Der Preis der besten Teilnehmerin ging unterdessen nach Göttingen - an die erst 11-Jährige Antonia Ziegenfuß. DWZ-Bester bis 1799 wurde Manuel Friedel (Aue).

Allen Teilnehmern wurde die überaus angenehme Atmosphäre dank großzügiger Unterstützung der Sparkasse Chemnitz zuteil. Schiedsrichter André Martin hatte das Turnier gewohnt souverän im Griff, wofür vor allem auch Tobias Mühlpfort an der Technik und die zahlreichen Helfer rund um die Organisatoren Günter Schmidt und Günter Sobeck sorgten.

Der Termin für die 16. Ausgabe dieses immer wieder spannenden Schnellschach-Turniers steht bereits fest. In diesem Sinne auf ein freudiges Wiedersehen am 17.06.2017 in den ideal geeigneten Räumen der Chemnitzer Sparkasse!


Kinder- und Jugendsportspiele U8-U18

Bezirksspartakiade Chemnitz 2016

Rainer Kutscha, 11.6.2016

Druckversion mit allen Platzierungen


Blick in den Spielsaal bei U10m
Im Rahmen der 23. Chemnitzer Kinder- und Jugendsportspiele wurde am 11.6.2016 die diesjährige Bezirksspartakiade durchgeführt. Die Teilnehmerzahl war mit 81 (davon 60 Jungen und 21 Mädchen) leider etwas rückläufig. Im ansprechenden Ambiente des Berufsschulzentrums für Wirtschaft an der Lutherstraße mit einem sehr schönen Außengelände für die Pausenzeiten spielten Kinder aus insgesamt 8 Vereinen und noch vereinslose AG-Kinder aus 14 Schulen. Da in fast allen Altersklassen nur 5 Runden gespielt wurden, war höchste Konzentration angesagt, denn Ausrutscher waren kaum zu kompensieren. Trotzdem setzten sich die meisten Favoriten durch, während es bei den Zweit- und Drittplatzierten eine Menge Überraschungen gab. So konnten die noch nicht im Verein spielenden Kinder immerhin 8 der 30 Medaillen entführen. Verlustpunktfrei im Turnierverlauf blieben 3 Spieler: Moritz Brand (U8m), Leon Chris Ehrig (U10m) und Eva Scheithauer (U10w). Bei den Siegerehrungen konnten sich alle Teilnehmer über eine Zinn-Schachfigur freuen. Ein besonderer Dank geht an den Turnierleiter Günter Sobeck, die Schiedsrichter Corinna Heinze, Stefan Ellemann, Peter Müller, Danny Brand und Harald Adam sowie die Bediener Tobias Mühlpfort und Andreas Schulze, die damit einen hohen Anteil an dieser gelungenen Veranstaltung hatten.

Denksportler verteidigt Titel

Mario Mahn, Freie Presse vom 6.6.2016

Ergebnisse und Gesamtwertung

Stanislav Azimov (USG Chemnitz) hat seinen Titel bei den offenen Stadtmeisterschaften im Schach verteidigt. Dies gelang dem 62-Jährigen als viertem Spieler in der Historie der Titelkämpfe. Vor ihm hatten das Gerd Lorenz und Alfredo de la Cruz (beide USG) sowie der Plauener Matthias Hörr geschafft. In der letzten Runde bezwang Azimov seinen Vereinsgefährten Günter Sobeck und konnte sich letztlich souverän durchsetzen. Platz zwei ging an Matthias Hörr, der einen ganzen Zähler Rückstand hat. Spannender verlief der Kampf um Bronze. Mit Falk Eidner, Julian Kabitzke (beide USG) und Peter Höhne vom TSV Ifa hatten drei Denksportler 6,0 Punkte ein- gefahren. Die bessere Wertung entschied zu Eidners Gunsten.


Burgstädter Sportler des Jahres 2015

Schachteams U14 und U16 geehrt

Burgstädter Anzeiger, 24/2016


Justus, Tim und Lukas
Bereits zum 20. Mal jährte sich am 26. Mai 2016 die Auszeichnungsveranstaltung für die Burgstädter Sportlerinnen und Sportler des vergangenen Jahres. Traditionell wurden die hervorragenden Leistungen der Sportlerinnen und Sportler und allen daran Beteiligten gewürdigt. Diesmal dabei die Mannschaften U14 und U16 des TSV 1878 Burgstädt e.V., Abteilung Schach mit den Mitgliedern Moritz Eidam, Elias Fischer, Trung Hien Nguyen, Tim Rost, Lukas Keller, Georg Völker, Colin Zieger.

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!


Chemnitzer Verbandspokal 2016

Ulrich Popp, 22.5.2016

Druckversion mit Tabelle


Das Siegerteam: Gunnar Fischer, Olaf Dietz, Thomas Gritz, Manfred Franz
mit Turnierleiter Ulrich Popp (v.l.n.r.)
Pünktlich um 9:00 trafen sich am 22.5. acht Mannschaften des Chemnitzer Schachverbandes in der „Villa Stern” beim Vorjahressieger SG Neukirchen, zum Wettkampf um den Wanderpokal und die begehrten Silberlinge des CSV. Eiche Reichenbrand und Ausrichter Neukirchen waren mit 2 Mannschaften am Start, je einen Vertreter hatten die USG, der TSV IFA, Fortschritt Mittweida und der TSV Burgstädt geschickt. Gespielt wurde im Rundensystem nach Schnellschachregeln mit 20min Bedenkzeit. Die Besetzung war gefühlt stärker als 2015 und es gab Spannung pur bis zum Schluss! Die Schachfreunde aus Mittweida (11:3) hatten 6 Runden lang geführt, doch ihr Gegner in der letzten Runde, TSV IFA Chemnitz, mischte die Platzierung noch mal durch. Glück für die Neukirchner (11:3), sie hatten 2 Brettpunkte mehr als Mittweida und konnten somit den Pokal zum zweiten Male mit nach Hause nehmen!

Um den 3.Platz kämpften gleich 3 Mannschaften. Burgstädt, Neukirchen II und Eiche Reichenbrand I hatten im Endergebnis je 7:7 Punkte. Auch hier musste die Brettwertung die Entscheidung fällen. Diesmal hatte Reichenbrand (15) die Wertung und gewann mit einem Brettpunkt mehr vor Neukirchen II (14), Burgstädt konnte nur 13,5 Zählerverbuchen was nur für Platz 5 reichte. Die Schachfreunde von IFA (6:8) rutschen wegen des Sieges gegen Mittweida noch auf Platz 6, Platz 7 USG Chemnitz (4:10) und Platz 8 Reichenbrand II (3:11).

Das Turnier verlief wieder in angehemer, freundschaftlicher Atmosphäre und auch die Sonne zeigte sich auch von ihrer besten Seite, was dem Ganzen einen schönen Abschluss gab! Die Turnierleitung hatte Ulrich Popp und 2017 dürfen die Neukirchner erneut den Verbandspokal ausrichten.


Chemnitzer erneut top

Sachsen-Cup: Aufholjagd von Eiche-Spieler

Mario Mahn, Freie Presse vom 9.5.2016

Turnierseite

Florian Fuchs vom SV Eiche Reichenbrand ist erneut Schach-Sachsenmeister. Mit einem fulminanten Schlussspurt in den letzten vier Runden ließ der Titelverteidiger mit 5,5 Punkten nach sieben Runden noch sämtliche Mitfavoriten hinter sich. Mit 1,5 von 3 möglichen Zählern war er zunächst nur mäßig ins Turnier gestartet

28 Teilnehmer aus ganz Sachsen, darunter die Internationalen Meister Hannes Langrock (SG Leipzig) und Christoph Natsidis (SV Bannewitz), kämpften im Hotel Alte Mühle um die Nachfolge von Fuchs, der jedoch mit zuletzt vier Siegen am Stück von zwischenzeitlich Rang 15 noch auf den Spitzenplatz stürmte. Die Entscheidung fiel in der Schlussrunde, als Fuchs den bis dato mit 5,0 Zählen in Front liegenden Langrock bezwang und sich die verbliebenen Konkurrenten um den Titel im direkten Duell remis trennten. Silber ging an Dieter Kaiser vom SV Ottendorf-Okrilla vor Natsidis mit jeweils 5 Punkten. Von den anderen Chemnitzer Vertretern schob sich Günter Sobeck (USG) mit seinem abschließenden Sieg und 4,5 Punkten noch auf Platz 8, während Janek Weißpflog (Eiche), Stefan Kapp (Ifa Chemnitz) und Dmitrijs Cernins (Burgstädter TSV) im Mittelfeld des Klassements landeten.


Eiche-Team holt Bronze

Mario Mahn, Freie Presse vom 25.4.2016

Die Schach-Mannschaft des SV Eiche Reichenbrand hat die Saison in der Sachsenliga auf Rang drei beendet und damit ihre Vorjahresplatzierung wiederholt. Am letzten Spieltag setzten sich die Reichenbrander mit 4,5:3,5 gegen Muldental Wilkau-Haßlau durch und haben in der Endabrechnung 12:6 Punkte auf dem Konto - ihre bisher beste Bilanz. Stadt-Rivale USG, der nach seinem letztjährigen Oberliga-Abstieg erstmals in der Sachsenliga antreten musste, erreichte trotz enormen personellen Aderlasses Rang sechs (8:10 Zähler). Zum Abschluss des Spieljahres zogen die Uni-Denksportler gegen den SV Ebersbach mit 3,5:4,5 den Kürzeren.


9. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2015/16

Kay Kempe und CSC Aufbau '95 siegreich

Frank Schröder, 22.4.2016

Ergebnisse und Gesamtwertung


CSC Aufbau Chemnitz '95 holt den Mannschaftspokal: David Möller, Marco Tänzer,
Kay Kempe, Danny Brand, Marco Sussbauer und Volkmar Brand (v.l.n.r.)

Florian Fuchs, Kay Kempe, Günter Schmidt
Am 22. April 2016 fand das abschließende Turnier beim SV Eiche Reichenbrand mit 19 zum Großteil hochklassigen Teilnehmern statt. Erfreulich die Teilnahme auch von Schachfreunden aus Leipzig, Hainichen und Freiberg (siehe Tabelle). Der Gesamtsieger Kay Kempe (Aufbau) stand bereits fest, doch die weitere Platzierung bzw. die Mannschaftswertung war noch hart umkämpft. Nach achtzehn Runden war die Entscheidung so knapp wie selten beim Turnierschach! Die Platzierung des heutigen Matches war das Zünglein an der Waage. So konnten sich Florian Fuchs mit seinem Sieg die Silbermedaille und Günter Schmidt (beide Eiche) mit dem 3-Punkte- Zuwachs den insgesamt dritten Platz sichern.

Dann wurde es besonders spannend. Wie viele Mannschaftspunkte stehen für die einzelnen Vereine zu Buche? Bei der Summierung der Vereinswertung ergab sich ein Phänomen. Der CSC Aufbau hatte vor dem Turnier 11 Punkte Vorsprung, doch Eiche holte am Ende die gleiche Punktzahl auf. Nun galt es, wer die besseren Einzelplatzierungen erreichte. Nach dem ersten Zählen der Turniersiege ergab sich wieder Unentschieden. Die Entscheidung brachten die erreichten 2. Plätze. Gratulation an den CSC Aufbau Chemnitz '95. Auf dem Silberplatz landete Eiche Reichenbrand, gefolgt von der USG Chemnitz.


Sachseneinzelmeisterschaft der Kinder und Jugendlichen in Sebnitz

13-Jährige gewinnt Silbermedaille

Mario Mahn, Freie Presse vom 8.4.2016

Ergebnisse und Gesamtwertung

Bei der sächsischen Einzelmeisterschaft des Schach-Nachwuchses in Sebnitz hat Nadine Wienhold von der USG Chemnitz Silber gewonnen. In der Altersklasse U 14 holte sie fünf von sieben möglichen Punkten und verwies damit gleich mehrere höher eingestufte Spielerinnen auf die weiteren Plätze. Ansonsten blieben Chemnitzer Akteure ohne Edelmetall. Quentin Heiser (U 8) und Marleen Schwendel (U 16), beide ebenfalls USG-Talente, verpassten mit jeweils vierten Plätzen das Podest nur knapp. An den Landestitelkämpfen hatten sich 170 junge Denksportler beteiligt.

André Fischer, Burgstädter Anzeiger vom 7.4.2016

Trung Hieu Nguyen und Elias Fischer waren für die Sachsenmeisterschaft, die während der Frühjahrsferien gespielt wurde, vorqualifiziert. Hieu war das erste Mal am Start in der Altersklasse U 12. Nach einer Niederlage in der ersten Runde fand er gut ins Turnier und war am Ende auf Platz 11, wobei er punktgleich mit Platz 6 war. Seine Feinwertung war leider schlechter. Mit diesem Ergebnis zeigte Hieu, dass er zur erweiterten Spitze in Sachsen gehört. Elias spielte seine 5. Meisterschaft. Sein Ziel, den Anschluss an die Sächsische Spitze in der Altersklasse U14 zu halten, hat er mit Platz 8 erreicht.

Wir gratulieren unseren Schützlingen zu ihren guten Ergebnissen. Unser Dank gilt dem TSV 1878 Burgstädt, der die Meisterschaftsteilnahme finanziell und personell abgesichert hat. Für die Vorrunde der Deutschen Amateurmeisterschaft in Kassel in der nächsten Woche wünschen wir unseren Talenten Georg Völker und Elias Fischer viel Erfolg.


Spitzenreiter gibt sich keine Blöße

Mario Mahn, Freie Presse vom 4.4.2016

Ergebnisse und Gesamtwertung

In der sechsten Runde der offenen Chemnitzer Schach-Meisterschaft hat Matthias Hörr vom SK König Plauen seine Führungsposition verteidigt. Mit dem Sieg gegen Julian Kabitzke (USG Chemnitz) und nunmehr 5,5 Punkten auf dem Konto behauptete der Vogtländer zudem seinen Vorsprung vor Titelverteidiger Stanislav Azimov (ebenfalls USG), der den Plauener Tobias Franz bezwang und 5,0 Zähler aufweist. Dahinter folgen mit großem Abstand von einem ganzen Punkt gleich acht Denksportler, die sich wohl nur noch Hoffnung auf die Bronzemedaille machen können. Rang drei hat dank der besten Wertung gegenwärtig Falk Eidner von der USG inne.


USG-Team schafft Klassenerhalt

Mario Mahn, Freie Presse vom 16.3.2016

Tabelle Sachsenliga

Mit einem unerwarteten 5,0 : 3,0-Auswärtserfolg beim Spitzenreiter SG Leipzig III hat sich die USG Chemnitz am 8. Spieltag der Sachsenliga den vorfristigen Klassenerhalt gesichert. Obwohl stark ersatzgeschwächt nach Leipzig gereist, konnten gleich vier Spieler - Falk Eidner, Alexander Schenk, Ulrich Wünsch und Alfred Pfeiffer - ihre Partien gewinnen, während Günter Sobeck und Stanislav Azimov zwei Remis zum Sieg beisteuerten. Eiche Reichenbrand konnte sein Auswärtsspiel beim SV Ebersbach ebenfalls mit 5,0 : 3,0 gewinnen. Jürgen Kyas, Michael Fehlhammer und Udo Waltenberger waren hier die siegreichen Bretter. Mit 10:6 (Eiche) beziehungsweise 8:8 Punkten (USG) haben beide Chemnitzer Vereine ihre Plätze 3 und 6 behauptet und das Saisonziel erreicht.


9. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2015/16

Kay Kempe grandioser Grand-Prix-Sieger

Dr. Günter Schmidt, 3.3.2016

Ergebnisse und Gesamtwertung


Pokalgewinner Kay Kempe
Am 03.03.2016 fand das 6. Blitzschach-Turnier der Grand-Prix-Serie 2015/16 bei der USG Chemnitz statt. Wieder galt es für den Spitzenreiter Kay Kempe (CSC Aufbau), die Angriffe seines Verfolgers Florian Fuchs (Eiche Reichenbrand) abzuwehren. In einem mit allen Blitzspezialisten der Region stark besetzten Turnier mit zwanzig Teilnehmern kam es wenige Runden vor Schluss zum Duell zwischen Kay und Florian. Mit einem Sieg hätte der Verfolger vorbeiziehen können. Florian hatte diesen Gewinn letztlich auf dem Brett, aber extreme Zeitnot „hetzte” beide Spieler. Florian verlor die Partie und damit den Anschluss. Kay zog weiter „voll” durch. Zum Schluss hatte er mit 17 Punkten aus 19 Partien ein hervorragendes Turnierergebnis erzielt. Die drei punktgleichen Verfolger Robert Wetzel (Grün-Weiß Niederwiesa), Florian Fuchs und André Hoffmann (USG Chemnitz) folgten mit 2,5 Punkten Rückstand in dieser Reihenfolge auf den Plätzen zwei bis vier. So wurde Kay Kempe durch eine grandiose Energieleistung nicht nur souveräner Turniersieger sondern auch vorzeitig Pokalgewinner der 9. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2015/16.

Herzlichen Glückwunsch Kay!

Die Tageswertung der Vereine gewann die USG Chemnitz mit 13 Punkten vor dem CSC Aufbau '95 (12 Zähler) und Grün-Weiß Niederwiesa (8 Punkte). In der Gesamtwertung büßte der Verfolger des Spitzenreiters CSC Aufbau (70 Punkte) Eiche Rechenbrand (59 Punkte) sechs Zähler ein. Der Rückstand von insgesamt 11 Punkten ist aber noch „aufholbar”. Auch die USG ist mit 55 Punkten noch im „Rennen”. Es bleibt also spannend.

Das siebente und letzte Blitzturnier findet am Freitag, den 22.04.2016, beim SV Eiche Reichenbrand im Sportlerheim Ostwaldweg 2 / Ecke Mitschurinstr. statt. Beginn wie immer: 19:00 Uhr; Meldeschluss 18:45 Uhr.


9. Grand-Prix-Serie des Chemnitzer Schachverbandes 2015/16

”Ein Fuchs schleicht durch den Wald”

Dr. Günter Schmidt, 22.1.2016

Ergebnisse und Gesamtwertung


Siegertrio Günter Schmidt, Florian Fuchs, Kay Kempe
Am 22.01.2016 fand das 5. Blitzschach-Turnier der Grand-Prix-Serie 2015/16 beim TSV IFA Chemnitz statt. Wieder kam es zum Duell zwischen dem führenden Kay Kempe (CSC Aufbau) und dem amtierenden Sachsenmeister Florian Fuchs (Eiche Reichenbrand). Florian nahm zum zweiten Mal an einem der sieben Turniere teil - und gewann zum zweiten Mal (11,5 Punkte aus 13 Partien). Es können für den einzelnen Spieler zwar fünf Turniere in die Wertung kommen, aber der Pokalverteidiger Florian Fuchs bringt es maximal nur auf vier Turniere. Selbst wenn er diese alle gewinnt, kann ihn Kay Kempe mit fünf Wertungsturnieren „ausbremsen”. Dazu braucht er allerdings möglichst Platzierungen auf 1 oder 2. Das war die spannende Konstellation bei dem fünften Turnier bei der IFA - und wird es auch bei den letzten beiden Blitzturnieren bei der USG am 03. März und bei der Eiche am 22. April so sein. Dieses Mal fand dies in der letzten Partie des Turniers einen vorläufigen Höhepunkt, als Günter Schmidt (Eiche) gegen David Möller (CSC Aufbau) gewann, mit 11 Punkten an Kay Kempe (10,5 Punkte) vorbeizog und ihn auf Rang drei verwies. Kay muss also in den letzten beiden Turnieren weiter kämpfen und bangen - Florian kämpfen und hoffen.

Genauso spannend kann der Ausgang in der Vereinswertung werden, in der die Eiche diesmal 11 Zähler gegenüber dem CSC Aufbau aufholen konnte. Eiche holte 21 Tageszähler (Gesamtwertung 53) und liegt weiter hinter dem CSC Aufbau, der immer noch mit 58 Zählern führt. Auch die USG mit der Gesamtpunktzahl 42 könnte noch ein Wörtchen in der Vereinswertung „mitreden”, zumal sie beim nächsten Mal Heimvorteil hat.

Das spannende sechste und vorletzte Blitzturnier „steigt” dann am Donnerstag, den 03.03.2016, bei der USG in der Mensa der TU Chemnitz, Straße der Nationen 62, 09111 Chemnitz. Beginn wie immer: 19:00 Uhr; Meldeschluss 18:45 Uhr.


Deutsche Jugend-Vereinsmeisterschaft der Damen

Chemnitzerinnen holen Silber

Mario Mahn, Freie Presse vom 9.1.2016

Bei der Deutschen Jugend-Vereinsmeisterschaft der Damen (U 20) in Osnabrück hat der Chemnitzer SC Aufbau 95 zum dritten Mal in Folge die Silbermedaille gewonnen. In der Besetzung Romy Spangenberg, Anja Hartewig, Pia Nitzsche und Franziska Fischer mussten die Chemnitzerinnen mit einem Zähler Rückstand nur TuRa Harksheide Norderstedt (Schleswig-Holstein) den Vortritt lassen. Bis zur vierten Runde lagen die CSC-Damen in Front, ehe in Runde fünf der direkte Vergleich gegen die favorisierten Norderstedter verloren ging. Mit jeweils 5,5 Punkten waren Hartewig und Fischer die erfolgreichsten Chemnitzer Spielerinnen. Auch die USG Chemnitz war am Start und wurde mit Pia Graf, Leyla Kluge, Bianca Oltmanns, Joline Fuchs und Nadine Wienhold mit sechs Punkten im Feld der zwölf angetretenen Teams Achter.